Anfrage an Innenminister

18. Dezember 2018 19:34; Akt: 18.12.2018 19:34 Print

Derby-Skandal: Jetzt muss Kickl ins Parlament

Das Vorgehen der Polizei gegen Rapid-Fans vor dem Wiener Derby am Sonntag hat nun auch Folgen für Innenminister Herbert Kickl. Er muss ins Parlament.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieben Stunden lang wurden 1.338 Rapid-Fans vor dem Wiener Derby von der Polizei eingekesselt. Das Vorgehen der Exekutivbeamten muss nun der Innenminister Herbert Kickl im Parlament erklären.

Der FPÖ-Innenminister wird für Donnerstag, 16 Uhr, ins Parlament zitiert, muss dem Bundesrat Rede und Antwort stehen. Die dringliche Anfrage verlangte SPÖ-Fraktionsführer Reinhard Todt.

Vor dem Wiener Derby am Sonntag wurden Rapid-Fans während des Marschs der grün-weißen Anhänger zur Generali Arena von der Polizei eingekesselt, nachdem einige Chaoten Bierdosen und Schneebälle auf die Fahrbahn der Südosttangente geworfen hatten.

Die 1.338 Fans der Hütteldorfer – darunter auch schwangere Frauen und Kinder – mussten bis zu sieben Stunden ausharren, bis sämtliche Personalien aufgenommen worden waren. Keiner der Rapid-Fans sah das Spiel im Stadion. Die Polizei verteidigte den Einsatz, da die Rapid-Fans den Verkehr gefährdet hätten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Como am 18.12.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    einfach zum Weinen

    Wieder ein Fehler der SPÖ. Sie suchen den "schwarzen Peter" bei der Polizei bwz. beim Innenminister. Sollen einmal die Erhebungen abwarten. Aber Links ist eben Links. Wehe es wäre ein Unfall auf der Autobahn passiert, vielleicht mit Verletzten oder noch schlimmer .... Natürlich wäre auch die Polizei schuld. So wie halt immer - typisch links.

  • Rea List am 18.12.2018 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    theatralisch formuliert, aber wohl falsch!

    das 1338 fans 7 std. ausharren mussten, sind eigentlich fake-news, oder? schließlich wurden sie ja, einer nach dem anderen, nach aufnahme ihrer personalien, laufen gelassen.

  • XYZ am 19.12.2018 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die größte Peinlichkeit

    ist die Rapid Führung mit Kramer und Malek. Selbiges Vorgehen der Polizei gehen die Slovan Fans noch bejubelt, gehen Wacker noch tatkräftig mit dem eigenen Ordnerdienst unterstützt aber wehe es geht gegen die eigenen Fans...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • XYZ am 19.12.2018 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die größte Peinlichkeit

    ist die Rapid Führung mit Kramer und Malek. Selbiges Vorgehen der Polizei gehen die Slovan Fans noch bejubelt, gehen Wacker noch tatkräftig mit dem eigenen Ordnerdienst unterstützt aber wehe es geht gegen die eigenen Fans...

  • helmut am 19.12.2018 00:30 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlplanung und Paar gestörte Fans

    Wer baut so Zugang zu Stadion ???Der sollte sich mal Äussern.

    • boernsn am 19.12.2018 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @helmut

      Das ist nicht der normale Zugang zum Stadion und wurde auch nicht als solcher gebaut!! Die Frage ist ob der anhaltepunkt der richtige war!

    • homer76 am 19.12.2018 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @helmut

      Dieser hintere Eingang ist auch so nicht gedacht. Würden sich diese sogenannten Fans benehmen und nicht ständig randalieren könnte man sie ganz normal von vorne ins Stadion lassen. Aber man muss ja ein Zusammentreffen verhindern. Normal Fussball schauen geht ja nicht mehr. Und das betrifft alle Superfans jedes Clubs.

    einklappen einklappen
  • Como am 18.12.2018 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    einfach zum Weinen

    Wieder ein Fehler der SPÖ. Sie suchen den "schwarzen Peter" bei der Polizei bwz. beim Innenminister. Sollen einmal die Erhebungen abwarten. Aber Links ist eben Links. Wehe es wäre ein Unfall auf der Autobahn passiert, vielleicht mit Verletzten oder noch schlimmer .... Natürlich wäre auch die Polizei schuld. So wie halt immer - typisch links.

  • Rea List am 18.12.2018 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    theatralisch formuliert, aber wohl falsch!

    das 1338 fans 7 std. ausharren mussten, sind eigentlich fake-news, oder? schließlich wurden sie ja, einer nach dem anderen, nach aufnahme ihrer personalien, laufen gelassen.

  • Börny Geitner am 18.12.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha...

    Gibts schon Beweise, dass Rapid Fans "Dosen und Schneebälle" geworfen haben? P.S. Vorher waren es ja "pyrotechnische Gegenstände"..mir kommt das Alles ein bisschen sehr seltsam vor.

    • homer76 am 18.12.2018 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Börny Geitner

      Wenn es Ihnen komisch vorkommt sehen Sie sich bitte das Video der LPD an, das aus dem Hubschrauber gefilmt wurde. Das bringt Klarheit.

    einklappen einklappen