Wenn die Stimmung zu "heiß" wird...

17. Mai 2019 19:07; Akt: 17.05.2019 19:07 Print

Erste WM-Arena in Katar mit Klimaanlage eröffnet

Über drei Jahre vor dem Beginn der höchst umstrittenen Fußball-WM in Katar ist das erste Stadion eröffnet – samt eingebauter Klimaanlage.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2022 rollt der Ball in Katar. Die 22. Fußball-Weltmeisterschaft geht im kleinen Wüsten-Emirat über die Bühne. Dafür wurde am Donnerstag die erste neu gebaute Arena eröffnet: das al-Wakrah-Stadion.

Die 40.000 Zuschauer fassende Arena südlich der Hauptstadt Doha wurde von der Star-Architektin Zaha Hadid geplant, soll an die Daus, die traditionellen Segelschiffe der Region, erinnern. Die Baukosten werden mit 587,3 Millionen Euro angegeben.

Arena mit Klimaanlage

In die Arena eingebaut wird – wie in den sieben weiteren Austragungsorten – eine Klimaanlage, um die Temperaturen herunterzukühlen. Auf dem Rasen soll es 26 Grad Celsius haben, auf den Rängen zwischen 24 und 28 Grad Celsius. Nach dem Turnier wird die Arena auf 20.000 Plätze zurückgebaut.

Nach einer 30-minütigen Eröffnungsfeier stieg im al-Wakrah-Stadion das katarische Cupfinale. Da feierte Al-Duhail einen klaren 4:1-Erfolg gegen Al-Sadd mit dem ehemaligen Barcelona-Star Xavi.

Kritik an der WM

Unmittelbar vor der Eröffnung hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International neuerlich die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen in Katar kritisiert. "Viele Millionen sind unter unmenschlichen Bedingungen beschäftigt", sagte Katar-Expertin Regina Spöttl im deutschen SWR. Vielen Arbeitern werde kein Gehalt gezahlt, der Mindestlohn liegt nur bei 200 US-Dollar und Arbeiter müssten ihre Pässe abgeben, um das Golf-Emirat nicht verlassen zu können.

Die 22. Weltmeisterschaft steigt aufgrund der heißen Temperaturen im Sommer zwischen 21. November und 18. Dezember 2022. Neu- und Umbauten der acht Arenen kosten insgesamt 5,8 Milliarden Euro. Die FIFA überlegt weiterhin, die Teilnehmerzahl von 32 auf 48 Mannschaften aufzustocken. Dafür müssten wohl andere Länder als Co-Gastgeber einspringen.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wem)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sammy am 17.05.2019 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Was sagt die Greta Thunfisch

    Zu diesen Klimaanlagen Massaker? Ökologisch? Achso ist ja in "Katar" da geht das schon. Nur bei den dummen werden Gesetze gemacht die reichen müssen sich daran nicht halten. Frei kaufen oder sonst was ....

    einklappen einklappen
  • karin am 18.05.2019 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussballwueste

    Da kann man nur sagen ja das liebe Geld hat beu dee Vergabe ein bissl mitgespielt .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • karin am 18.05.2019 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussballwueste

    Da kann man nur sagen ja das liebe Geld hat beu dee Vergabe ein bissl mitgespielt .

  • Sammy am 17.05.2019 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    Was sagt die Greta Thunfisch

    Zu diesen Klimaanlagen Massaker? Ökologisch? Achso ist ja in "Katar" da geht das schon. Nur bei den dummen werden Gesetze gemacht die reichen müssen sich daran nicht halten. Frei kaufen oder sonst was ....

    • juliosus furio am 18.05.2019 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sammy

      Gretl kann nix sagen Fliegt sie doch ständig mit FLIEGER in der Weltgeschichte rum,um uns auf die Umweltverschmutzung CO2 Werte Abgasse Luftverschmutzung aufmerksam zu machen, Die hat wahrscheinlich schon mehr Flugstunden als ein Berufs Pilot, Fliegt sicher alles mit Segelflieger, Da sieht man wieder wie verlogen die Göre ist

    einklappen einklappen