Tiefe Trauer

30. März 2017 15:11; Akt: 30.03.2017 16:10 Print

Ex-Teamspieler Ernst Ogris ist tot

Wie die Wiener Austria am Donnerstag bekanntgab, ist Ernst Ogris im Alter von 49 Jahren verstorben.

Fehler gesehen?

Wie die im Alter von 49 Jahren verstorben. 


Zuletzt lag der ehemalige österreichische Teamspieler wegen einer Virusinfektion im künstlichen Tiefschlaf. Der Virus betraf Niere, Leber, Herz und Gehirn. Die "Kronen Zeitung" berichtet, dass er wegen eines ins KFJ-Krankenhaus eingeliefert wurde.

Die Krone berichtete vergangene Woche bereits, dass es kaum Hoffnung auf Besserung gegeben habe. Nun ist es traurige Gewissheit: Ernst Ogris erlag seinem Leiden.

Die Wiener Austria zeigte sich in einer Aussendung über den Tod des Ex-Veilchens tief bestürzt: "Der FK Austria Wien möchte seiner Familie - und seinem Bruder Andreas im speziellen - auf diesem Weg sagen, wie tief uns sein Ableben erschüttert." Sein großer Bruder Andi Ogris ist aktuell Trainer der Austria Amateure.

Ernst Ogris war bis zum Dezember 2016 als Trainer des SV Eichgraben aktiv. Als Spieler absolvierte er zwei Spiele für das österreichische Nationalteam und sammelte 154 Einsätze in der österreichischen Bundesliga. 

Das war Ernst Ogris

Ernst Ogris wurde am 9. Dezember 1967 in Wien geboren. Ab 1986 kickte Ernst Ogris bei den Veilchen. Nach einer Leihzeit in St. Pölten wechselte er zum FC Admira Wacker. Mit diesem Klub zog er in das ÖFB-Cupfinale und auch in den Europacup. Sein Talent erregte die Aufmerksamkeit des damaligen Nationaltrainers Alfred Riedl, welcher ihn dann in das Team bestellte.

 

In der EM-Quali schoss er Österreich gegen Dänemark 1991 mit einem Tor zum 2:1-Sieg. Danach wechselte er 1993 als Legionär zum Hertha BSC wo er sieben Tore in 21 Spielen seiner ersten Saison erzielen konnte. Ende 1994 kehrte er nach Österreich zurück, wo er neben einer Saison bei seinem alten Verein in der Südstadt bei mehreren kleineren Klubs verpflichtet war. 

Seit 2008 war Ogris als Trainer aktiv. 


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: