Witziges Knast-Transparent

17. Mai 2019 07:40; Akt: 17.05.2019 07:58 Print

Grasshoppers-Fans nach Eklat mit Galgenhumor

Die Grasshoppers Zürich steigen ab. Nach dem großen Fan-Skandal zeigen die Anhänger bei der jüngsten 1:6-Klatsche Galgenhumor.

Grasshoppers-Fans mit Galgenhumor in Bern. Sie spielen auf den Spielabbruch und die Verhaftungen des vergangenen Wochenendes an. (Bild: imago sportfotodienst)

Grasshoppers-Fans mit Galgenhumor in Bern. Sie spielen auf den Spielabbruch und die Verhaftungen des vergangenen Wochenendes an. (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1:6! Traditions-Klub Grasshoppers Zürich wird sich mit einem weiteren sportlichen Tiefschlag im Gepäck in die Zweitklassigkeit verabschieden. Der Schweizer Rekordmeister ging am Donnerstag gegen Meister Young Boys Bern in der 34. Runde unter, hatte schon davor als Absteiger der Schweizer Super League festgestanden. Zwei Spiele stehen noch aus.

Im Stade de Suisse trat GC mit einer jungen Truppe an, bot sechs Spieler unter 22 Jahren auf. Gegen YB, das sogar den Torrekord der Schweizer Top-Liga pulverisierte (94), waren sie maßlos überfordert.

Der Klub von ÖFB-Teamkeeper Heinz Lindner ging unter. Dafür zeigten sich seine Fans erstklassig. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Schließlich hatten sie noch am Wochenende europaweit für Schlagzeilen gesorgt.

Ein Platzsturm hatte den Spielabbruch zur Folge. Die Hooligans wurden inzwischen vom eigenen Klub angezeigt. Die beiden Rädelsführer des Eklats in Luzern befinden sich in Polizei-Gewahrsam. Zurück bleiben zerknirschte Anhänger, die neben der sportlichen Katastrophe nun auch noch den schlechten Ruf der Chaos-Fans haben.

Jene, die am Donnerstag die Reise nach Bern angetreten hatten, betrieben Schadensbegrenzung. Mit Galgenhumor. Auf einem großen Transparent war über dem Auswärtssektor zu lesen: "Mir sind denn mal im Knast."

Bundesliga-Kicker als Frauen


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(SeK)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: