2:0 im Finale

01. Mai 2019 18:30; Akt: 02.05.2019 11:14 Print

Bullen-Titel! 118 Sekunden kosten Rapid Cup-Triumph

Red Bull Salzburg ist zum sechsten Mal Cupsieger. Die Bullen schlugen Rapid mit 2:0, profitierten von strittigen Entscheidungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frust-Finale für Grün-Weiß! Red Bull Salzburg krönte sich am Staatsfeiertag in Klagenfurt zum österreichischen Cupsieger 2019. Die Bullen gewannen das Finale im Wörthersee Stadion gegen Rapid mit 2:0.

Knapp 20.000 Schlachtenbummler hatten die Reise nach Kärnten angetreten, um Rapid zum ersten Cup-Titel nach 24 Jahren Durststrecke anzupeitschen (24.200 Zuschauer gesamt). Sie sahen einen beherzten Beginn ihrer Hütteldorfer. Ihr Titeltraum platzte Ende der ersten Halbzeit durch einen Doppelpack binnen 118 Sekunden. Ausgerechnet Patrick Farkas schoss nach überstandenem Kreuzbandriss das 1:0 (37.), Goalgetter Munas Dabbur das 2:0 (38.).

Guter Start von Rapid

Rapid startete mit viel Energie. Es sollte der erste Titel seit elf Jahren werden. Die Rettung einer sonst verkorksten Saison – Rapid misst sich im Abstiegs-Play-off mit den schlechtesten fünf Bundesligisten. Ein Sieg hätte den direkten Einzug in die Europa-League-Gruppenphase bedeutet. Von Beginn an war zu erkennen, wie viel Gewicht dieses Spiel für den Klub hatte.

Salzburg, in der Liga auf dem Weg zur gemütlichen Titelverteidigung, ließ sich fast überrumpeln. Vor allem Thomas Murg wirbelte in den Anfangsminuten über rechts. Patrick Farkas, von Trainer Marco Rose überraschend für den verletzten Teamspieler Andreas Ulmer links hinten aufgestellt, bekam den Rapid-Angreifer zunächst nicht in den Griff.

Aussichtsreiche Angriffe spielten die Wiener schlampig zu Ende. Über weite Strecken der ersten Halbzeit blieb indes auch die Salzburger Luxus-Offensive ohne Highlights. Einzig Xaver Schlagers Weitschuss sorgte für Gefahr, konnte von Richard Strebinger mit einer Parade entschärft werden (29.).

118 Sekunden entscheiden Finale

Dann folgten 118 rabenschwarze Sekunden für Grün-Weiß. Patrick Farkas, nach langem Leidensweg und Kreuzbandriss zurück in der Startelf, schüttelte über links alle Gegner ab und hatte beim Abschluss die Zentimeter auf seiner Seite. Strebinger rutschte der Bull zwischen den Beinen hindurch ins Netz (37.). Der Schock saß tief. So tief, dass Liga-Topscorer Munas Dabbur von der Rapid-Abwehr völlig vergessen wurde, nach hoher Junuzovic-Hereingabe völlig unbedrängt auf 2:0 erhöhen konnte (38.).

Schiri-Ärger bei Rapid

In der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff schöpfte Rapid wieder Hoffnung. Mario Sonnleitner ging im Salzburg-Strafraum nach einem Zweikampf mit Jerome Onguene zu Boden. Kontakt war da. Für Schiedsrichter Manuel Schüttengruber zu wenig. Die Rapid-Spieler protestierten lautstark. Es sollte nicht die letzte strittige Entscheidung bleiben, die zugunsten der Bullen getroffen wurde.

Hälfte zwei lief naturgemäß viel hektischer ab. Rapid musste sein Visier öffnen. Das Resultat: Die Hütteldorfer kreisten um den Strafraum der Salzburger, versuchten über hohe Hereingaben zum Erfolg zu kommen. Die Bullen nützten die Räume zu gefährlichen Kontern.

Dabbur schoss bei einem Fallrückzieher aus kurzer Distanz Strebinger am Knie an (54.). Mert Müldür köpfte auf der Gegenseite an die Latte und Rapid fast zurück in die Partie (60.). Der Anschlusstreffer fiel in Minute 74 – die Wiener freuten sich zu früh. Mario Sonnleitner traf per Kopf ins lange Eck. Schiri Schüttengruber wollte ein Foul von Christoph Knasmüllner erkannt haben, das auch nach mehreren TV-Wiederholungen nur mit ein wenig Fantasie zu erkennen war.

Rapid drückte auf das Tor. Patson Daka verpasste die Entscheidung, vergab allein vor Strebinger (79.). Die Flanken der Wiener wurden immer wieder von Goalie Alexander Walke und seinen Vordermännern geklärt. Mit flachen Bällen boten die Bullen keine Lücke.

Die Emotionen kochten über. Maxi Hofmann ging mit offener Sohle in den Zweikampf gegen Daka, spielte den Ball, riskierte aber eine Verletzung. Schüttengruber drückte wieder ein Auge zu. Farkas verlor die Nerven. Vom Cup-Helden mutierte der Außenverteidiger binnen Sekunden zum Rumpelstilzchen. Seine Kritik brachte ihm die zweite Gelbe Karte und damit den logischen Ausschluss ein (82.). Der 26-Jährige war außer sich, musste von Kollegen zurückgehalten werden, um dem Schiri nicht an die Gurgel zu gehen.

Rapid konnte die numerische Überlegenheit nicht nutzen. Neun Bullen verteidigten rund um den eigenen 16er erfolgreich. Salzburg siegte mit 2:0, sicherte sich den sechsten Titel der Klub-Geschichte und kassierte in sechs Cup-Runden am Weg zum Triumph gar nur ein einziges Gegentor. Das Double ist den Bullen (fast) sicher.

(S. Klein)


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(SeK)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 01.05.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Red Bull Salzburg verdient es sich

    Viel Glück an meine Mozartstädter

    einklappen einklappen
  • Seitenhieber am 01.05.2019 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    For Eber RB

    Jawohl das wars 2:0, alles Gute an meine Mozartstädter

  • Konzern Fan am 01.05.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Dosenkonzern is best

    Echte Soizbuaga sand mia trinken lei Red Bull stott Bia täglich woschn mia die Stia. Hobm Kia und Schwein und Schooof in Dorf auf unsan Bauanhof. Wiena meg ma net tut Leid, dös is lei da Hauptstodtneid. Mia san echte Bauanbuam bodn in da Jauchegruabn. So gehts zua bei uns am Lond griasseichollemiteinond.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bregenz am 01.05.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bregenz

    Hat Rapid wirklich geglaubt, dass sie Heute gewinnen?! Witz des Tages!!!!

  • Klaus aus Salzburg am 01.05.2019 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Juhu

    Supa Red Bull mein Freund und ich feiern jetzt auf unserm Bauernhof! Haben im Fernsehen zugeschaut ins Stadion gehen wir nie. Prosecco heute nur mit Red Bull!

  • Irene am 01.05.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    7 oder 8 Platz

    Rapid ist einfach zu schwach.

  • Ferdl am 01.05.2019 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Österreich Match

    Ausländer gegen Ausländer. Größtenteils. Ich bin von beiden kein Fan. Die Handvoll Österreicher, die da mitspielen, werden leider immer weniger.

    • Michael am 01.05.2019 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ferdl

      Das ist leider wahr, und es wird immer schlimmer. Früher war das besser, da durften nur 2 Legionäre in der Aufstellung sein. Damals war auch das Nationalteam noch wesentlich besser.

    • T_J_N am 01.05.2019 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ferdl

      Rapid hatte nur 3 Legionäre in der Startelf... da haben landesligavereine mehr in der Startelf

    einklappen einklappen
  • Justus am 01.05.2019 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Wenigstens haben die Rapunzeln eine Ausrede, der Rasen. Aber daß sie an ihrer eigenen Unfähigkeit scheitern, das wird diese Hundstruppe nicht zugeben