Doch nicht Hoffenheim?

12. März 2019 21:52; Akt: 13.03.2019 07:53 Print

Labbadia geht – Weg frei für "Bullen"-Coach Rose?

Bruno Labbadia ist beim VfL Wolfsburg ab Sommer Geschichte. Salzburgs Erfolgscoach Marco Rose ist der Favorit auf die Nachfolge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der VfL Wolfsburg muss sich auf Trainersuche begeben. Mit Saisonende gehen Coach Bruno Labbadia und die "Wölfe" getrennte Wege. Ein heißer Nachfolge-Kandidat: "Bullen"-Coach Marco Rose.

Die Trennung kommt trotzdem überraschend, liegen die "Wölfe" doch auf Rang sieben, schielen Richtung internationalem Startplatz. Eigentlich hätten im April Gespräche über eine Verlängerung des mit Saisonende auslaufenden Vertrags stattfinden sollen. Doch dazu kommt es jetzt nicht mehr.

"Eine weitere Zusammenarbeit wäre für den VfL nur zielführend, wenn ein konsequenter, fachlicher Austausch zwischen den sportlichen Verantwortlichen über die gesamte Saison gegeben wäre. Da unsere Vorstellungen nicht zu 100 Prozent übereinstimmen, habe ich für mich diesen Entschluss gefasst", übte Labbadia Kritik an Sportdirektor Jörg Schmadte.

Nun ist der Weg beim deutschen Bundesligisten frei für Marco Rose. Neben Hoffenheim wurde der Salzburger Erfolgscoach auch immer wieder bei den Niedersachsen ins Spiel gebracht. Zuletzt soll es bereits Kontakt zwischen Rose und Wolfsburg gegeben haben. Außerdem hat der VfL auch LASK-Coach Oliver Glasner ins Auge gefasst.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: