Diskussionen nach Rapid-Sieg

30. September 2017 21:02; Akt: 30.09.2017 21:03 Print

Schiri: Schwab konnte die Hand gar nicht wegziehen!

Der 1:0-Auswärtssieg von Rapid beim SV Mattersburg sorgte für ordentliche Diskussionen. Stefan Schwab erzielte den Siegtreffer nämlich klar mit der Hand!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rapid besiegte den SV Mattersburg in der 10. Runde der Bundesliga mit 1:0. Danach gab es reichlich Diskussionsstoff. Vor allem der Siegestreffer von Stefan Schwab erhitzte am Ende die Gemüter.

"Es ist sehr schnell gegangen und schwierig für den Schiedsrichter zu entscheiden. Es war sicherlich keine Absicht und eine normale Handbewegung meiner Meinung nach. Der Sieg war enorm wichtig, aber wir haben noch viel Luft nach oben und müssen die Konter besser zu Ende spielen", analysierte Torschütze Schwab seinen umstrittenen Treffer.

Auch Rapid-Abwehrspieler Maximilian Hofmann hat eine ähnliche Meinung: "Wir sind einfach mental weiter. Vor ein paar Monaten hätten wir hier nicht gewonnen. Wir können wirklich zufrieden sein. Klar war das Tor glücklich, aber es war ein verdienter Sieg. Wir sind in die richtige Richtung unterwegs.

Mattersburger sind stinksauer

Bei Mattersburg war man natürlich sauer. Stefan Maierhofer, der sich einer Knie-OP unterziehen muss vier bis sechs Wochen ausfällt, war nicht gut auf Schiedsrichter Schüttengruber zu sprechen: "So ein Tor ist extrem bitter. Die Situation muss der Schiedsrichter einfach anders werten. Schwab hatte die Hand weit oben, da hat sie nichts verloren.

SVM-Tormann Markus Kuster legte nach: "Wir bekommen dumme Tore wie immer. Es war zwar nicht absichtlich, aber klares Handspiel. Wir werden jede Woche von den Schiedsrichtern benachteiligt. Das muss irgendwann einmal aufhören.

Baumgartner: "Dafür ist der Schiri da!"

"Verbreiterung oder nicht, das muss der Schiedsrichter sehen, dafür ist er ja da! Wenn man gegen Rapid 1:0 hinten ist, muss man aufmachen. So sind wir irregulär hinten gelegen und mussten unser Spiel komplett umstellen.", war auch Mattersburg-Trainer GeraldBaumgartner verzwickt.

Rapid-Trainer Goran Djuricin freute sich hingegen über die drei Punkte: "Wir haben gewonnen, das freut mich natürlich sehr. Es ist sehr bitter für Mattersburg und es tut mir auch leid für sie. "

Schüttengruber steht zu seiner Entscheidung

Auch Schiedsrichter Schüttengruber gab sein Statement ab und steht zu seiner Entscheidung: "Beim Handspiel zählt zuerst die Absicht. Das war für mich nicht gegeben, daher zählte dieses Tor. Der Ball kam aus kürzester Distanz und Schwab konnte die Hand auch gar nicht mehr wegziehen. Die Handspielregel ist im Fußball sehr schwierig zu entscheiden"



Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Inselbär am 30.09.2017 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So typisch

    Typischer Rapidbonus.. rennt es schlecht gibt's dubiose Tore oder paar unerklärliche extra Nachspielminuten oben drauf. Das kennt man ja schon...

    einklappen einklappen
  • Gerhard am 02.10.2017 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schiedsrichterhilfe

    Wie man sieht können die Rapidler ohne Schiedsrichterhilfe nicht gewinnen. Eindeutiger gehts nicht mehr. Der Schiri sollte zu dem Fehler stehen. Wenn man in der Mauer steht und die Hand vorm Gesicht hat ist es auch Elfer.

  • Robert am 01.10.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Tor

    Die Aussage vom Schiedsrichter ist super, er konnte die Hand nicht so schnell wegziehen?? Na und Hands bleibt Hands, die Hand ist der einzige Körperteil mit der Du kein Tor erzielen darfst. Wenn deine Hand im Abseits ist, und sonst kein Körperteil wird es nicht gegeben, da die Hand eben nicht benutzt werden darf. Also ein irreguläres Tor.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex am 02.10.2017 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Handspiel ist Handspiel

    Laut aktuellen Regelen ist das "anschiessen" nicht mehr aktuell. Das Tor hätte nicht zählen dürfen da (A) die Hand nicht am Körper war und (B) es keine natürliche Bewegung war. Die Ball ging eher sogar aktiv zum Ball. Aber es ist nunmal so, dass grün-weiss vorallem gegen "kleine" bevorzugt wird. Und das seit Jahren. #Fussball

  • Gerhard am 02.10.2017 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Schiedsrichterhilfe

    Wie man sieht können die Rapidler ohne Schiedsrichterhilfe nicht gewinnen. Eindeutiger gehts nicht mehr. Der Schiri sollte zu dem Fehler stehen. Wenn man in der Mauer steht und die Hand vorm Gesicht hat ist es auch Elfer.

  • Robert am 01.10.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Tor

    Die Aussage vom Schiedsrichter ist super, er konnte die Hand nicht so schnell wegziehen?? Na und Hands bleibt Hands, die Hand ist der einzige Körperteil mit der Du kein Tor erzielen darfst. Wenn deine Hand im Abseits ist, und sonst kein Körperteil wird es nicht gegeben, da die Hand eben nicht benutzt werden darf. Also ein irreguläres Tor.

    • Diego A. M. am 02.10.2017 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Leider falsch...!

      "die Hand ist der einzige Körperteil mit der Du kein Tor erzielen darfst" Ausser man ist die Hand Gottes!!! Dann darf man das! ;-P

    einklappen einklappen
  • Inselbär am 30.09.2017 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So typisch

    Typischer Rapidbonus.. rennt es schlecht gibt's dubiose Tore oder paar unerklärliche extra Nachspielminuten oben drauf. Das kennt man ja schon...

    • Basher am 01.10.2017 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Inselbär

      Ja typisch Rapid...

    einklappen einklappen