Trotz 30-Millionen-Budget

31. März 2018 10:32; Akt: 31.03.2018 15:53 Print

Rapid-Schock! Es gibt kein Geld für neue Spieler

Will Rapid einen neuen Stürmer kaufen, dann muss vorher ein anderer Spieler Geld in die Kasse spülen. Aus dem eigenen Budget gibt es keinen Cent.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Bundesliga-Spiel gegen Mattersburg am Ostersonntag sorgt Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek für einen Aufreger. Es geht einmal mehr um das liebe Geld. Von den 30 Millionen Euro Budget ist nämlich kein einziger Cent für Transfers eingeplant.

Umfrage
Ist Goran Djuricin der richtige Trainer für Rapid?
14 %
66 %
20 %
Insgesamt 2696 Teilnehmer

Das werden vor allem die grün-weißen Fans nicht gerne hören! Im 30-Millionen-Budget sind weder Transfererlöse, noch Ausgaben einkalkuliert. Das heißt: sollte Rapid auf dem Transfermarkt zuschlagen, dann muss schon vorher ein Spieler verkauft werden.

Das widerspricht sich zwar mit der laufenden Stürmersuche von Sportdirektor Fredy Bickel, aber man will vorsichtiger sein: "So teuer wie bei Traustason oder Mocinic wird es sicher nicht mehr", meint Geschäftsführer Peschek.

Wird Bolingoli verkauft?

"Wenn Fredy Bickel meint, dass ein Abgang zu 60 oder 70 Prozent nicht zu verhindern sein wird, kann er natürlich jetzt schon einen Spieler verpflichten", sagt Präsident Michael Krammer im Kurier.

Der einzige Spieler, mit dem man wirklich Geld machen könnte ist Boli Bolingoli, für den Belgier gab es bereits im Winter lukrative Angebote. Allerdings ist man auf der Linksverteidiger-Position – auch nach dem Abgang von Thomas Schrammel zu Sturm – sehr dünn besetzt. Aus dem Nachwuchs drängt hier auch niemand nach.

Wer will Jelic?

Fredy Bickel wird den Fokus also auf Spieler legen müssen, deren Verträge auslaufen. Wie etwa Sturm-Kicker Marvin Potzmann, der Defensiv-Allrounder steht auf dem Wunschzettel von Bickel. Ein Schlüssel für einen weiteren Neuzugang könnte auch Sürmer-Flop Matej Jelic sein. Sollte man einen Käufer für den Kroaten finden, dann wäre wieder frisches Geld da.

Komplett ausschließen will Rapid Spielertransfers aber nicht. "Wenn die Notwendigkeit besteht und das im Rahmen der liquiden finanziellen Mittel passiert, sind auch Transfers mit Ablöse nicht ausgeschlossen", ergänzt Geschäftsführer Peschek.

Ebenfalls brisant: Rapid plant im neuen Saison-Budget mit dem Europacup. Zwar nicht mit einer Gruppenphase, aber immerhin mit zusätzlichen internationalen Spielen. Zwar ist man im Cup-Halbfinale noch dabei und steht auf Platz drei, aber gesichert ist die Europacup-Teilnahme noch nicht. In der Liga würde den Grün-Weißen ein Sieg in Mattersburg ein wenig Luft verschaffen, die Admira ist immer noch punktgleich, einen Zähler dahinter lauert Mattersburg.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AUTANDREW99 am 31.03.2018 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peschek Peschek wenn ich denn schon hör ...

    da wird mir schlecht! Der denkt er ist der MoneyBoy von RAPID Zugern er sich mit deiner Kooperation mit WIEN Wert selbst ein Loch ins Knie geschossen hat! Tja, eines ist klar ehemalige POLITIKER haben bei einen VERIEN nichts zu suchen. Denn den Herrn Edlinger haben sie auch abgedrängt oder liege ich hier falsch ?!

  • Konfusius am 31.03.2018 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum in die Ferne schweifen, ......

    Ich glaube, Rapid könnte auf einen Star aus dem Ausland verzichten. In Österreich dürfte es doch auch gute Spieler geben, die auf die Chance warten.

  • Ein Grüner am 31.03.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schnauze bald Voll

    Wenn das stimmt wird in meinem Budget auch bald kein Geld mehr da sein um ins Stadion zu gehen! Jahr für Jahr verkaufen sie Spieler für viel Geld (zb Wöber), und dann wollen sie mir weiß machen. Das kein Geld für neue Spieler da ist?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich am 01.04.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Zuerst fußball spielen lernen dann reden

  • Ein Grüner am 31.03.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schnauze bald Voll

    Wenn das stimmt wird in meinem Budget auch bald kein Geld mehr da sein um ins Stadion zu gehen! Jahr für Jahr verkaufen sie Spieler für viel Geld (zb Wöber), und dann wollen sie mir weiß machen. Das kein Geld für neue Spieler da ist?

    • Fan am 31.03.2018 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Grüner

      Bei der Führung kein Wunder, aber die Rapid-Mitglieder waren ja richtig gamsig auf diese Herren.

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 31.03.2018 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum in die Ferne schweifen, ......

    Ich glaube, Rapid könnte auf einen Star aus dem Ausland verzichten. In Österreich dürfte es doch auch gute Spieler geben, die auf die Chance warten.

  • AUTANDREW99 am 31.03.2018 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peschek Peschek wenn ich denn schon hör ...

    da wird mir schlecht! Der denkt er ist der MoneyBoy von RAPID Zugern er sich mit deiner Kooperation mit WIEN Wert selbst ein Loch ins Knie geschossen hat! Tja, eines ist klar ehemalige POLITIKER haben bei einen VERIEN nichts zu suchen. Denn den Herrn Edlinger haben sie auch abgedrängt oder liege ich hier falsch ?!