Nach Galvao

06. Juli 2018 06:33; Akt: 06.07.2018 06:33 Print

Rapid-Sportchef Bickel: "Es drohen noch Abgänge"

Kommen und Gehen bei Rapid! Galvao weg, Alar da. Weitere Neuverpflichtungen sind geplant. Sportchef Fredy Bickel ist besorgt: Auch Abgänge drohen.

Bildstrecke im Grossformat »
Experte Tim Armitage wählte für "Heute" das Bundesliga-Team der Saison, erklärt jede seiner Entscheidungen. Seit fünf Jahren sieht der Engländer jedes Spiel, zerlegt für die Analyse-Firma "Football Radar" Österreichs Fußball bis ins letzte Detail. Tor: (Sturm) Das Niveau auf der Goalie-Position ist in Österreich sehr hoch. Mehrere Keeper wie Alexander Walke, Pavao Pervan, Richard Strebinger und Andreas Leitner wären in Frage gekommen. Siebenhandl hat sich über die gesamte Saison hinweg als verlässlich erwiesen. Sogar, wenn er einen Fehler macht, behält er die Konzentration. Sein Kunststück im April mit Assists in zwei aufeinanderfolgenden Partien werden Sturm-Fans nicht so schnell vergessen. Rechtsverteidiger: (Red Bull) Lainer hat sich zu einem der besten Spieler der Liga entwickelt. Er ist für Größeres und Besseres bestimmt, sollte er sich für das Ausland entscheiden. Seine Schnelligkeit, Dribblings und sein ausgezeichnetes Positionsspiel machen ihn für Salzburg so wichtig. Hoffentlich kann er diese Stärken auch im Nationalteam einsetzen. Linksverteidiger: (Red Bull) Die Maschine! Ulmer hat bewiesen, dass auch Fußballer wie der Wein mit dem Alter besser werden können. Mit 32 lieferte er für die Bullen heuer unzählige starke Leistungen ab, steht für Konstanz. Nebenbei steuerte noch zehn Assists bei. Er ist ein großartiges Gegenstück zu Stefan Lainer auf der rechten Seite. Innenverteidiger: (Rapid) Rapid zahlte 800.000 Euro für den linksfüßigen Verteidiger. Er hat die Erwartungen erfüllt. Galvao ist unglaublich vielseitig, einer der Schlüsselspieler Rapids und einer der besten Verteidiger der Liga. Wer nicht überzeugt ist, braucht sich nur die Ergebnisse von Altach nach seinem Abschied oder Rapid, wenn er nicht dabei ist, ansehen. Innenverteidiger: (LASK) Ich glaube nicht, dass irgendein anderer Bundesliga-Spieler das Spiel so gut liest wie Trauner. Er ist einer der Hauptgründe, warum der LASK heuer so schwer zu schlagen war. Unter Trainer Oliver Glasner scheint er einfach immer in Top-Form zu sein. Defensives Mittelfeld: (Red Bull) Wenn du als defensiver Mittelfeldspieler Staubsauger genannt wirst, weißt du, dass du etwas richtig gemacht hast. Samassekou entwickelt sich zu einem fantastischen Spieler. Durch seine Fähigkeit, das gegnerische Spiel zu zerstören, hat er sich einen Namen gemacht. Er ist nicht so explosiv, wie andere Salzburger Mittelfeld-Spieler. Sein Positionsspiel und seine Arbeitsrate ermöglichen den Kollegen erst, in der gegnerischen Hälfte kreativ zu werden. Zentrales Mittelfeld: (Rapid) Wenn er fit und in Form ist, ist er der beste Mittelfeld-All-Rounder der Bundesliga. Der 27-Jährige steuert regelmäßig Tore und Assists bei. Seine tragende Rolle bei Rapid kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. In den letzten zwölf Monaten füllt er das Kapitänsamt souverän aus und machte so den schwierigen Abschied von Steffen Hofmann für den Klub etwas leichter. Zentrales Mittelfeld: (Sturm) Was für eine Saison! Zulj hat ohne jeden Zweifel den größten Leistungssprung hingelegt. Er ist fast nicht wiederzuerkennen, nicht mehr der selbe Spieler, den wir von Hartberg, der Admira, Wolfsberg und Ried kennen. Jeder Bereich seines Spieles wurde besser. Es ist eine wahre Freude, ihm zuzusehen. Er hat sich die Auszeichnung zum Spieler des Jahres verdient. Offensives Mittelfeld: (Red Bull) Schlager ist so ein großes Talent. Der Linzer hat eine riesige Zukunft vor sich. Seine Vielseitigkeit ist unglaublich. In so jungen Jahren ist er im defensiven Mittelfeld genauso effizient wie in der Offensive. Sein jüngster Auftritt als Linksverteidiger gegen Mattersburg hat gezeigt, dass er wirklich überall spielen kann. Offensives Mittelfeld: (Red Bull) Seine Aktien steigen steil, und das zurecht. Nach einer exzellenten Saison könnte ein Transfer in eine Top-Liga folgen. In Salzbug ist er von den heißesten Talenten Österreichs, vielleicht Europas, umringt. Mit 25-Jahren ist Berisha ein Routinier, der dieses junge Team führt. Er hat eine geniale Technik und hat gegen Dortmund gezeigt, dass er auch Nerven aus Stahl hat. Angriff: (Red Bull) Er ist der Topscorer der Liga. Deni Alar hat ihm in dieser Wertung das Leben richtig schwer gemacht. Trotz einiger Formschwankungen hat er gezeigt, dass in dieser Liga im Strafraum keiner tödlicher ist, als er.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine leichten Wochen für Rapid-Sportchef Fredy Bickel! Die Hütteldorfer müssen auf die Verletzungs-Misere im Sturm reagieren, außerdem müssen sie Verteidiger Galvao zu Deutschland-Zweitligist Ingolstadt ziehen lassen. Dafür wechselt Deni Alar von Sturm Graz zurück nach Hütteldorf. Doch dort stehen womöglich weitere Abgänge ins Haus, wie Sportchef Fredy Bickel erklärt.

Abgangs-Gefahr

"Wenn ich es einschätze, sehe ich drei bis vier Positionen, wo ich mir tiefe Gedanken machen muss. Jedoch würde ich die Gefahr mit mehr als 50 Prozent höchstens bei einem einschätzen", beurteilt Bickel auf "Laola1" die Gefahr, weitere Spieler zu verlieren. Der Schweizer will keine konkreten Namen nennen, doch dass Stefan Schwab, Thomas Murg und Boli Bolingoli durchaus begehrt sind, ist bekannt.

Zwei Neue gesucht

Dabei muss Bickel nach Galvaos Abgang und den Verletzungen von Andrija Pavlovic, Giorgi Kvilitaia und Philipp Schobesberger Personal aufstocken. "Ich gehe davon aus, Stand heute, dass wir noch zwei, drei Spieler verpflichten werden", erklärt er. Galvaos Abgang hat ihn nicht am falschen Fuß erwischt. "Es hat sich schon vor längerer Zeit angebahnt. Trotzdem haben wir bis zum Schluss versucht, ihn zu halten. Für außen war es überraschend, aber damit mussten wir rechnen."

Finanzielle Möglichkeiten

Immerhin ermöglichen die Einnahmen (Galvaos Vertrag wäre erst 2022 ausgelaufen), am Transfermarkt interessante Angebote an Land zu ziehen. Was gesucht wird? "Ein spielstarker Innenverteidiger, der ein Linksfuß ist. Das ist für uns wichtig. Die finanzielle Seite ist jetzt kein großes Problem. Von Ausländerplätzen sind wir derzeit auch nicht eingeschränkt, weil uns ja ein Spieler ohne österreichischen Pass verlässt."


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(heute.at)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wahrsager am 06.07.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Traurig wie weit Rapid unter der Führung gesunken ist. Früher hatte man sich darum gerissen für Rapid spilen zu dürfen, einer eingeschworenen Erfolgsmannschaft, u. was ist Rapid heute? Schlichtes Mittelmaß, wo jedes Spiel zur Zitterpartie wird. Bei so einem Verein würde ich auch nicht spielen wollen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wahrsager am 06.07.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Traurig wie weit Rapid unter der Führung gesunken ist. Früher hatte man sich darum gerissen für Rapid spilen zu dürfen, einer eingeschworenen Erfolgsmannschaft, u. was ist Rapid heute? Schlichtes Mittelmaß, wo jedes Spiel zur Zitterpartie wird. Bei so einem Verein würde ich auch nicht spielen wollen.