Mega-Prämie

11. Juli 2019 19:34; Akt: 11.07.2019 19:34 Print

So viel kassiert Salzburg für die Champions League

Red Bull Salzburg spielt kommende Saison erstmals in der Gruppenphase der Champions League. Jetzt steht fest, wie hoch das Startgeld ausfällt.

Bildstrecke im Grossformat »
Österreichs Topverdiener im Sport. Dominic Thiem und Marcel Hirscher nicht in den Top drei. Mit Anna Veith nur eine Frau im Ranking. Die Sponsoren-Deals und selbst viele der Gehälter sind streng geheim. Sie wurden folgend geschätzt und gerundet. Platz 12: Anna Veith, 2 Millionen Euro Durch schwere Verletzungen konnte sie im Vorjahr kaum Preisgelder einfahren. Durch ihren hohen Werbewert nimmt sie von Milka, Head, Rauch und kleineren Sponsoren trotzdem jede Menge ein. Platz 11: Michael Raffl, 2,4 Millionen 2,35 Millionen Gehalt bei den Philadelphia Flyers plus kleinere Werbe-Einnahmen. Platz 10: Bernd Wiesberger, 2,7 Millionen Der Golfer zählt in seinem Weltsport zur Elite. Rund 2 Millionen Preisgeld pro Saison. Raiffeisen und Co. spülen wohl einen hohen, sechsstelligen Betrag in die Kassen. Platz 9: Toto Wolff, 3,5 Millionen Der Mercedes-Teamchef soll rund 3,5 Millionen Jahresgage cashen. Vor seinem Tod soll Kumpel Niki Lauda als Vorstands-Boss bei den Silberpfeilen rund 2 Millionen kassiert haben. Platz 8: Michael Grabner, 3,7 Millionen Sein stolzes Gehalt bezieht der NHL-Crack in Arizona. In Sachen Werbung hält sich der Kärntner zurück. Platz 7: Jakob Pöltl, 3,9 Millionen Der NBA-Star spielt bei den San Antonio Spurs für 3,7 Millionen Gage, macht zusätzlich Werbung für Google. Platz 6: Marcel Hirscher, 4,1 Millionen Euro Rund 0,6 Millionen davon sind Preisgelder, der Rest aus lukrativen Deals mit Atomic, Raiffeisen und Co. Hirscher ist das wohl begehrteste Werbe-Testimonial. Und teuerste ... Platz 5: Marcel Sabitzer, 5,5 Millionen Für ihn sprengte RB Leipzig bei der letzten Vertragsverlängerung die alte Gehaltsobergrenze um eine Million Euro. Daheim polarisiert der ÖFB-Teamspieler. In Leipzig hält man große Stücke auf ihn. Platz 4: Dominic Thiem, 6,5 Millionen 4,5 Millionen Preisgeld, weitere 2 Millionen von der Bank Austria, Kia und anderen Sponsoren. Platz 3: Ralph Hasenhüttl, 6,7 Millionen Die Gehälter der englischen Trainer wurden erst kürzlich enthüllt. Der Luxusvertrag bei Southampton ist in diesem Ranking wohl die größte Überraschung. Der österreichische Trainer sticht beim Premier-League-Mittelständler sogar Arsenal-Coach Unai Emery gehaltstechnisch aus. Platz 2: Marko Arnautovic, 12 Millionen Arnie folgte dem Ruf des Geldes nach China. Bei SIPG Shanghai verdient er künftig 12 Millionen im Jahr. In Sachen Sponsoring scheint sich Bruder und Agent Danijel in den vergangenen Jahren weniger ins Zeug gelegt zu haben. Einzig Ausrüster Puma steht auf der Liste. Platz 1: David Alaba, 13 Millionen Euro im Jahr Bei den Bayern verdient er rund elf Millionen Jahresgehalt. Die Deals mit Coca Cola und Adidas bringen weitere zwei Millionen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das wird Didi Mateschitz freuen! Sein Klub Red Bull Salzburg spielt kommende Saison erstmals in der Gruppenphase der Champions League. Auf welche Gegner Österreichs Meister dort trifft, steht noch nicht fest. Die Prämien dagegen schon. Auf die Mozartstädter wartet ein Millionen-Regen.

Konkret gibt es alleine für den Start in der Gruppenphase 15,25 Millionen Euro. Damit kann man schon fix planen, aber das ist noch nicht alles. Für jeden Sieg werden weitere 2,7 Millionen Euro ausbezahlt, ein Unentschieden bringt 900.000 Euro. Sollte Salzburg die K.o.-Phase erreichen, steigen die Prämien mit jeder Runde weiter. Alleine das Achtelfinale bringt nochmals 9,5 Millionen Euro. Dem Sieger der Finalpartie am 30. Mai 2020 in Istanbul ist ein Fixbetrag von 66,25 Millionen Euro sicher. Nicht mitgerechnet: Geld aus dem Martkpool und für die Performance.

Salzburg ist nicht der einige heimische Klub, der von der UEFA Geld bekommt. Wolfsberg erhält für den Start in der Europa League immerhin 2,92 Millionen Euro. Auch der LASK kann mit dieser Summe planen. Die Linzer treten in der Champions-League-Quali an, spielen im Falle des Scheiterns aber auch in der Europa League. Darauf hoffen auch die Austria und Sturm, die beide durch die Quali müssen. In der EL-Gruppenphase gibt es für einen Sieg 570.000 Euro und für ein Unentschieden 190.000 Euro.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 11.07.2019 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Millionen

    Nein, das ist nicht mehr der Sport meiner Väter! :-((

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 11.07.2019 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Millionen

    Nein, das ist nicht mehr der Sport meiner Väter! :-((

    • Sochal am 11.07.2019 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Drakensang

      Leider, früher waren die Werte für die man spielte weit edler. Jetzt geht es nur noch um Kapital und wer die tollste Frisur hat.

    einklappen einklappen