Empfang beim Präsidenten

14. Juni 2019 17:11; Akt: 14.06.2019 17:50 Print

U21-Team verabschiedet: "Wird schon gut gehen"

Jetzt wird es ernst für Österreichs U21-Nationalmannschaft. Am Freitag verabschiedete Bundespräsident Alexander Van der Bellen das ÖFB-Aufgebot.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen verabschiedet das ÖFB-U21-Nationalteam (Bild: picturedesk.com)

Bundespräsident Alexander Van der Bellen verabschiedet das ÖFB-U21-Nationalteam (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spannung steigt. Am Montag absolviert Österreichs U21-Nationalmannschaft die historische Premiere bei einer Europameisterschaft. In Triest geht es gegen Serbien.

Davor wurde die Auswahl von Coach Werner Gregoritsch noch vom österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen verabschiedet. "Sie haben einen Traum erreicht. Das kommt nicht alle Tage vor", gratulierte das österreichische Staatsoberhaupt.

"Sie haben schon jetzt Außergewöhnliches erreicht. Der Weg war nicht ganz einfach. Sie haben die Kritiker eines Besseren belehrt. Das zeigt auch, dass die Nachwuchsarbeit bestens funktioniert", so Van der Bellen weiter.

"Vor Ihnen liegt ein großes Abenteuer. Ich mache Ihnen bei solchen Gelegenheiten keinen Stress. Wird schon gut gehen. Aber wenn Sie Frankreich schlagen können, ist alles möglich. Wir werden mit Begeisterung dabei sein", schmunzelte der österreichische Präsident.

Ähnlich sieht es der ÖFB-Präsident Leo Windtner: "Das Wichtigste ist, mit Freude heranzugehen. Wir nehmen die Rolle des Underdogs gerne an."

Nach dem Empfang beim Präsidenten ging es mit dem Bus nach Udine. Die österreichische U21-Premiere bei der EM steigt am Montag. Anpfiff ist um 18.30 Uhr. Die weiteren Gruppengegner sind Dänemark (20. Juni) und Deutschland (23. Juni).


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wem)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.