Karriereende?

17. Mai 2019 14:15; Akt: 17.05.2019 14:28 Print

Urgestein Leitgeb verlässt Bullen nach zwölf Jahren

Mit dem Ende der Saison geht bei Red Bull Salzburg eine Ära zu Ende. Christoph Leitgeb verlässt den Serienmeister nach zwölf Jahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwölf Jahre, neun Meistertitel und sechs Cupsiege – mit Christoph Leitgeb verlässt ein echtes Salzburg-Urgestein den österreichischen Serienmeister. Der Vertrag mit dem 34-Jährigen wird nicht mehr verlängert. Er denkt sogar über das Karriereende nach.

Im Jahr 2007 wechselte der damals 22-Jährige als eines der vielversprechendsten österreichischen Fußball-Talente von Sturm Graz zu den Mozartstädtern. Die Ablösesumme damals: Eine Million Euro.

"Wahnsinn, wie die Zeit vergeht"

Dass er schließlich zwölf Jahre das Bullen-Trikot tragen sollte, glaubte er selbst nicht. "Es ist ein Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Ich schaue auf zwölf Jahre mit vielen tollen Erinnerungen, Erfahrungen und Erfolgen zurück und bin sehr stolz, dass ich so lang Teil dieses besonderen Klubs sein durfte", so der 34-Jährige.

324 Spiele bestritt der Mittelfeld-Motor für die Salzburger, erzielte dabei 21 Tore, kam 41 Mal im ÖFB-Team zum Einsatz. "Es macht mich schon stolz, dass ich so viele Spiele für diesen Verein machen durfte." Den Sprung ins Ausland verhinderten hartnäckige Verletzungen. Nach einer Knie-OP fiel er 2015 beinahe ein ganzes Jahr aus.

Karriereende möglich

Als letztes Highlight im Salzburger Trikot durfte er beim 3:1-Heimerfolg in der Europa League gegen Neapel für 16 Minuten ran, erzielte sogar noch einen Treffer. "Das war etwas ganz Besonderes, vor ausverkauftem Haus. Das bleibt in Erinnerung."

Wie es nun weitergeht, lässt Leitgeb vorerst offen. "Nach dem Saisonende werde ich mir eine Pause gönnen und mit meiner Familie überlegen, wie es weitergeht", so Leitgeb über ein mögliches Karriereende.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wem)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: