"Die Faust Gottes"

04. Dezember 2018 17:07; Akt: 04.12.2018 17:39 Print

Völlig (w)irr! Maradona drischt auf Fotografen ein

Nachdem sein mexikanisches Team im Aufstiegs-Playoff scheiterte, brannten bei "Trainer" Diego Maradona mal so richtig die Sicherungen durch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maradonas Team, die Dorados de Sinaloa, hatte das Hinspiel um den Aufstieg in Mexikos höchste Liga 1:0 gewonnen. Während der Partie wurde der Coach auf die Tribüne geschickt, weshalb er für das Rückspiel gesperrt war. So sah der 58-Jährige von der Tribüne aus, wie sein Team die gute Ausgangslage verspielte und das Rückspiel mit 2:4 nach Verlängerung verlor. Aus ist der Traum vom Aufstieg.

Von den gegnerischen Fans musste sich der argentinische Trainer nach der Niederlage Schmähgesänge anhören. Das war schlussendlich zu viel für die Nerven des Exzentrikers. Als er in den Katakomben an einer Schar Fotografen vorbeikam und ihn einer etwas Falsches fragte, brannten dem ehemaligen Weltklassefußballer die Sicherungen durch. Wie er reagierte, sehen Sie oben im Video.

Bereits nach seinem Platzverweis im Hinspiel verließ Maradona den Platz in seiner ganz eigenen Art.

Diego Maradona schaffte es dieses Jahr schon einige Male in die Schlagzeilen. Erst letzte Woche fehlten ihm im TV-Interview die Worte, und so stammelte er halt zwei Minuten Unverständliches ins Mikrofon. Im Sommer nahm Maradona seinen ersten Job als Fußballfunktionär an, dies bei niemand geringerem als Dinamo Brest. Sagt Ihnen nichts? Das ist ein weißrussischer Erstligist und Maradona seit Sommer dessen Präsident. Bei seiner Präsentation wurde er in einem Monstertruck durchs Stadion gefahren.

Zuvor gab er betrunken ein Interview aus dem Auto heraus. Und dann – nicht zu vergessen – der Jubel, der Mittelfinger und der folgende Zusammenbruch an der WM in Russland. Der neueste Skandal dürfte mit ziemlicher Sicherheit nicht der letzte des extrovertierten Argentiniers gewesen sein.

(tzi)


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20 Minuten)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: