Karriere-Aus für Muamba

29. März 2012 20:19; Akt: 30.03.2012 01:02 Print

Warum bereits 17 Kicker-Herzen streikten

Karriere vorbei! Bolton-Star Fabrice Muamba überlebte einen 75-minütigen Herzstillstand, die Profilaufbahn ist beendet. "Die Belastung wäre zuviel", erklärt sein Herzchirurg Peter Weissberg. Ein Risiko, das 17 Kicker mit dem Leben bezahlten.

 (Bild: EPA)

(Bild: EPA)

Fehler gesehen?

Karriere vorbei! Bolton-Star Fabrice Muamba überlebte einen 75-minütigen Herzstillstand, die Profilaufbahn ist beendet. "Die Belastung wäre zuviel", erklärt sein Herzchirurg Peter Weissberg. Ein Risiko, das 17 Kicker mit dem Leben bezahlten.

Muamba ist dem Tod knapp entkommen. 17 Profi-Fußballer hatten in den vergangenen 35 Jahren weniger Glück. Sie alle ereilte der plötzliche Herztod während eines Matches auf dem grünen Rasen.

Im gleichen Zeitraum starben nur fünf Profis aus anderen Sportarten während eines Wettkampfs. Besonders Auffällig: die schnell steigende Zahl der Todesfälle. Alleine in den  letzten sieben Jahren verstarben acht Kicker.

Weissberg erklärt: "Doping kann eine Ursache sein, ist aber schwer beweisbar. Meistens ist ein Herzfehler oder ein Virus der Grund." Die Premier League reagiert mit der Einführung von Vorsorge-Untersuchungen. "Alle Profis müssen sich durchchecken lassen", fordert Spielergewerkschafts-Boss Gordon Taylor.

Infarktrisiko auch bei den Fans

Nicht nur Kicker leben gefährlich, sondern auch Fußball-Fans! Eine Studie der Universitätsklinik München zeigt: Während eines Spiels steigt die Herzinfarkt-Wahrscheinlichkeit bei männlichen Zuschauern um das 3,26-Fache

Das Risiko beträgt 1:33.000. Zum Vergleich: Bei Marathonläufern ist die Infarkt-Quote viel niedriger – bei 1:196.428. Experten raten: Stress vermeiden, bei Beschwerden sofort einen Arzt rufen!

Gerald Richter


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: