Abgangs-Ultimatum

20. April 2019 08:09; Akt: 20.04.2019 08:09 Print

Wunschliste! Ronaldo droht mit Juve-Abschied

Nach dem Champions-League-Aus gegen Ajax Amsterdam sitzt der Schock bei Juventus Turin tief. Allen voran bei Superstar Cristiano Ronaldo.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Krisen-Stimmung bei Juventus. Nach dem Viertelfinal-Aus in der Champions League gegen Ajax Amsterdam mit einer 1:2-Pleite im Rückspiel ist der Turiner Traum vom "Königsklassen"-Coup geplatzt.

Dass man sich am Sonntag mit einem Heimsieg gegen die Fiorentina fünf Runden vor Schluss den Scudetto sichern kann, ist nur ein schwacher Trost.

Ronaldo-Ultimatum

Denn nach dem "Königsklassen"-Aus stellte Cristiano Ronaldo den Bossen der "Alten Dame" ein Ultimatum. Der fünffache Weltfußballer fordert Verstärkungen – oder er geht. Trotz eines noch bis 2022 laufenden Vertrags. Ronaldo war erst im Sommer 2018 für 117 Millionen Euro nach Turin gewechselt.

Ronaldo soll den Juve-Verantwortlichen klar gemacht haben, dass er mit deren Kaderplanung nicht zufrieden sei, berichtet die Gazzetta dello Sport. Er wolle noch einmal die Champions League gewinnen, was mit dem aktuellen Kader der Bianconeri nicht möglich sei. Also soll der 34-Jährige eine Liste vorgelegt haben.

Die Wunschliste

Auf der Wunschliste des Superstars stehen Liverpool-Angreifer Mohamed Salah, Benfica-Juwel Joao Felix, Barca-Abwehrspieler Samuel Umtiti sowie Inter-Angreifer Mauro Icardi stehen. Außerdem wolle der Portugiese seine ehemaligen Real-Teamkollegen Marcelo, Raphael Varane und James Rodriguez zu Juventus lotsen.

Dafür soll die "Alte Dame" Stars abgeben. Auf Ronaldos Streichliste sei demnach Paulo Dybala, Douglas Costa oder Miralem Pjanic.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wem)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Artschi am 20.04.2019 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann soll er doch gehen!

    Wer bei einem Club spielt entscheiden noch immer die Bosse und die sportliche Führung. Was bilden sich diese vollkommen überzahlten Pseudohalbgötter eigentlich ein? Wir leben leider in einer Welt in der diese überheblichen Stars über Gebühr bejubelt werden. Früher hat es auch sehr sehr gute Fussballer gegeben die jedoch immer am Boden geblieben sind und einfach ihren Job - ordentlich Fussball spielen - erledigt haben.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Artschi am 20.04.2019 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann soll er doch gehen!

    Wer bei einem Club spielt entscheiden noch immer die Bosse und die sportliche Führung. Was bilden sich diese vollkommen überzahlten Pseudohalbgötter eigentlich ein? Wir leben leider in einer Welt in der diese überheblichen Stars über Gebühr bejubelt werden. Früher hat es auch sehr sehr gute Fussballer gegeben die jedoch immer am Boden geblieben sind und einfach ihren Job - ordentlich Fussball spielen - erledigt haben.