Schröpfen und vieles mehr

23. August 2016 03:05; Akt: 23.08.2016 06:12 Print

Die Tricks der Olympia-Stars

Schwimmstar Michael Phelps hatte in Rio braune Flecken am Körper: eine Folge des Schröpfens, einer über 5.000 Jahre alten Heilmethode. Doch die Spitzensportler bedienten sich auch noch anderer Therapien. netdoktor.at zeigt, wie sie wirken.

Fehler gesehen?

Schwimmstar hatte in Rio braune Flecken am Körper: eine Folge des Schröpfens, einer über 5.000 Jahre alten Heilmethode. Doch die Spitzensportler bedienten sich auch noch anderer Therapien. netdoktor.at zeigt, wie sie wirken.
 


  • Schröpfen: Mittels Unterdruck werden Gläser auf die Haut gesetzt. Sie saugen sich dort fest. Verspannungen werden gelöst, indem die Faszien, die alle Muskeln umhüllen und durchziehen, gelockert werden. Sind sie verklebt, arbeiten sie nicht richtig. Auch Skistar Anna Veith schwört auf die Methode.

  • Kryotherapie: Extreme Kälte (minus 100 bis 160 Grad) verteilt Blut und damit Sauerstoff aus der Haut in die Muskulatur um. Das wirkt leistungsfördernd.

  • Triggerpunkt-Akupunktur: Mit Spezial-Nadeln werden Triggerpunkte, also verhärtete Muskelanteile (sie entstehen durch starke oder ruckartige Belastung oder Dehnen), behandelt. Die Verspannung wird gelöst.

  • Kinesio-Tapes: Die aufgeklebten elastischen Baumwollbänder sollen wärmen und stützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: