Österreicher gefragt

05. März 2018 17:06; Akt: 05.03.2018 18:24 Print

Dieses Basketball-Talent ist auf dem Weg in die NBA

Jakob Pöltl bekommt womöglich bald einen Landsmann in der NBA! Ein österreichisches Mega-Talent ist auf dem besten Weg in die US-Eliteliga.

Bildstrecke im Grossformat »
"Heute" weiß, wie viel unsere heimischen Sportstars im Jahr 2017 verdienten. Das folgende Ranking ist nach dem Stundenlohn der Athleten gereiht. Marcel Hirscher (Ski) Stundenlohn: 3,5 Millionen Euro Jahresverdienst: 3 Mio. Euro Der Salzburger fuhr im Jahr 2017 50 Minuten lang Rennen und triumphierte dabei neun Mal. David Alaba (Fußball) Stundenlohn: 215.482 Euro Jahresverdienst: 13 Millionen Euro Der Wiener spielte 2017 insgesamt 3.620 Minuten für seinen Klub Bayern München und die ÖFB-Nationalmannschaft. Jakob Pöltl (Basketball) Stundenlohn: 138.554 Euro Jahresverdienst: 2,3 Millionen Euro Der 21-Jährige in Diensten des NBA-Klubs Toronto Raptors machte in der laufenden Saison bis jetzt 205 Punkte. Marko Arnautovic (Fußball) Stundenlohn: 137.228 Euro Jahresverdienst: 7 Millionen Euro Der West-Ham-Legionär hält in der laufenden Spielzeit bei zwei Toren und zwei Vorlagen. Thomas Vanek (Eishockey) Stundenlohn: 105.046 Euro Jahresverdienst: 1,8 Millionen Euro Der Steirer stand insgesamt 17 Stunden auf dem Eis. Seine Bilanz: 22 Scorerpunkte Dominic Thiem (Tennis) Stundenlohn: 33.696 Euro Jahresverdienst: 5,5 Millionen Euro Der Niederösterreicher drosch auf dem Court 161 Stunden lang auf die Bälle ein und gewann 2017 das ATP-Turnier in Rio. Bernd Wiesberger (Golf) Stundenlohn: 6.803 Euro Jahresverdienst: 2 Millionen Euro Die Nummer 39 der Golf-Welt trat 2017 bei 27 Turnieren an. Mensur Suljovic (Darts) Stundenlohn: 4.539 Euro Jahresverdienst: 300.000 Euro Der beste Darts-Spieler des Landes kann sein Preisgeld bei der laufenden WM aber noch gehörig aufstocken. Valentin Pfeil (Marathon) Stundenlohn: 250 Euro Jahresverdienst: geschätzte 50.000 Euro Der Steyrer spulte 2017 unglaubliche 7.000 Kilometer im Training ab. 200 Kilometer lief er in Wettkämpfen, sein reines Preisgeld dabei belief sich gerade einmal auf 200 Euro.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis jetzt ist Jakob Pöltl Österreichs erster und einziger Basketball-Profi in der NBA. Der Wiener im Trikot der Toronto Raptors hält bei 589 Scorerpunkten in 116 Karriere-Spielen. Sein Jahresgehalt in der Eliteliga: 2,8 Millionen Dollar. Der 22-Jährige könnte bald auf einen rot-weiß-roten Landsmann treffen, denn ein Mega-Talent ist auf dem besten Weg in die NBA.

Auf Currys Spuren

Luka Brajkovic hat zumindest den Sprung nach Übersee schon geschafft. Der 18-Jährige wechselt von den Dornbirn Lions aus der heimischen zweiten Liga an das Davidson College. Prominentester Absolvent im Team der "Wildcats": Golden-State-Superstar Stephen Curry. Experte Sean Cunningham traut Brajkovic einiges zu: "Er ist der Österreicher mit den besten Perspektiven seit Jakob Pöltl und kann eine bedeutende Rolle bei den Wildcats spielen."

Mehr Gewicht

Brajkovic, der bei Dornbirn im Schnitt 18,6 Punkte pro Spiel scorte, besuchte das College bereits und sprach mit dem seit 29 Jahren amtierenden Coach Bob McKillop. Dem 2,06-Meter-Riesen wurde bereits eine Aufgabe zusätzlich zur Ausbildung und zum Training auferlegt: Gewicht zulegen!


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(heute.at)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.