"Mordversuch" in Moto2

11. September 2018 12:38; Akt: 11.09.2018 12:38 Print

Skandal-Bremser arbeitet jetzt im Shop seines Opas

Romano Fenati zog bei 217 km/h die Bremse seines Rivalen. Das kostete ihn den Job. Jetzt arbeitet er im Geschäft seines Opas.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Moto2-Skandal erschüttert die Sportwelt. Romano Fenati zog die Bremse seines Rivalen Stefano Marino. Der bezeichnet die Aktion als "Mordversuch". Marino war mit 217 km/h unterwegs. Eine große Portion Glück und eine schnelle Reaktion von Marino verhinderten einen potenziell tragischen Unfall.

Fenatis Aktion entsetzt alle. Nur seine Mutter Sabrina Fenati verteidigt ihn in der Zeitung "Il Resto del Carlino": "Mein Sohn ist auf die Provokationen reingefallen." Auch sie verurteile aber, was ihre Sohn in seiner Wut getan habe.

"Forward Racing" hätte sein neues Team werden sollen, löste den für 2019 geschlossenen Vertrag mit Fenati aber in Folge des Skandals auf. Motorrad-Sport kann er fürs Erste vergessen. Fenati hat einen Plan B.

Er kündigte an, sich vom Rennsport und aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. "Ich werde jetzt für eine Weile im Eisenwaren-Geschäft meines Opas arbeiten, mit ihm und Mama", sagte er "La Repubblica".


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bonanza66 am 11.09.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Würde Fenati an mein Bike hängen und mal ein paar Runden drehen. Unglaublich diese Aktion. Ich hoffe das so ein Pfosten nie mehr die Möglichkeit bekommt Rennen zu fahren

  • Ulrich am 11.09.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt's nicht

    Normal gehört so einer in Häfn und nicht hinter die Ladentheke. Jetzt bekommt der noch von Mami den Hintern gepudert.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ulrich am 11.09.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt's nicht

    Normal gehört so einer in Häfn und nicht hinter die Ladentheke. Jetzt bekommt der noch von Mami den Hintern gepudert.

  • Bonanza66 am 11.09.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Würde Fenati an mein Bike hängen und mal ein paar Runden drehen. Unglaublich diese Aktion. Ich hoffe das so ein Pfosten nie mehr die Möglichkeit bekommt Rennen zu fahren