Brisante Enthüllung

23. April 2019 16:05; Akt: 23.04.2019 17:33 Print

So betrügt US-Präsident Trump beim Golfspielen

Donald Trump gibt gerne mit seinen Golfkünsten an. Doch geht es dabei mit rechten Dingen zu? Ein Sportjournalist berichtet von brisanten Betrügereien.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donald Trump ist nicht nur US-Präsident, sondern auch Immobilien-Tycoon und ein Golf-Liebhaber. Gerne erwähnt er sein Handicap von 2,8 – ein sensationell guter Wert. Doch geht dabei alles mit rechten Dingen zu? Gerüchte über Betrügereien gibt es immer wieder. Jetzt erklärt ein US-Sportjournalist die illegalen Praktiken.

Rick Reilly widmet sich in seinem Buch "Commander in Cheat" ("Schummelnder Feldherr") den Golf-Fähigkeiten des US-Präsidenten. Wie Trump zu seinen starken Leistungen kommt, beschreibt der Aufdecker so: "Er schlägt immer zuerst, bei jedem Loch, auch wenn nach den Regeln der andere dran wäre. Dann wartet er nicht auf den Gegner, sondern fährt sofort im Golfwagen los. Er geht nie zu Fuß. Der Vorsprung ermöglicht ihm, die Bälle unbemerkt neu zu positionieren."

Dabei gibt Reilly zu, dass Trump tatsächlich ein sehr guter Golfer ist – doch am Ende sozusagen an sich selbst scheitert. "Er kann nicht verlieren. Er tut mir leid, weil er sich selbst betrügt. Er beraubt sich damit der Herausforderung. Er betrügt sich am Ende selbst, er weiß ja, dass er nicht so gut ist, wie er tut."


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 23.04.2019 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    seriöse Berichterstattung?

    Lange wird es nicht mehr dauern, dann versucht man uns einzureden, Trump schlafe nachts in einem Sarg und ernähre sich von Menschenblut. Dass Trump als weißer, männlicher und reicher Republikaner nicht erst seit seiner Behauptung, dass illegale Massenzuwanderung KEINE Bereicherung ist, der Albtraum aller Linken ist, weiß man. Insofern war klar, dass nach dem Presseliebling Barack Obama bei seinem Nachfolger das Pendel nun ins andere Extrem ausschlagen konnte. Aber was hat das ganze noch mit seriöser und differenzierter Berichterstattung zu tun?

    einklappen einklappen
  • Werner Cech am 23.04.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diplomatie ist angesagt !

    Sind alle ein wenig blöd geworden, lasst Ihm doch spielen wie er mag ! Wer kann der kann ! Ich würde einen der gefährlichsten, mächtigsten Mann der Welt nicht dauernd mit Blödsinn auf die Füße steigen. Diplomatie ist anscheinend ein Fremdwort für manche Husser .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Werner Cech am 23.04.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diplomatie ist angesagt !

    Sind alle ein wenig blöd geworden, lasst Ihm doch spielen wie er mag ! Wer kann der kann ! Ich würde einen der gefährlichsten, mächtigsten Mann der Welt nicht dauernd mit Blödsinn auf die Füße steigen. Diplomatie ist anscheinend ein Fremdwort für manche Husser .

  • Kritischer Geist am 23.04.2019 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    seriöse Berichterstattung?

    Lange wird es nicht mehr dauern, dann versucht man uns einzureden, Trump schlafe nachts in einem Sarg und ernähre sich von Menschenblut. Dass Trump als weißer, männlicher und reicher Republikaner nicht erst seit seiner Behauptung, dass illegale Massenzuwanderung KEINE Bereicherung ist, der Albtraum aller Linken ist, weiß man. Insofern war klar, dass nach dem Presseliebling Barack Obama bei seinem Nachfolger das Pendel nun ins andere Extrem ausschlagen konnte. Aber was hat das ganze noch mit seriöser und differenzierter Berichterstattung zu tun?

    • Knortz am 23.04.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Dass viele aus dem rechten

      Umfeld wie Trump reagieren (Realitätsverweigerung, Fake-News-Gekreische, Lügen) ist ihnen auch nicht fremd

    einklappen einklappen