Vom Tor- zum Bärenjäger

19. September 2018 13:54; Akt: 19.09.2018 13:54 Print

Ex-NHL-Star postet Jagd-Foto und erhält Drohungen

Der ehemalige kanadische Eishockey-Profi Tim Brent ist ein passionierter Jäger. Auf Twitter präsentiert er seine Beute – und erhält Morddrohungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Früher jagte der 34-jährige Tim Brent dem Puck hinterher, heute nimmt der ehemalige NHL-Spieler lieber Wildtiere ins Visier. Der Kanadier ist ein passionierter Jäger und teilt auf den sozialen Medien immer wieder Bilder seiner Erfolge auf der Pirsch – erlegte Enten, Rehe, Wildschweine. Oft erhält er dafür Hunderte Likes und anerkennende Worte Gleichgesinnter.

Jüngst erhielt der vor zwei Jahren zurückgetretene Eishockey-Star jedoch Morddrohungen. Auslöser dafür: Brent hatte im Yukon einen Bären erlegt und posierte auf Bildern stolz neben seiner Beute. Er habe den Grizzly nach einer "fantastischen Pirsch" geschossen, twitterte er dazu.

Twitter-Nutzer lassen Wut freien Lauf

Es folgten wütende Kommentare. "Ich wette, das Töten dieses wunderschönen Bären löst auch ‹eine fantastische Pirsch› auf Tim aus", schrieb etwa der britische Comedian und überzeugte Tierschützer Rick Gervais.

Die Twitter-Nutzer machten keinen Hehl daraus, was sie von Jäger Brent hielten. "Widerlich" und "ekelerregend" nannten ihn viele. Andere beschimpften ihn mit weit derberem Vokabular. Und einige gingen gar so weit, dem 34-Jährigen den Tod durch ein "mexikanisches Kartell" zu wünschen oder "den Schmerz, den der Bär erlitten hat".

"Jäger und Naturschützer"

Brent wehrte sich und kritisierte, dass "Jäger und Naturschützer" wie er derart aggressiv angegangen werden. Einige der Drohungen waren demnach so extrem, dass Brent sich an Twitter wandte. Die Kommentare verstießen aber offenbar nicht gegen die Richtlinien des Netzwerks.

Neben der scharfen Kritik wurden Brent und seine Ehefrau Eva Shockey-Brent, ebenfalls eine begeisterte Jägerin, von vielen auch in Schutz genommen. So sei einer der Gründe, warum große Bären gejagt würden, dass diese oft die Jungtiere töteten, argumentierte ein Nutzer. Weiter müsse auch die Bären-Population in Balance gehalten werden.

Illegal war Brents Jagd nicht. Der lokalen Umweltbehörde zufolge darf man pro dreijährige Jagdlizenz einen Grizzly jagen. In Yukon leben schätzungsweise bis zu 7000 Grizzlybären, deren Lebenserwartung in freier Wildbahn zwischen 20 und 30 Jahren beträgt.

Zunächst hatte Brent seine Follower auf die Folter gespannt. "Irgendwelche Vermutungen, welche Tiere?", twitterte er.

Dann lüftete er das Geheimnis: Einen Bären und einen Elch habe er geschossen.

Den Grizzly präsentierte er später so:

Dann postete Brent auch ein Bild des Elchs, drückte Demut gegenüber dem Tier aus.

Den Kühlschrank zu füllen, sei einer der vielen Gründe, warum er jage, schreibt Brent zu diesem Bild mit zahlreichen Päckchen von Bären-, Elch-, Hirsch- und Wildschweinfleisch.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario am 19.09.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe der Bär erwischt mal dich

    Ich kann soetwas nie nachvollziehen, warum erschießt man ein so ein Wundervolles Tier? Nur das man Gott spielt?

  • dddddddd am 19.09.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    dddddd

    "Jäger und Naturschützer" Auch wenns noch 7000 gibt, bald nicht mehr. Jagen aufhören. Bitte! Nur für die Wand-Trophäe?

  • Altwien am 19.09.2018 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Popoluke

    Ich geh mit Twitter sonst nicht konform, aber hier haben die User 100% Recht!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alexandra am 20.09.2018 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne Heuchler ...

    Gegen Jagdt sein, aber das abgepackte "Bio" Fleisch beim Discounter kaufen. Bei der Jagdt hatten die Tiere ein normales natürliches Leben, und die realistische Chance dem Jäger zu entkommen. Ich finde, jeder der Fleisch isst, sollte regelmäßig jagen, oder einen Massentierhaltungsbetrieb besuchen MÜSSEN. Da wird einem sehr schnell klar, dass die Jagdt das deutlich humanere Verfahren ist.

  • Edith am 19.09.2018 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere haben auch eine Seele

    Jeder der ein Tier nur zum Spaß ermordet, kann kein guter Mensch sein.

  • Altwien am 19.09.2018 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Popoluke

    Ich geh mit Twitter sonst nicht konform, aber hier haben die User 100% Recht!!

  • dddddddd am 19.09.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    dddddd

    "Jäger und Naturschützer" Auch wenns noch 7000 gibt, bald nicht mehr. Jagen aufhören. Bitte! Nur für die Wand-Trophäe?

  • Mario am 19.09.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe der Bär erwischt mal dich

    Ich kann soetwas nie nachvollziehen, warum erschießt man ein so ein Wundervolles Tier? Nur das man Gott spielt?