Aufregung bei Capitals-Fans

25. April 2019 17:39; Akt: 25.04.2019 18:30 Print

Final-Schiri bei KAC-Titel-Party? "Heute" klärt auf!

von Sebastian Klein - Feierten die Schiri-Brüder Nikolic den EBEL-Titel mit dem KAC? Bei den Caps-Fans herrscht helle Aufregung, wir klären auf!

Klagenfurt ist zum 31. Mal Eishockey-Meister (Bild: GEPA-pictures.com)

Klagenfurt ist zum 31. Mal Eishockey-Meister (Bild: GEPA-pictures.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag feierte der KAC nach dem 3:2-Sieg (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) gegen die Vienna Capitals den 31. Meistertitel bis spät in die Nacht hinein. Einige Fans erspähten bei der Titel-Party in Klagenfurt auch die Referee-Zwillinge Nikolic, die in Spiel vier und fünf mit einigen harten Entscheidungen für helle Aufregung sorgten.

Die spusu Vienna Capitals und die Schiedsrichter-Brüder Manuel und Kristijan Nikolic - das wird keine Freundschaft mehr. Manuel leitete Game 4 in der "Best-of-Seven-Serie", das die Caps in Klagenfurt mit 2:3 verloren, Kristijan pfiff bei der 0:2-Heimpleite in Wien. In beiden Spielen trafen die Referee-Zwillinge fragwürdige Entscheidungen gegen die Caps.

"Ich hoffe, dass in Spiel sechs keiner der Nikolic Familie pfeift", motzte Peter Schneider von den Vienna Capitals, sein Wunsch wurde erfüllt, trotzdem gab es eine 2:3-Pleite in der Overtime, die dem KAC den 31. Titel brachte. Nun tauchten Bilder der beiden Schiedsrichter auf der KAC-Meisterfeier im Teatro auf.

Caps-Fans erspähen Schiri-Brüder bei KAC-Titelparty

Die Fotos wurden von einem Caps-Fan geknipst und machen in Internet-Foren die Runde. Sind die Nikolic-Brüder also KAC-Fans? Die klare Antwort heißt Nein! Ein Sprecher der EBEL klärt auf "Heute"-Nachfrage auf:

"Das war eine ganz normale Saisonabschlussfeier, wie sie jedes Jahr am Ort des letzten Spieles stattfindet, von der EBEL organisiert. Die Herren Nikolic hatten einen Tisch fernab der Spieler, haben nicht mit ihnen gefeiert. Das kommt vor, dass dort Spieler und Schiedsrichter aufeinandertreffen. Vor zwei Jahren, als die Caps den KAC in Klagenfurt sweepten, fand die Feier im selben Lokal statt."

Ob es nie Thema war, dass die Anwesenheit der Brüder nach der Unruhe vor Spiel sechs kein gutes Bild abgebe? "Nein. Wir sperren unsere Leute nicht aus, weil sie aus unserer Sicht einen guten Job gemacht haben", heißt es von der EBEL abschließend.

Liga reagiert mit offizieller Aussendung

Auch die EBEL reagiert mit einer Aussendung: "Die Erste Bank Eishockey Liga zollt allen teilnehmenden Teams Respekt und will den bis zum heutigen Tag ohne Beanstandung gelebten ligainternen Saisonausklang auch in der Zukunft fortführen. 'Wenn das Spiel vorbei und die Serie beendet ist, dann kommt die Eishockey-Familie zusammen. An dieser Tradition wollen wir festhalten', erklärt Liga-Manager Christian Feichtinger."


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WEVler am 25.04.2019 23:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So klärt sich alles auf

    Jetzt ist also der Betrug aus Spiel 4 & 5 quasi amtlich. Wenn diese 2 Schiri-Gauner jetzt nicht lebenslang aus dem Verkehr gezogen werden, dann hat sich die Liga für immer selbst disqualifiziert.

  • esquinas am 26.04.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    EBEL-Hellseher

    Die Rechtfertigung der EBEL macht den Eklat noch offensichtlicher: woher wusste "die EBEL", dass der Saisonabschluss nach Match 6 in Klagenfurt sein würde? Doch nur, wenn man dafür sorgt, dass es so ist. Theoretisch hätte das auch erst nach Spiel 7 in Wien sein können?!

  • Prolo am 25.04.2019 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann der Fußball.....

    ...... aber noch viel vom Eishockey lernen. Dort verlässt der Schiri das Spiel über die Katakomben oder gar erst 2 Stunden nachdem der letzte Fan im Wirtshaus sitzt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • esquinas am 26.04.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    EBEL-Hellseher

    Die Rechtfertigung der EBEL macht den Eklat noch offensichtlicher: woher wusste "die EBEL", dass der Saisonabschluss nach Match 6 in Klagenfurt sein würde? Doch nur, wenn man dafür sorgt, dass es so ist. Theoretisch hätte das auch erst nach Spiel 7 in Wien sein können?!

  • Seitenblick am 26.04.2019 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Geld für Schiris

    War Geld im Spiel oder ging es einfach nur ums Essen und Trinken? Sapperlot kriegen die zuwenig bezahlt....die Schiris? Ich fordere mehr Geld für Schiris. Sie sind ja gezwungen zu schnorren. Los Schnorros mit Los Champions vereint geht ja gar nicht.

  • WEVler am 25.04.2019 23:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So klärt sich alles auf

    Jetzt ist also der Betrug aus Spiel 4 & 5 quasi amtlich. Wenn diese 2 Schiri-Gauner jetzt nicht lebenslang aus dem Verkehr gezogen werden, dann hat sich die Liga für immer selbst disqualifiziert.

  • Prolo am 25.04.2019 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann der Fußball.....

    ...... aber noch viel vom Eishockey lernen. Dort verlässt der Schiri das Spiel über die Katakomben oder gar erst 2 Stunden nachdem der letzte Fan im Wirtshaus sitzt.

    • Abdullah am 25.04.2019 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Prolo

      Was soll der Fußball da lernen? Es wäre doch mehr als absurd, wenn diese Sitten auch noch beim Fußball Einzug hielten, dass ein Schiri mit dem Sieger mitfeiert, nachdem er vorher den Gegner schwerstens bedient und den Sieg erst ermöglicht hat.

    einklappen einklappen