"Ich habe geweint"

27. Februar 2018 12:36; Akt: 27.02.2018 12:39 Print

Olympia-Drama! Stadlober erklärt Auszucker im ORF

Es war das rot-weiß-rote Olympia-Drama! Teresa Stadlober verirrte sich am Weg zu Silber im 30 km Langlauf. Papa Alois flippte im ORF aus. Jetzt klärt er auf.

Bildstrecke im Grossformat »
Schwere Stürze, bittere Ausfälle, verfehlte Ziele - bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang spielten sich zahlreiche Dramen ab. "Heute" blickt zurück. Österreich zitterte mit Markus Schairer! Der Vorarlberger stürzte beim Snowboardcross-Bewerb in Pyeongchang schwer, brach sich einen Halswirbel. Für Markus Schairer ging es schnellstmöglich in die Heimat. Nach der Überstellung ins Landesklinikum Feldkirch wurde der Snowboarder operiert, befindet sich auf dem Weg der Besserung. Auf der Horror-Cross-Strecke erwischte es auch Christoph Wahrstötter. Österreichs Medaillenhoffnung wurde von seinem Gegner Erik Mobärg abgeschossen, rutschte durch ein Netz und musste mit einer schweren Gehirnerschütterung ins Spital. Ebenfalls im Skicross erwischte es den kanadischen Routinier Chris Delbosco schwer. Der 35-Jährige zog sich einen Beckenbruch zu, Frankreichs Hoffnung Terence Tchiknavorian zog sich einen Schienbeinbruch zu. Slalom-Drama Teil 1: Marcel Hirscher scheiterte im ersten Durchgang des Olympia-Slaloms, verpasste damit die Chance auf historisches Dreifach-Gold in Korea. Slalom-Drama Teil 2: Nach dem Aus von Marcel Hirscher war alles für Henrik Kristoffersen angerichtet, doch der Norweger warf die Nerven und Gold weg, fädelte im zweiten Durchgang nach Halbzeit-Führung ein. Die Kanadierin Kim Boutin erlebte ihr eigenes Olympia-Drama! Nachdem die Südkoreanerin Choi Min-jeong im Shorttrack über 500 Meter disqualifiziert worden war, erbte Boutin die Bronzemedaille. Es folgten unsportliche Aktionen des südkoreanischen Publikums. Von Pfiffen bis hin zu Morddrohungen. Lara Gut erlebte bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang zuerst ein sportliches-, und dann ein Verletzungsdrama. In Riesentorlauf und Abfahrt schied sie aus, im Super-G verpasste sie eine Medaille als Vierte knapp. Darüber hinaus verletzte sich die Schweizerin beim Abfahrts-Aus am Knie, musste Olympia vorzeitig beenden, um den weiteren Saisonverlauf nicht zu gefährden. Das große Tränen-Drama von Lindsey Vonn! Bei ihrer letzten Olympia-Abfahrt verpasste die US-Amerikanerin das heiß ersehnte Gold, musste sich mit Bronze begnügen. "Ich werde Olympia vermissen", erklärte die 33-Jährige mit Tränen in den Augen. Das Hundertstel-Drama! Janine Flock hatte die Goldmedaille vor Augen, doch am Ende schaute nur Rang vier raus. Läppische zwei Hundertstel hinter Bronze. Das Schuss-Drama! Österreichs Biathlon-Staffel lag im abschließenden Teambewerb auf Medaillenkurs. Julian Eberhard stürmte als Zweiter zum Schießstand, doch dann kam der böige Wind auf! Eberhard kam damit überhaupt nicht zurecht, musste zwei Mal in die Strafrunde. Damit war die Medaille weg. Die Biathleten kamen auf Rang vier. Kanadas Eishockey-Drama! 2010 und 2014 holten die Kanadier jeweils die Olympische Goldmedaille im Eishockey. Auf dem Weg dorthin scheiterten die Cracks in Pyeongchang allerdings am Sensationsteam Deutschland mit 3:4. Das Zuschauer-Drama! Die Olympischen Spiele in Pyeongchang waren kein Kassenschlager. Bis auf die Eis-Bewerbe waren die Ränge spärlich besucht. Vor allem bei den Ski-Bewerben herrschte Dorfmeisterschaftsstimmung. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zu kalt, zu weit von der Hauptstadt Seoul entfernt, zu uninteressant für die einheimische Bevölkerung und oftmals zu teure Ticketpreise. Unfassbar! Teresa Stadlober verirrte sich über die 30km Langlauf in der Loipe und fuhr auf die falsche Runde. Vor ihrem folgenschweren Patzer lag sie noch auf Medaillenkurs, am Ende wurde es nur Rang 9

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Sie ist falsch gelaufen, scheiße! Verdammte Hütte noch einmal. Wo ist sie denn hingelaufen jetzt? Hattigucki noch einmal. Alles aus - mein Gott na", schimpfte Alois Stadlober wie ein Rohrspatz. Man kann es ihm schwer verdenken.

Silber hergeschenkt

Seine Tochter Teresa hatte durch eine Unkonzentriertheit die Silber-Medaille beim Olympischen 30-Kilometer-Langlauf vergeben. Stadlober lief ein sensationelles Rennen, ehe sie bei Kilometer 21 in einen anderen Kurs abbog und fast einen Kilometer Umweg nahm.

"Ich dachte, eine Welt bricht zusammen"

Alois hatte die undankbare Aufgabe, die bitteren Momente live im ORF zu kommentieren. Er flippte aus. Jetzt spricht er erstmals darüber. "In der Kabine dachte ich, da bricht eine Welt zusammen", sagte in der "Kleinen Zeitung". "Was du nicht hast, hast du nicht. Mit einer Medaille hättest du vielleicht neue Sponsoren."

Angehört hätte er sich seinen Live-Kommentar noch nicht.
"Ich bin raus aus der Kabine, habe mir nur gedacht, dass ich zur Teresa muss. Ich habe zwar gesehen, dass eine Kamera da ist, aber ich habe mir gedacht: Na gut, ist mir scheißegal, ist halt so."

"Ich habe mir gedacht: Halt die Gosch'n"

Dass er live auf Sendung war, sei kurzfristig sogar ein Vorteil für ihn gewesen: "Ich hätte wohl mehr mit dem Schicksal gerungen, wäre ich nicht in der Kabine gewesen. Aber die Zuschauer sehen das nüchtern, da kann ich nicht jammern: Ich habe mir gedacht: Halt die Gosch'n, weil wenn einer beim letzten Tor einfädelt, dann hat er auch verloren. Aber es ist schwer alles zu unterdrücken. Und da hab ich dann ein paar Mal laut gesagt: A Wahnsinn …"

Rot-Weiß-Rote Sternstunden in Pyeongchang

"Sie weinte – da weinte ich auch"

Richtig hart sei die Begegnung mit der Tochter nach dem Rennen gewesen: "Das war hart. Beim TV-Interview hat sie alles locker genommen, gestrahlt – und dann weint sie, wenn sie herkommt. Und dann weine ich auch. Da bin ich weich, wenn wer 'reat' – dann kann ich gleich 'mitrean', und das war auch so."

Weltweite Schlagzeilen schrieb seine Tochter mit dem fatalen Irrtum. "Ich hätte diese Bekanntheit lieber anders erreicht, mit der Silbermedaille. Aber ich habe noch nie so viele Nachrichten am Handy bekommen. Alles sagten: Bau sie auf, drück sie. Klar ist: Das wird sie ein Leben lang begleiten. Beim nächsten Rennen werden die Trainer sagen: ,Teri, weißt eh, da geht es rechts und nicht links‘ – sie wird es wegstecken."


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Das omen am 27.02.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    ist schon gut das ist bei uns ganz norma

    na kommt steckt das weg ein jeder versteht euch. emotionen kommen durch, dann ists wieder wie gehabt... wir österreicher sind nun mal so wenn uns was aufregt lassen wir es raus und dann hat sich das auch ganz schnell wieder. zumindest dort wo ich herkomme ist das so. wenn mich was aufregt lass ich es auch raus. so bin ich halt. und so war ich schon immer. meine freunde wussten wenn ich auf 100dert bin ist nicht gut kirschen essen mit mir. viel glück noch euch beiden....

  • Schneemann am 27.02.2018 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TomTom

    Sie könnte Werbung für TomTom machen :)

  • Manuela am 28.02.2018 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Emotionen

    Das zeigt doch nur von Menschlichkeit und dass man da voll mitfiebert und dabei ist- das eigene Kind aufm Weg zur Sensation! Und dann dieses Missgeschick- mein Mann und ich lebten auch mit vorm Bildschirm und waren voll " Live Dabei". Dann das Drama da kommen paar"Meldungen" raus klar aber das ist so wenn man da mit dem Sportler "mitdabei"ist. Mir kamen auch paar Tränen...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Manuela am 28.02.2018 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe der Sport

    Völlig normal bitte das zeigt nur von Menschlichkeit und wie emotional man ist. Bitte das eigene Kind läuft da voll vorne dabei aufn Weg zur Sensation- und dann passiert ihr dieses Missgeschick. Mein Mann und ich " lebten" auch mit und fieberten voll mit vorm Bildschirm. Sport ist voller Emotionen und ich lebe da auch immer mit bei solchen Veranstaltungen! Ich hatte auch die eine odere andere Träne in den Augen. Alles Liebe und Gute euch für die weitere Zukunft! Ihr seid Spitze!!!

  • Manuela am 28.02.2018 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Emotionen

    Das zeigt doch nur von Menschlichkeit und dass man da voll mitfiebert und dabei ist- das eigene Kind aufm Weg zur Sensation! Und dann dieses Missgeschick- mein Mann und ich lebten auch mit vorm Bildschirm und waren voll " Live Dabei". Dann das Drama da kommen paar"Meldungen" raus klar aber das ist so wenn man da mit dem Sportler "mitdabei"ist. Mir kamen auch paar Tränen...

  • Schneemann am 27.02.2018 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TomTom

    Sie könnte Werbung für TomTom machen :)

  • Das omen am 27.02.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    ist schon gut das ist bei uns ganz norma

    na kommt steckt das weg ein jeder versteht euch. emotionen kommen durch, dann ists wieder wie gehabt... wir österreicher sind nun mal so wenn uns was aufregt lassen wir es raus und dann hat sich das auch ganz schnell wieder. zumindest dort wo ich herkomme ist das so. wenn mich was aufregt lass ich es auch raus. so bin ich halt. und so war ich schon immer. meine freunde wussten wenn ich auf 100dert bin ist nicht gut kirschen essen mit mir. viel glück noch euch beiden....

  • Drakensang am 27.02.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Navi gebraucht

    Wenn's jetzt auch schon beim Langlauf ein Navi brauchen ... Naja wo das noch hingeht.