Ottakringer Straße

10. Juli 2018 17:28; Akt: 11.07.2018 12:49 Print

Kroaten-Krawalle? Polizei rüstet sich für Halbfinale

Kroatien gegen England, ein Spiel der großen Emotionen! Viele Fans sind besorgt: Gibt es in Ottakring wieder Krawalle? Die Polizei rüstet auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Emotionen sind garantiert! Am Mittwoch kämpft Kroatien gegen England um das WM-Finalticket. Einige Fans der Kroaten haben bei den vorherigen Spielen in Wien-Ottakring für Aufsehen gesorgt, aber nicht im positiven Sinn. Nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Russland am Samstag kam es auf der Ottakringer Straße zu teils schweren Ausschreitungen. Viele Wiener bangen: Kommt es wieder zu solchen Szenen? Die Polizei rüstet auf.

Polizei im Großeinsatz

"Die Vorkommnisse von Samstag fließen in das Einsatzkonzept ein", versichert Polizeisprecher Patrick Maierhofer. "Es werden sicher nicht weniger Polizisten dort sein." Heißt: 350 Beamten sollen für Sicherheit sorgen, darunter Beamte verschiedener Stadtpolizeikommanden, der Einsatzeinheit, der Bereitschaftseinheit, der Diensthundeeinheit, der Landesverkehrsabteilung und der WEGA. Auch sprengstoffkundige Beamte sowie Dokumentationsteams werden vor Ort für Sicherheit sorgen.

Warnhinweise

"Die Wiener Polizei weist eindrücklich darauf hin, dass die Verwendung jeglicher pyrotechnischer Gegenstände im gesamten Wiener Stadtgebiet verboten ist. Es ist auch jederzeit mit Personenkontrollen und Identitätsfeststellungen gemäß den Bestimmungen des Sicherheitspolizeigesetzes zu rechnen. Auch diverse Tatprovokationen, durch die die öffentliche Sicherheit gefährdet werden könnte, sind zu unterlassen", heißt es von der Polizei."

Schwerverletzte

Beim Viertelfinale am Samstag wurden zwei Frauen durch Böllerwürfe schwer verletzt. Einer droht der dauerhafte Verlust der Hörfähigkeit auf einem Ohr, der anderen der Verlust der Sehkraft auf einem Auge. Auch die Polizei wurde mehrmals mit Wurfgegenständen, darunter pyrotechnische Gegenstände und Glasflaschen, attackiert. Vier Polizisten erlitten Verletzungen.

Die Bilanz

Die konkrete Bilanz vom Samstag: 11 Anzeigen nach dem Pyrotechnik-Gesetz, 54 Anzeigen nach dem Verkehrsgesetz, 4 Anzeigen nach Verwaltungsrecht, 3 wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, 4 wegen schwerer Körperverletzung an Polizisten, 2 wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen, 16 Sicherstellungen, 8 Identitätsfeststellungen.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(heute.at)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hautschi am 10.07.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gleich zur Kasse bitten

    Die Radaubrüder fest nehmen und für jeden Cent Schaden und den Polizeieinsatz aufkommen lassen.

    einklappen einklappen
  • Manfreg Klug am 10.07.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Der Kluge

    peinlich für die Kroaten, da hätte ich mir mehr erwartet. Das benehmen ist nicht zu dulden.

  • Rob Roy am 10.07.2018 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die Konsequenzen?

    Und gab es Konsequenzen? Nein vermutlich nicht sehr traurig wie sich jeder Ausländer aufführen kann wie er will ! Wie kommen die autochthonen Österreicher dazu sich diese Szenen bieten zu lassen. Krawalle Randale und Prügeleien und eine überforderte Polizei und zum Teil schutzlose Bürger

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • mimimimiiii am 11.07.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrts gleich mit Wasserwerfern

    und Gefängnisbussen hin. Und der Schnellrichter muss dabeisein. Für die Teilnahme an Krawallne gibts 500 Euro Strafe, wahlweise 7 Tage Häfn. Für Böllerwerfen gibts 3500 Euro Strafe, wahlweise 35 Tage Häfn. Straftaten enden in einer unbedingten, sofort anzutreten. Dann schauma mal

  • Dr. Brinkmann am 11.07.2018 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Noch mehr Polizei gehört eingesetzt

    Wasserwerfer, Tränengas, Gummiwurst und Taser. Das gehört mitgenommen nach Ottakring. Kann nicht sein, dass sich manche wie die Tiere aufführen und offenbar nichts passiert. 350 Polizisten halte ich für zu wenig. Erinnert ihr euch an den Polizeieinsatz bei der Pizzeria, die durch Punks besetzt war? Nicht weniger als 2000 Polizisten waren im Einsatz! Bei randalierenden Kroaten nur 350?

  • Ich am 11.07.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Radikale

    Anzeigen wegen rechtsradikalen Symbolen und Rufen nicht vergessen!

  • Bertl am 11.07.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wenn man wegen Fussball so ausrastet zeigt es nicht von großer Intelligenz. Es ist und bleibt "Die Schande Wien's".

  • Ralf am 11.07.2018 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ruhestörung bald beendet

    Ich hoffe, dass England gewinnt, damit wir eine Ruhe von den Koatischen Fan's haben, die dann auf den Straßen ihr Unwesen treiben.

    • Reni am 12.07.2018 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Freude

      Kroatische Fan´s mögen feurig und temperamentvoll sein aber sicher nicht primitiv. Hab mir Video´s und Bilder genau angeschaut, hoffe unsere Polizei wird es bald feststellen dass manche andere mitmischen.

    einklappen einklappen