Der neue Film von Nina Proll

24. November 2017 15:15; Akt: 24.11.2017 15:15 Print

Anna Fuckin Molnar: Ein Absturz im Rampenlicht

von Hillevi Hofmann - Nina Proll verarbeitet in ihrem ersten Drehbuch die Höhen und Tiefen des Schauspielberufes und wie man sich gekonnt auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zurück kämpft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

38 ist heute das neue 20 – und eine Frau ist immer so alt, wie sie sich gerade nicht fühlen will.

Umfrage
Glauben Sie, daß Schauspieler mehr Sex haben als andere Menschen?
21 %
19 %
26 %
4 %
10 %
20 %
Insgesamt 72 Teilnehmer

Liebeskummer lohnt sich nicht...
Liebeskummer kann man nicht lernen, ganz im Gegenteil: Er wird jedes Mal noch viel, viel, viel, viel schlimmer. Denn die Sache mit der Liebe wird auch mit einer größeren Portion Lebenserfahrung nicht einfacher, sondern komplizierter.

Karriere weg, Freund weg, Publikum weg, Geld weg
Der exzentrische Theaterstar Anna Molnar (Nina Proll) findet sich plötzlich am Tiefpunkt ihrer Karriere wieder. Ihr Lebensgefährte, "Theaterdirektor" Laszlo (GregorBloéb), betrügt sie am Tag ihrer großen Premiere ungeniert in der Garderobe einer äußerst hübschen Schauspielkollegin (Alma Hassun). Auf dieses "in flagranti-Gerammel" hilft nur noch Alkohol und eine Menge Pillen. Als wäre das nicht schon Albtraum genug, schläft sie während der Theaterpremiere einfach ein. Ihretwegen muss nun die Premiere abgebrochen werden - ein Skandal ist geboren.

It‘s all about the f*** Money, Baby
Und weil es immer um den schnöden Mammon geht, setzt sie der notorisch fremdgehende Direktor am nächsten Tag auch noch vor die Türe. Ihr Alter übersteigt mittlerweile jenes, wo man sich auf "der Papa wird‘s scho richten" verlassen kann.Viel schlimmer noch, denn auch der Herr Papa (Uwe Ochsenknecht) ist augenscheinlich pleite. Alles schreit nach einem beruflichen wie amourösen Neuanfang.

Feuriger Retter in der Not
Nun, eine gute Sache hat das ganze dann doch, denn auf der Bildfläche erscheint zumindest der schnittige "Augenweide"-Feuerwehrmann Christian (Murathan Muslu). Dieser wohnte dem Premierendebakel in seiner Funktion als Brandschutzbeauftragter bei und sah das ganze Drama von der Seitenbühne aus mit an. Der Retter in der Not bringt also die halb-komatöse Schauspielerin ins AKH, wo Anna auf den etwas spleenigen Arzt, Dr. Martin (Robert Palfrader), stößt.

Heute bist du der Star, morgen bist du schon das Letzte
Nach dem beruflichen und privaten Absturz versucht die gefallene Anna nun wieder auf die Beine zu kommen. Der fesche Feuerwehrmann hat es ihr angetan, doch irgendwie will es sexuell nicht richtig klappen. Die beiden kommen aus völlig unterschiedlichen Welten, finden einander aber trotzdem oder gerade deswegen so überaus anziehend. Ein aberwitziges Dramolett beginnt sich zu entspinnen, denn auch Christian hat privat gerade eine Menge Baustellen. Seine Noch-Ehefrau (Franziska Weisz) will ihm das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter wegnehmen. Und für Anna bleibt nur die Möglichkeit, sich in die Villa ihres sexsüchtigen Vaters zu retten.

Von Alltags- und Showbiz-Problemen
Vorstadt-Regisseurin Sabine Derflinger verfilmte das (hoffentlich nicht letzte) Drehbuch von Nina Proll in Zusammenarbeit mit Ursula Wolschlager
von WitcraftSzenario. Proll spielt darin grandios die (Haupt-)Rolle einer Frau im bitterbösen Showbiz-Sumpf und einem Leben rund um Ego,-Potenzprobleme, Geld, Macht, Liebe und Sex. Selten hat man Nina Proll so authentisch, so ehrlich, natürlich und verletzlich gesehen.

Erfrischend Lebensnah
Ob es Anna "Fuckin" Molnar am Schluss doch noch gelingt, ihre privaten, finanziellen und beruflichen Baustellen aufzuräumen und ihr Leben wieder auf die Reihe zu bringen sei hier vorerst nicht verraten.

Ein Traum von einem Cast
Mit an Bord dieses großartig humorvollen und dennoch tiefgehenden Filmes sind u. a. Nina Prolls Ehemann Gregor Bloéb als fast schon hinreißend schmieriger Theaterdirektor, Murathan Muslu ("Risse im Beton", "Wilde Maus") als sexy-verzweifelter Feuerwehrmann, Uwe Ochsenknecht als freakig-besorgter und hochpotenter Papa Molnar und Franziska Weisz als enttäuschte aber letztendlich gerechte Ehefrau. Robert Palfrader spielt wie immer hinreissend spleenig, verkorkst und charmant patschert. Mavie Hörbiger geht bei diesem hochmotivierten Cast fast vollkommen unter, ebenso wie Christian Tramitz.

Mutig in die neuen Zeiten
Getraut hat man sich hier einiges: ANNA FUCKING MOLNAR ist ein höchst intim-respektloses und dabei aberwitziges wie bitteres Porträt über die österreichische Theater- und Film-Szene und gleichzeitig eine derb-zärtliche und sehr ehrliche Liebesgeschichte. Vielleicht ist das kein Film für die ganze Familie, aber zumindest für den erwachsenen Teil davon. Die Titelmusik "Gib mir das" stammt übrigens auch von Nina Proll. (Text: Nina Proll, Musik: Christian Frank, Backing vocals: Songcontest-Newcomer Nathan Trent!)


Prädikat: Höchst Sehenswert!

"Anna Fuckin Molnar" startet ab 24. November in den heimischen Kinos.

Hier der Trailer zum Film:

Titelsong "Gib mir das":

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bertl am 20.10.2017 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anna Fackin Molnar

    Freu mich schon so auf den Film

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bertl am 20.10.2017 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anna Fackin Molnar

    Freu mich schon so auf den Film