Traurige Statistik

08. März 2019 12:50; Akt: 08.03.2019 13:30 Print

Blockbuster lassen Frauen kaum zu Wort kommen

Von den zehn erfolgreichsten Filmen 2018 besteht nur die Hälfte den Bechtel-Test.

Bildstrecke im Grossformat »
Frauen sind im Kino unterrepräsentiert, seit die Bilder laufen lernten. Das war auch 2018 wieder der Fall. Den passenden Kommentar dazu liefert obriges Bild, das Bryce Dallas Howard in "Jurassic World: Das gefallene Königreich" zeigt. (Die Sprechblase haben wir hinzugefügt.) Welche der Top 10 Filme 2018 haben den Bechtel-Test bestanden (mindestens zwei Frauen im Film, die sich miteinander über etwas anderes als einen Mann unterhalten)? Wir verraten es ... Bei den Avengers sorgt Black Widow (Scarlett Johansson, re.) für Frauenpower. Die Superheldentruppe ist aber zum Großteil männlich. An der Seite von "Black Panther" kämpfen unter anderem Okoye (Danai Gurira), Nakia (Lupita Nyong'o) und Ayo (Florence Kasumba). Die streitbaren Damen haben sich einiges zu sagen. Auf Szenenbildern von "Jurassic World: Das gefallene Königreich" findet man zwar selten Frauen, doch der Film hat den Bechtel-Test bestanden. Im Animationshit "Die Unglaublichen 2" wird der Superheldenpapa zum Hausmann, während seine Frau auf Verbrecherjagd geht. Frauen kommen in "Deadpool 2" fast nur am Rande vor. Mit wem also soll sich Domino (Zazie Beetz) unterhalten? (Ob der Film durch seine Mid-Credits-Scene doch den Test besteht, ist eine Streitfrage.) Die Welt von "Mission: Impossible - Fallout" ist eine sehr männliche. Ilsa Faust (Rebecca Ferguson) spricht meist nur mit Ethan Hunt (Tom Cruise). Eddie Brock (Tom Hardy) hat in "Venom" eine Liebste (Michelle Williams), sie aber keine Gesprächspartnerinnen. Zumindest darf sie einem Bösewicht den Kopf abbeißen. Mary Austin (Lucy Boynton, li.) bandelt mit Freddie Mercury (Rami Malek) in "Bohemian Rhapsody" an, bleibt aber eine der wenigen Frauen im Biopic. Hope van Dyne (Evangeline Lilly) ist unter ihrem Pseudonym sogar im Titel von "Ant-Man and the Wasp". Da hilft auch kein Zauber. Leta Lestrange (Zoë Kravitz) unterhält sich in "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" mit keiner Frau.

Bryce Dallas Howard in "Jurassic World: Das gefallene Königreich" (2018). Die Sprechblase kommt übrigens nicht im Film vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frauen werden im Film-Biz nicht nur schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen, sie sind in internationalen Kinoproduktionen auch stark unterrepräsentiert. Daran hat sich selbst in Zeiten von #MeToo und weiblichen Superhelden ("Wonder Woman", "Captain Marvel") wenig geändert, wie eine Analyse der größten Box-Office-Erfolge des Jahres 2018 zeigt.

Umfrage
Im letzten Film, den Sie gesehen haben, ...
0 %
0 %
50 %
33 %
17 %
Insgesamt 6 Teilnehmer

Der Bechtel-Test

Es braucht keine aufwändigen, wissenschaftlichen Studien, um zu diesem Schluss zu gelangen. Mit dem sogenannten Bechtel-Test können Filme sehr einfach auf fehlende Gleichberechtigung in der Rollenverteilung überprüft werden.

So funktioniert's: Stellen Sie sich drei simple Fragen. Kommen mindestens zwei Frauen im Film vor? Sprechen zwei Frauen im Film miteinander? Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?

Wird eine dieser Fragen mit "nein" beantwortet, ist der Film durch den Test gefallen. In seiner heutigen Form umfasst er eine zusätzliche vierte Frage: Kennt man die Namen der beiden weiblichen Filmfiguren?

Fünf von zehn Kinohits fallen durch

Nach diesen Kriterien sind Frauen in fünf der zehn erfolgreichsten Kinofilme des Vorjahres unterrepräsentiert (siehe Infografik von Vergleich.org). Immerhin bestehen die Top 4 ("Avengers: Infinity War", "Black Panther", "Jurassic World: Das gefallene Königreich" und "Die Unglaublichen 2") den Bechtel-Test, aber Achtung: Das bedeutet keineswegs, dass Frauen- und Männerrollen in besagten Filmen die gleiche Screentime oder Wichtigkeit zukommt. Der Bechtel-Test ist nur ein grundlegender Gradmesser zur Beurteilung von Erzählstrukturen.

Avengers: Infinity War

Alison Bechdel stellte ihn 1985 in ihrem Comic "Dykes to Watch Out For" vor. Laut der Zeichnerin und Autorin stammt die Idee dazu von ihrer Freundin Liz Wallace, weshalb der Test häufig als Bechdel-Wallace-Test bezeichnet wird. Lange wurde er vor allem von feministischen Filmkritikerinnen und -kritikern angewandt, bevor er (über die "New York Times") den Sprung in die Popkultur schaffte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lfd)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eine Frau am 08.03.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich beim Poll zur Auswahl haben:

    Habe ich kein Problem damit einen Film zu sehen in dem nur Männer sprechen. Ich finde nämlich das der Inhalt und die Dialoge selbst wichtiger sind als eine Pseudo Geschlechtsverteilung.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Eine Frau am 08.03.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich beim Poll zur Auswahl haben:

    Habe ich kein Problem damit einen Film zu sehen in dem nur Männer sprechen. Ich finde nämlich das der Inhalt und die Dialoge selbst wichtiger sind als eine Pseudo Geschlechtsverteilung.