Als Dr. Robotnik

30. Juni 2018 14:07; Akt: 30.06.2018 14:07 Print

Jim Carrey macht Jagd auf Segas "Sonic"

Nachdem die bösen Gerüchte um Jim Carrey verstummt sind, ist er wieder bereit für einen Kinderfilm. Als Dr. Eggmann wird er zum Igel-Erzfeind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Jahren in denen persönliche Probleme sein Berufsleben torpedierten, kann Jim Carrey jetzt wieder durchstarten. Nachdem bewiesen ist, dass er im wahren Leben kein Bösewicht ist, will er es jetzt auf der Kinoleinwand sein.

Dünner Carrey als fetter Superschurke
Carrey will Dr. Ivo Robotnik (auch als Dr. Eggman bekannt) sein, wie "Deadline" exklusiv bekannt gab. Der fette Robotnik ist der Erzfeind von Sonic, dem legendären Sega-Igel. Sonic ist nicht nur Held vieler Spiele, sondern sogar das Logo des Spiele-Herstellers.

Wie in den Spielen will Dr. Robotnik - wie es sich für einen Superschurken gehört - die Weltherrschaft an sich reißen. Sonic muss das verhindern und die Erde retten.

Cyclops ebenfalls im Cast
Paramount Film hat sich das Projekt unter den Nagel gerissen, Regie führt Jeff Fowler ("Wo die wilden Kerle wohnen"). Neben Carrey spielen James Marsden (Cyclops aus "X-Men" und Prinz Edward aus "Enchanted") und Tika Sumpter (Michelle Robinson in "My first Lady"). Welche Rollen die beiden übernehmen wurde noch nicht verraten.

Böse Vorwürfe: Geschlechtskrankheiten, Drogen
Seit dem Selbstmord seiner Ex-Freundin Cathriona White 2015 war Jim Carreys Leben fast gänzlich eingefroren. Whites Mutter und Ehemann warfen dem 56-Jährigen vor, sie zuerst mit Geschlechtskrankheiten angesteckt zu haben und ihr dann auch noch die Medikamente für den Selbstmord besorgt zu haben.

"Opfer" fälschte Attest
Der Prozess hätte am 26. April 2018 starten sollen. Doch Ende Jänner wurde der Antrag von einem Gericht abgewiesen. Carreys Anwalt konnte beweisen, dass Cathriona White vor ihrem Tod ein ärztliches Attest aus dem Jahr 2011 fälschte, um zu beweisen, dass sie vor der Beziehung mit Carrey gesund gewesen sei.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.