Von Augurey bis Zouwu

09. November 2018 15:20; Akt: 15.11.2018 14:12 Print

Newts phantastische Tierwesen im Überblick

Viele magische Kreaturen tummeln sich im neuen Fantasy-Epos von J.K. Rowling. Wir stellen die zauberhaften Wesen vor.

Bildstrecke im Grossformat »
Zwei der phantastischen Tierwesen aus dem ersten Teil sind auch in der Fortsetzung wieder mit dabei. Ein ständiger Begleiter von Newt Scamander (Eddie Redmayne) ist ... ... Pickett, ein . Die Baumwächter sind extrem scheu und Meister darin, selbst die schwierigsten Schlösser zu knacken. Pickett haust in Newts Jackett-Tasche. Den kennt man ebenfalls bereits aus dem ersten Potter-Spin-off. Das putzige Wesen hat es auf Dinge abgesehen, die glänzen und glitzern - und lässt diese mit Vorliebe in seinem Fell verschwinden. Neu mit an Bord die noch herzigeren Baby-Nifflers. Beim Erkunden der Goldverpackung einer Champagnerflasche hebt ein kleiner Niffler auf einem Korken ab. Als Jacob (Dan Fogler) Newts Keller betritt, trifft er auf allerlei phantastische Tierwesen. Darunter etwa Kreaturen, die aus riesigen Augäpfeln bestehen (rechts im Bild) ... ... und einen . Der britische Vogel fliegt nur bei schwerem Regen und ist für seine markerschütternden Schreie bekannt, die früher als schlechtes Omen gedeutet wurden. Auf Newts Tierwesen-Skala (X bis XXXXX) ist der Augurey als harmlos/haustiertauglich (XX) eingestuft. Auch ein befindet sich in Newts Obhut. Der Wasserdämon kann verschiedene Gestalten annehmen (Muggels kennen ihn als Seeschlange, die Loch Ness bewohnt). Meist erscheint er jedoch als Pferd mit einer Mähne aus Seetang. Kelpies haben Menschen zum Fressen gern und sind daher mit größter Vorsicht zu behandeln. Im Circus Arcanus, einer Art magischer Freak Show, werden den Zuschauern zahlreiche, eingekerkerte Tierwesen präsentiert. Unter anderem ist dort ein ... ... zu finden (hier durch einen Zauber von Newt enthüllt). Der japanische Wasserdämon ernährt sich von Menschenblut und wird als XXXX eingestuft - gefährlich/Fachwissen erforderlich. Auf dem Kopf haben Kappas eine Aushöhlung, in der sie Wasser herumtragen. Wird es veschüttet, verlieren die Wesen ihre Kraft. Im Circus befindet sich auch ein , eine riesige Raubkatze aus China mit vier enormen Fangzähnen und einem langen, vielfarbigen Schweif. Zouwus kommen in Newt Scamanders Tierwesen-Enzyklopädie nicht vor. Im neuen Film stellt sich heraus, dass sie überaus gefährlich sind und ... ... die Fähigkeit besitzen, tausend Meilen an einem einzigen Tag zurückzulegen. Hierzu vollführen sie eine Art Teleport-Sprung (wie hier im Bild zu sehen). Zouwus benötigen viel Auslauf. Verspielt sind sie allerdings auch. Mit dem richtigen, bimmelnden Werkzeug (wie hier in Newts Hand), lassen sie sich einwickeln. Katzendämonen bewachen in "Phantastische Tierwesen 2" das französische Zauberei-Ministerium. Werden sie attackiert, vervielfachen sie sich und greifen ihrerseits an. Nicht nur Newt Scamander hat tierische Hilfe. Gellert Grindelwald hält sich in seiner Haft einen . Die kleine Echse ist äußerst wehrhaft, hat eine lange Zunge (zum Insektenfangen) und scharfe Klauen. Grindelwald behandelt sein Haustier nicht besonders gut - ein No-go für Newt Scamander.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem "Phantastische Tierwesen"-Film dürfen die animalischen Schützlinge des Magizoolgen Newt Scamander (Eddie Redmayne) natürlich nicht zu kurz kommen. Schon im ersten Teil waren zahlreiche liebenswerte, nützliche und gefährliche Tierwesen zu sehen.

Die Fortsetzung setzt diese Tradition fort - in unserer Bildstrecke präsentieren wir Ihnen die Neuzugänge, OHNE die Handlung des Zauber-Abenteuers zu SPOILERN. Gleiches gilt für unsere Rezension von "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen". Antworten auf die brennendsten Fragen zum Film finden Sie HIER.

Phantastische Tierwesen 2

"Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" ist bereits in den österreichischen Kinos zu sehen.

Der Trailer zum Film:


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lfd)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: