Da Vincis "Salvator Mundi"

01. April 2019 17:00; Akt: 01.04.2019 17:07 Print

Das teuerste Bild der Welt ist verschwunden

2017 für eine Rekordsumme von fast einer halben Milliarde versteigert und nun nicht mehr auffindbar: Da Vincis Meisterwerk ist verschwunden und niemand weiß, wohin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leonardo da Vincis Jesus-Bildnis "Salvator Mundi" ist das teuerste Gemälde der Welt. 2017 ließ es der russische Milliardär Dmitri Rybolowlew über das New Yorker Auktionshaus Christies versteigern. Für die Rekordsumme von 450 Millionen US-Dollar (380 Millionen Euro) wechselte es schließlich seinen Besitzer.

Wohin der "Erlöser der Welt" verkauft wurde, das weiß man nicht so genau. Es gilt laut "SAT.1" aber mittlerweile als gesichert, dass hinter dem anonymen Käufer der saudische Prinz Badr bin Abdullah steckt. Dieser soll laut "Zeit" im Auftrag von Kronprinz Mohammed bin Salman gehandelt haben.

Nur wenige Wochen nach der Auktion kündigte das Louvre in Abu Dhabi via Twitter an, da Vincis Meisterwerk bald auszustellen. Doch diese Pläne wurden kurzfristig und ohne Angabe von Gründen auf Eis gelegt. Seither gilt "Salvator Mundi" als verschwunden.

Laut "New York Times" weiß man weder im Pariser Louvre noch in dessen Ableger in Abu Dhabi, wo sich das Bild derzeit befindet. Jetzt wird spekuliert: Hängt das teuerste Gemälde der Welt nun in den Privatgemächern des saudischen Kronprinzen? Oder ist das Jesusbildnis sogar zerstört worden?

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mona Lisa am 01.04.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Welt

    Das ein Kulturgut überhaupt verkauft werden darf und der Öffentlichkeit entrissen wurde müsste eigentlich unter Strafe stehen. Sowohl der Käufer als auch der Verkäufer. Aber Kapitalismus um jeden Preis. Schöne Welt haben wir.

  • Michel am 02.04.2019 04:09 Report Diesen Beitrag melden

    Michel

    Wieso wird solch ein historisch wichtiges Gemälde überhaupt versteigert? Frechheit einfach nur...

    einklappen einklappen
  • Sicherheitsberater am 02.04.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    vermutlich

    hängt es nirgendwo mehr, sondern wurde zerstört. Um (wie bei dem Mord im Konsulat) mittels einer Verlustanzeige davon ablenken, auch um an die erklekliche Versicherungssumme von 430 Mio gelangen zu können, da das Ölgeschäft ja bekanntlich nicht so toll für die SAUdis läuft ! Beweisen wird man dies natürlich schwer bis nie können, weshalb die Versicherung wohl lieber bezahlen wird, statt einen Detektiv in Säure aufgelöst zu wissen .

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sicherheitsberater am 02.04.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    vermutlich

    hängt es nirgendwo mehr, sondern wurde zerstört. Um (wie bei dem Mord im Konsulat) mittels einer Verlustanzeige davon ablenken, auch um an die erklekliche Versicherungssumme von 430 Mio gelangen zu können, da das Ölgeschäft ja bekanntlich nicht so toll für die SAUdis läuft ! Beweisen wird man dies natürlich schwer bis nie können, weshalb die Versicherung wohl lieber bezahlen wird, statt einen Detektiv in Säure aufgelöst zu wissen .

  • Michel am 02.04.2019 04:09 Report Diesen Beitrag melden

    Michel

    Wieso wird solch ein historisch wichtiges Gemälde überhaupt versteigert? Frechheit einfach nur...

    • Bertl Kral am 02.04.2019 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      warum werden Sozialbauten

      an reiche Investoren billig verkauft, obwohl man wissen hätte müssen, daß die nur auf Gewinne aus sind und finanz schwache Mieter zu tausenden hinausekeln, die dann auf der Strasse oder in Ghettos landen und vom Staat erhalten werden müssen ??? Und warum löste das gerade eine "sozialdemokratische Partei" unter Schröder mit seinem grünen Beiwagerl aus, deren angeblich die arbeitende Mittel- und Unterschicht so sehr am Herzen liegen ? Weil viele von denen in den Aufsichtsgremien sitzen und sehr viel Geld damit verdienen !

    einklappen einklappen
  • Mona Lisa am 01.04.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Welt

    Das ein Kulturgut überhaupt verkauft werden darf und der Öffentlichkeit entrissen wurde müsste eigentlich unter Strafe stehen. Sowohl der Käufer als auch der Verkäufer. Aber Kapitalismus um jeden Preis. Schöne Welt haben wir.