"Der Geschmack Europas 2"

04. März 2019 17:16; Akt: 04.03.2019 17:26 Print

Dieses Buch zur TV-Show gewann Geschmack-Oscar

von Marianne Lampl - Ein Verleger und ein Kulturjournalist besuchen Europas kulinarische Kulturen – ihr dazugehöriges Buch wurde Bestes Kochbuch Europas.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist der zweite Band so gut wieder erste oder - wie so oft - schlechter? Bei "Der Geschmack Europas" stellt sich die Frage nicht.

Verleger Lojze Wieser und ORF-Kulturchef Martin Traxl begeistern auf 3sat mit ihrer Serie "Der Geschmack Europas". Sie bereisen unseren Kontinent, entdecken Regionen, kulinarische Kulturen, deren Geschichte und Küche.

Der erste Band von "der Geschmack Europas" hielt in Buchform fest, was sieben Sendungen der Serie zeigten. Der zweite Band zeigt sieben weitere Rezepte. Was könnte daran also schlechter sein?

Martin Draxl: "Es geht uns nicht um Haubenküche, es geht uns nicht um Sterneküche, es geht uns um die Küche der Hausfrauen, der Omas, der Bäuerinnen und Bauern, es geht um das Einfache und den Reichtum, der in diesem Einfachen wohnt. Das ist ein Erbe, das einfach nicht verloren gehen darf."

Mit "Kochbuch-Oscar" ausgezeichnet

Wer sich den "Geschmack Europas" ins Haus holt, sollte sich kein 08/15-Kochbuch erwarten. Band eins wurde in China mit dem Gourmand Award als "Bestes Kochbuch Europas" mit dem Geschmack-Oscar prämiert. Neben Geschichte, Poesie und Kultur gehen die Rezepte fast unter. Aber keine Angst. Im Kochtopf werden sie so richtig lebendig.

Der 300-seitige Bildband nennt sich übrigens Lesebändchen. Eine Untertreibung!

Der Geschmack Europas 2
Ein Journal mit Rezepten. Weitere Stationen
ca. 300 Seiten, gebunden, Lesebändchen
EUR 30,00
ISBN: 978-3-99029-250-1
Gibt's zum Beispiel bei Morawa

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.