Kunst-Profi Gerald Matt schreibt jetzt in "Heute"

24. Oktober 2016 03:10; Akt: 23.10.2016 19:05 Print

Flaschenhalter für 12,9 Millionen Euro

Für nur drei Dollar kaufte der berühmte, 2008 verstorbene US-Künstler Robert Rauschenberg vor 67 Jahren vom französischen Kunstguru Marcel Duchamp einen Flaschenhalter aus Metall. Ein banaler, alltäglicher Gegenstand, den Duchamp "readymade" nannte, signierte, auf einen Sockel stellte.

 (Bild: Picturedesk)

(Bild: Picturedesk)

Fehler gesehen?

Für nur drei Dollar kaufte der berühmte, 2008 verstorbene US-Künstler Robert Rauschenberg vor 67 Jahren vom französischen Kunstguru Marcel Duchamp einen Flaschenhalter aus Metall. Ein banaler, alltäglicher Gegenstand, den Duchamp "readymade" nannte, signierte, auf einen Sockel stellte.

Kunst war, was ein Künstler zur Kunst erklärte. Duchamps Flaschenhalter schrieb Kunstgeschichte. Dementsprechend groß war das Interesse, als die Rauschenberg Stiftung bei fünf Topgalerien um Konzepte für einen Verkauf anfragte. Den Zuschlag erhielt Thaddaeus Ropac. Der Österreicher gehört zu den weltweit erfolgreichsten Galeristen. 1983 gründete er eine anfangs noch 20 m2 kleine Galerie in Salzburg, seither erlebt einen kometenhaften Aufstieg.

Heute umfasst sein "Imperium" neben der Stammgalerie in Salzburg eine Galerie in Paris, zwei Ausstellungshallen musealer Dimension in Salzburg und Paris, in Kürze wird er in Londons Nobelviertel Mayfair eine weitere Niederlassung eröffnen. Gesamt 10.000 m2 – eine Ausstellungsfläche, um die ihn viele Museen nur beneiden können. Der geschätzte Berater der Szene vertritt mehr als 60 Künstler, darunter Stars wie Alex Katz sowie Werke von Andy Warhol und Keith Haring.

"So etwas kommt nie auf den Markt", sagte mir Ropac zu Recht stolz in meinem W24- Fernsehtalk. Seit diesem Wochenende ist "Porte-bouteilles" in der Pariser Ropac Galerie im Marais ausgestellt. Sogar das Timing ist perfekt, genau zum 100-Jahr-Jubiläum der "Readymades". Kein Wunder, dass ganz Kulturfrankreich Anteil nimmt und sogar ein französisches TV-Team die Rückkehr der Ikone aus den USA filmte. Die künstlerische Sensation wird ihren Preis haben.

Die New York Times spekulierte mit einem Verkaufserlös von bis zu 14 Millionen Dollar (12,9 Mio. Euro). Die Liste kapitalkräftiger Interessenten ist lang. Doch das Werk wird nicht für jeden zu haben sein. Infrage kommt für Ropac nur ein hochkarätiges Museum. "Schließlich ist Duchamp einer der wichtigsten Künstler des 20 Jahrhunderts". "Noblesse oblige". Gratulation und hoch lebe die Kunst.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: