Quick(ie)-Talk im Orient

28. Januar 2019 05:58; Akt: 28.01.2019 06:52 Print

Wie viel "Love Machine" steckt in Thomas Stipsits?

von M. Dorner - Ab 1.2. beglückt Stipsits im Kino als Callboy: Wir verpassten ihm Handschellen und klopften ihn (ja, mit Peitsche) auf seine "Love Machine"-Qualitäten ab … Seelenstrip im Video!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er lässt Barbara Schöneberger im Auto an sich knabbern, trägt‘s untenrum ungezügelt und zeigt lesbischen Dualseelen, wo der Hammer hängt. Die Rede ist, natürlich, von Georgy Hillmaier (Thomas Stipsits): Musiker ohne Job, Wohnung und Handy-Akku. Das einzige, was in seinem Leben noch halbwegs strahlt, ist sein Astralkörper – und so wird aus dem Rohrkrepierer mit Herz eine "Love Machine".

Schwester gibt Zuhälterin
Seine Schwester (Julia Edtmeier, grandios!) lukriert im Waxing-Salon, die Ladys kommen in Scharen, nur eine steht auf der Bremse: Georgys Fahrlehrerin Jadwiga (Claudia Kottal), bei der er doch so gerne auch privat einparken würde.

"Praktikant" im Stundenhotel
Wir wollten wissen, wie viel Georgy in Thomas steckt und baten den Famileinvater zum Quick(ie)-Talk ins Wiener Hotel Orient: Dort wurde er ans Bett gefesselt, (ein bisschen) ausgepeitscht und dann komplett nackig gemacht. Zumindest innendrin. Den Seelenstrip gibt‘s im Video, ein paar delikate Infos über den "Vorstadtweiber"-Star wollen wir Ihnen hier preisgeben: Thomas Stipsits trägt "nature", hat keine Erfahrung mit Viagra, geht gerne auf erotische Fantasiereise und atmete noch nie (wissentlich) in seinen Penis. Achja: Und er hat als Callboy zumindest theoretisch Erfahrung: "Für Recherchezwecke arbeitete ich einen Tag als 'Praktikant' in einem Stundenhotel. Das war lustig – bis tatsächlich ein Typ reinkam, den ich kannte …"


Stipsits' (Seelen-)Strip in der "Engerl und Bengerl"-Suite im Orient

Oralsex-Geräusche von Barbara Schöneberger
Apropos Spaß: Gelacht wurde beim Dreh in Dauerschleife, eine Szene toppte aber alle: "Wir hatten einen russischen Tonmann, Sergei. Barbara musste Oralsex-Geräusche machen und fragte ihn danach, ob eh alles passt hat. Sergei antwortete todernst: "Ja, danke. Lut***en gut!" Mit dabei sind auch Adele Neuhauser als Homoerotikerin, Lilian Klebow als notgeile Ärztin und Stipsits‘ Gattin Katharina Straßer – gebärend!

Mehr zum Film "Love Machine"
Georgy Hillmaier (Thomas Stipsits), Gitarrist und Sänger einer Zwei-Mann-Band, verliert seinen kongenialen Partner und besten Freund. Waldemar (Stefan Bernheimer) stirbt während einer Geburtstagsfeier an einem Herzinfarkt. Ohne Geld und Wohnung, entdeckt Georgy eine lukrative Marktlücke. Er stellt sich und seinen Körper der Damenwelt entgeltlich zur Verfügung. Seine Schwester Gitti (Julia Edtmeier), die in einem noblen Beauty- Salon arbeitet, steuert ihm dafür ihr Verkaufstalent und "Kundenstock" bei, natürlich gegen Provision. Schließlich schläft er seit kurzem auf ihrer Couch. Nach anfänglich durchaus positiven Erfahrungen im neuen Metier, passiert das Unglück. Georgy verliebt sich in Waldemars Schwester, die Fahrschullehrerin Jadwiga (Claudia Kottal), die wiederum wenig Interesse an Sex zu haben scheint. Ein verliebter Callboy ist jedoch eine denkbar schlechte Kombination – da hilft auch die doppelte Dosis Viagra nichts. Georgy muss sich also entscheiden – für die Liebe oder den Beruf, glaubt er… Regie führt Andreas Schmied.

HIER gibt's mehr Infos zu Thomas Stipsits

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gestern haben wie vernommen am 30.01.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    dass beim 'gemächt' des herrn stipsitz

    der maskenbildner "etwas nachgeholfen" hat - war in willkommen österreich beim stermann + grissemann von der fr. beimpold bemerkt worden.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • gestern haben wie vernommen am 30.01.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    dass beim 'gemächt' des herrn stipsitz

    der maskenbildner "etwas nachgeholfen" hat - war in willkommen österreich beim stermann + grissemann von der fr. beimpold bemerkt worden.