Ballerina zum Ballett-Skandal

10. April 2019 12:03; Akt: 10.04.2019 16:31 Print

Sarkissova: "Ballett verlangt Selbstaufgabe"

Opern-Direktor Meyer stellte nach Übergriffs-Vorwürfen Beschuldigte frei. Ballerina Sarkissova sieht das alles nicht so tragisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Ex-Schülerin der Ballettschule nennt das Institut "Jugendstrafanstalt", eine Ex-Schülerin hatte sich bei einer Körpergröße von 1,70 auf 37 Kilo heruntergehungert, jahrelang sollen Kinder in großem Maßstab gedemütigt worden sein. Eine Verletzung sei eine "Starfe Gottes", weil das Training verpasst wurde, ein Tritt gegen den Knöchel endete mit zwei Monaten Zwangspause. Wie der "Falter" in seiner aktuellen Ausgabe (10.4.) berichtet, haben mehrere Lehrerinnen versucht, am System etwas zu ändern. Jolantha Seyfried, ehemals erste Solotänzerin der Staatsoper spricht von "Sklavenmentalität", die Kinder seien nur eine Ware. Sie wurde als Leiterin der Ballettakademie abgesetzt.

+++ So schlimm soll es an der Ballettakademie zugehen +++

Ballettdirektor Dominique Meyer soll "erschrocken, sprachlos" gewirkt haben, als ihn der "Falter" mit dem vollen Ausmaß der Vorwürfe konfrontierte. Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) lässt eine Sonderkommission einrichten. "Ein Verhalten wie das in den Vorwürfen angeprangerte ist vollkommen inakzeptabel", so Blümel in einem Statement.

Kinder sind ein Produkt, Eltern brauchen nicht erstaunt sein
Karina Sarkissova, Ballerina an der Budapester Oper und "Dancing Stars"-Jurorin, hat eine härtere Einstellung zu den Vorfällen. In Russland gehe es härter zu als bei uns. Ja, Kinder seien ein Produkt. "Wenn Eltern danach erstaunt sind, dann haben sie sch das davor einfach nicht klargemacht, was alles abverlangt wird.", erklärt sie der "Krone".

Zu den Vorwürfen sagt sie: "Dieser Beruf ist schwer anders auszuüben. Er verlangt Selbstaufgabe, die Bereitschaft für Härte und für negative Kritik."

"Man muss es in Kauf nehmen"

Auch sie habe am eigenen Leib Übergriffe erlebt. "Meine Lehrerin hat mich gekratzt. Es passiert, man muss es in Kauf nehmen. Die Frage ist immer: Willst du Ballett-Star sein? Wenn nicht, dann kannst du jeden klagen." Unentschuldbar sei, wenn es zum Äußersten käme. Wann die Grenze erreicht ist, führen Sarkissova und Krone nicht aus.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam/red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Judge Dredd am 10.04.2019 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Justice

    Die nette dame weiß wohl nicht das wir nicht in china oder Russland leben sondern in Österreich ! Abgesehen davon Ballet-Star ? Ohne Dancing (Schas) würde sie kein Mensch kennen !

    einklappen einklappen
  • Petrella am 10.04.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum hat sie dann 4 Bodyguards bei einer Unterhaltungs-Sendung? Ist doch alles lt. Ihrer Aussage nicht so schlimm.

  • Warmduscher am 10.04.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na wie

    man sieht hat sie das beste draus gemacht und steht kurz vorm Sprung Nacktkasperle zu werden !

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 10.04.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sagt mehr über Sarkissowa als über den Skandal

    Allein die Tatsache, dass Sarkissowa die Affäre relativiert, indem sie von Hochleistungssport und deshalb nötiger Härte spricht, zeigt ihre Geisteshaltung und disqualifiziert sie als Jurorin für Hobbytänzer, wenn nicht generell als Jurorin!

  • Vormals Direktor am 10.04.2019 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich wundere mich darüber,

    dass sich offensichtlich jahrzehntelang niemand darum gekümmert hat - aber jetzt ist die Empörung groß. Wo waren die Eltern, wo waren die Direktoren, wo die anderen Lehrer? Alle nichts mitgekriegt? Oder war es doch nicht so schlimm? Sarkissova wird wissen, wovon sie spricht: Von nichts kommt nichts. Und wie man sieht, ist sie inzwischen hart wie Kruppstahl. ;-) Gelernt ist gelernt.

    • Erwin am 10.04.2019 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Vormals Direktor

      danke Falter Ich muss dir mal sagen wenn der Falter nicht wäre.Ironie off

    einklappen einklappen
  • Metatron am 10.04.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Madame Sackisofa

    Der Fall muss restlos aufgeklärt werden und die Balletttänzerin soll einen Frieden geben !

    • Erwin am 10.04.2019 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Metatron

      metatron gottseidank gibt's den Hr.Klenk und seinen Falter. Ironie ende

    einklappen einklappen
  • Frau am 10.04.2019 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Renate

    Warum schweigt und verschwindet diese Person nicht einfach?

    • Pangea am 10.04.2019 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frau

      Na weil sie für ihre schwachsinnigen Ergüsse bezahlt wird. Lang lebe das GIS

    einklappen einklappen
  • derwiener am 10.04.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na gehts noch???

    eine person, die misshandlung ggü kindern befürwortet hat in der öffentlichkeit nichts zu suchen! daher sollte der orf sich von dieser person trennen, was eh schon lange überfällig ist! es kann nicht sein, das diese person mit unsetem geld finanziert wird!