Urheberrecht verletzt

26. Juni 2019 18:38; Akt: 26.06.2019 18:58 Print

Bizarrer Rechtsstreit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Astrid Lindgrens Erben klagen in Hamburg gegen das berühmte Lied aus der TV-Serie. Der 1969 geschaffene, deutsche Text bediene sich ungeniert am schwedischen Original.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Zwei Mal drei macht vier; widewidewitt und drei macht neune. Ich mach' mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt" – diesen Text kennt wohl jedes Kind. Das berühmte Titellied zu den Pippi-Langstrumpf-Filmen und der TV-Serie steht jetzt – 50 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung – im Zentrum eines Rechtsstreits in Deutschland.

Denn nach Ansicht des Hamburger Landgerichts verstößt die deutsche Version wohl gegen das Urheberrecht der 2002 verstorbenen Autorin Astrid Lindgren. Die Erben Lindgrens hatten Klage gegen die deutschen Rechteinhaber sowie die Witwe von Wolfgang Franke, der den deutschen Text verfasst hatte, eingebracht. Ihr Ziel: Eine Beteiligung an den Einnahmen.

Ohne Einwilligung der Autorin

Gestritten wird nun darum, ob Frankes Text als "freie Benutzung des Kinderbuchstoffs" oder als "abhängige Bearbeitung des Originals" zu sehen ist. Die Schweden argumentieren, dass sich der deutsche Text zu sehr an dem, von Astrid Lindgren selbst verfassten, schwedischen Original bedient – ohne je eine Einwilligung der Autorin eingeholt zu haben.

Allerdings unterscheidet sich Frankes Version vom Original in einigen Stellen deutlich, so kommt etwa die eingangs zitierte Zeile von Pippis "Plutimikation" in Lindgrens Text nicht vor.

Charakterschutz verletzt

"Der Text von Wolfgang Franke hat ohne Zweifel einen hohen schöpferischen Eigengehalt" wird Richter Benjamin Korte zitiert. Entscheidend sei aber, dass der deutsche Text den sogenannten Charakterschutz von Pippi Langstrumpf verletze, da er typische Elemente der literarischen Vorlage zur Figur enthalte.

Nun muss das Gericht entscheiden. Ein Urteil in dem sich seit Ende 2017 ziehenden Prozess steht allerdings noch aus.

Wenn der Unterlassungsantrag durchgeht – die Chancen dafür stehen hoch –, dürfte das deutsche Pippi-Langstrumpf-Lied (siehe Video oben) nicht mehr gespielt werden. Vielleicht hören wir dann einen anderen Hit:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kannitverstan am 26.06.2019 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der unterschied zwischen Urheberrecht

    und einfacher Übersetzung eines Textes scheint den Schweden entgangenen zu sein. Ohne dem deutschsprachigen Raum würde man die schwedische Autorin möglicherweise gar nicht kennen!

  • Censorship am 27.06.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam, ist man selbst betroffen....

    Dachte in Schweden sieht man das nicht so eng, bezüglich Urheberschutz bei Musik?

  • @Gerti G. am 27.06.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pippi

    Noch geschwimd Abkassieren bevor es zu spät ist Autorin nie gestoerrt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 27.06.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam, ist man selbst betroffen....

    Dachte in Schweden sieht man das nicht so eng, bezüglich Urheberschutz bei Musik?

  • @Gerti G. am 27.06.2019 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pippi

    Noch geschwimd Abkassieren bevor es zu spät ist Autorin nie gestoerrt.

  • realisthoch3 am 27.06.2019 05:43 Report Diesen Beitrag melden

    @Kannitverstan

    Die Autorin gab keine Einwilligung,egal,ob verändert oder nicht.Somit steht Gewinnbeteiligung zu.Sie können auch nicht einfach einen neuen Schlager her nehmen,den Text etwas verändern und dann veröffentlichen.Geistiger Diebstahl ist nun mal strafbar!Ist auch gut so!Auch Deutsche haben sich an geltende Gesetze zu halten.Es wird Zeit,dass diese das akzeptieren und auch zur Rechenschaft bei Verstößen gezogen werden.Vielleicht versteht ein Deutscher dann,dass er nicht das Licht der Welt ist,wie viele dieses Völkleins glauben.

  • Kannitverstan am 26.06.2019 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der unterschied zwischen Urheberrecht

    und einfacher Übersetzung eines Textes scheint den Schweden entgangenen zu sein. Ohne dem deutschsprachigen Raum würde man die schwedische Autorin möglicherweise gar nicht kennen!