Stana Katić über "Absentia"

14. Juni 2019 03:30; Akt: 14.06.2019 08:50 Print

"Menschen geraten oft in solche Extremsituationen"

von Liisa Mikkola - "Heute" sprach mit Hauptdarstellerin Stana Katić über die zweite Staffel der Thrillerserie "Absentia".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Jahre lang galt FBI-Agentin Emily Bryne ("Castle"-Star Stana Katić) als tot, bis sie sich eines Tages aus den Fängen ihres Peinigers befreit. Obwohl sie kaum noch Erinnerungen an die Zeit ihrer Gefangenschaft hat, macht sie sich auf die Suche nach ihrem Entführer.

Auch in der zweiten Staffel der US-Thrillerserie "Absentia" (ab 13. Juni auf Amazon Prime) lassen Emily die Geheimnisse ihrer mysteriösen Vergangenheit nicht los. Was ist damals wirklich passiert? Während sie in Boston nach Antworten sucht, müssen ihre FBI-Kollegen wegen eines Terroranschlags ermitteln.

"Als ich die neuen Folgen gesehen hab, war ich schockiert und aufgeregt zugleich", verrät Hauptdarstellerin und Executive Producerin Stana Katić (41) im "Heute"-Talk. Sie kann es kaum erwarten, ihr Seherlebnis mit den Zuschauern zu teilen.

"Vieles in 'Absentia' passiert auch im echten Leben"

Was die Kanadierin mit kroatischen Wurzeln bei "Absentia" besonders fasziniert, ist, dass die Serie nie den Bezug zur Realität verliert. "Vieles in 'Absentia' passiert auch im echten Leben, sowohl früher als auch heute. Leider geraten Menschen immer wieder in solche Extremsituationen."

Die Aktrice selbst hofft, dass sie nie eine solche Erfahrung machen muss. "Stell dir vor, du würdest über Jahre hinweg gefangen gehalten werden. Ich glaube, dass ich mir da sehr schwer tun würde. Emily ist da viel abgehärteter."

Zur von Fans gewünschten "Castle"-Reunion wollte sich Katić übrigens nicht äußern.

Trailer zur zweiten Staffel von "Absentia"

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.