Content-Rückzug

26. April 2019 15:30; Akt: 26.04.2019 16:28 Print

Diesen Serien droht das Aus auf Netflix

Weil Disney, Warner und NBC bald eigene Streaming-Dienste haben, kehren sie Netflix den Rücken. Das wird auch das österreichische Angebot hart treffen.

Disney ist dabei,

Disney ist dabei, "Star Wars" sowie andere Filme und Serien von Netflix abzuziehen. Auch weitere US-Medienriesen planen eigene Streaming-Dienste und kehren Netflix den Rücken. (Bild: Walt Disney Studios)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch dieses Jahr will Disney mit seinem eigenen Streaming-Service Disney Plus durchstarten. Damit wird der Konzern künftig Netflix direkt Konkurrenz machen. Weitere US-Medienriesen wie Warner Media und NBC Universal haben ebenfalls solche Angebote geplant.

Umfrage
Nutzen Sie "Netflix"?

Für Netflix dürfte das ein harter Schlag sein, denn die Medienriesen werden ihre Inhalte vom Streaming-Pionier abziehen: "Es wird Netflix richtig weh tun, wenn etwa Disney alle seine Filme und Serien abzieht", sagt Jean-Claude Frick, Digital-Experte beim Vergleichsdienst Comparis, zu "20 Minuten".

Content-Rückzug hat bereits begonnen

So dürften "Star Wars"- sowie Marvel-Serien und -Filme von Netflix zu Disney Plus und die immer noch sehr beliebte Serie "Friends" zu Warner Media wechseln. "Der Prozess läuft schon", sagt Michael Klass, Leiter der Fachstelle Digital Marketing der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Das sind Serien, die in der Österreich auf Netflix zu sehen sind, aber ursprünglich von den US-Riesen stammen. (Tabelle: RKN)

Der Content der drei US-Großkonzerne, die demnächst ihre eigenen Plattformen starten, ist extrem beliebt: Derzeit verbringen Nutzer im Heimmarkt rund 40 Prozent ihrer Zeit auf Netflix damit, Filme und Serien von diesen Firmen zu schauen, wie das "Wall Street Journal" schreibt. Wie viel es in der Österreich sind, ist nicht bekannt – unter den betroffenen Inhalten finden sich jedoch einige Titel mit enormer Zugkraft.

Auch Österreich ist betroffen

Der Content-Rückzug der Medienriesen dürfte sich zuerst in den USA vollziehen, denn dort werden die Netflix-Konkurrenten als Erstes lanciert – Disney Plus und Warner Media wollen noch dieses Jahr an den Start, NBC Universal soll 2020 kommen. Experten sind überzeugt, dass die Veränderungen auch Europa betreffen werden: "Sobald die neuen Plattformen auch bei uns aktiv werden, wird deren Content bei Netflix verschwinden", sagt etwa Frick von Comparis. Das sei nur eine Frage der Zeit.

Um anstelle der verschwindenden Inhalte weiterhin attraktive Filme und Serien bieten zu können, muss Netflix jetzt vor allem die Eigenproduktion ankurbeln, sind sich die Experten einig. Zudem werde Netflix weiterhin auf Fremdinhalte angewiesen sein, sagt Klaas von der ZHAW: "Die müssen dann teuer eingekauft werden." Für Kunden werde das Preiserhöhungen bedeuten.

Dafür sei aber davon auszugehen, dass die Qualität der Inhalte künftig steigen dürfte. Wenn die Konkurrenz größer wird, kann man sich weniger erlauben, mittelmäßige Serien zu produzieren. Das gilt sowohl für die Industrieriesen mit den neuen Angeboten als auch für etablierten Streaming-Anbieter – und nicht nur Netflix, sondern alle, die künftig eigene Filme produzieren. Darunter sind etwa Amazon und Apple.

Netflix' Austro-Angebot viel kleiner

Das Angebot von Netflix in der Österreich ist bereits heute kleiner als das im Heimmarkt. Heimische Nutzer können derzeit auf 2.657 Filme und 1.085 Serien zugreifen. In den USA sind es 4.091 Filme und 1.761 Serien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(20 Minuten)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • günter am 27.04.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    ............

    und in 5 jahren gibt es dann 50 anbieter mit jewils 50 filmen /serien und das abo kostet dann bei jeden 20 . Anstelle das sich alle zusammen tun einen großen anbieter rausbringen und....... sry mein fehler hab die unendliche gier /ego mancher menschen vergessen .

  • Penelope am 27.04.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zersplittung

    Na dann werden jene Menschen welche keinen Bock auf 15 verschiedene Abos haben eben wieder auf anderen Seiten schauen... da kommt zwar die Meldung "aufgrund einer Abmahnung nach § 81 Abs. 1a UrhG/einstweiligen Verfügung/gerichtlichen Entscheidung musste der Zugang zu dieser Webseite gesperrt werden." - aber wie man DNS-Sperren umgeht weiß man im Normalfall nach 2 Minuten. Betrifft auch nur Streamingseiten, Downloadseiten funktionieren anstandslos ;)

  • Dominic am 27.04.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Netflix&Prime

    Ich nutze seit Jahren nur mehr Netflix und Prime. Ich teile mir mit meiner Schwester einen Premium Anschluss und bin sehr zufrieden mit Netflix. Der Verlust des "Marvel" Angebots, weil Disney, wird mich schon treffen, aber verkraftbar sein. Dann kaufe ich mir eben die Filme&Serien die mich interessieren. Disney+ werde ich mir deswegen nicht leisten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Michi am 29.04.2019 05:38 Report Diesen Beitrag melden

    Netzflix braucht Marvel nicht

    Ich kannte weder Luke Cage, noch Jessica Jones und schon gar nicht Iron Fist. Die hätten genausogut aus der Hand von Netflix stammen können. Und einen Punisher, der bei Disney mit 12 Jahren freigegeben ist, kann ich mir nicht vorstellen ... ich hoffe, dass Netflix sein ab 18 Programm beibehält.

  • Dominic am 27.04.2019 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Netflix&Prime

    Ich nutze seit Jahren nur mehr Netflix und Prime. Ich teile mir mit meiner Schwester einen Premium Anschluss und bin sehr zufrieden mit Netflix. Der Verlust des "Marvel" Angebots, weil Disney, wird mich schon treffen, aber verkraftbar sein. Dann kaufe ich mir eben die Filme&Serien die mich interessieren. Disney+ werde ich mir deswegen nicht leisten.

  • Penelope am 27.04.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zersplittung

    Na dann werden jene Menschen welche keinen Bock auf 15 verschiedene Abos haben eben wieder auf anderen Seiten schauen... da kommt zwar die Meldung "aufgrund einer Abmahnung nach § 81 Abs. 1a UrhG/einstweiligen Verfügung/gerichtlichen Entscheidung musste der Zugang zu dieser Webseite gesperrt werden." - aber wie man DNS-Sperren umgeht weiß man im Normalfall nach 2 Minuten. Betrifft auch nur Streamingseiten, Downloadseiten funktionieren anstandslos ;)

  • günter am 27.04.2019 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    ............

    und in 5 jahren gibt es dann 50 anbieter mit jewils 50 filmen /serien und das abo kostet dann bei jeden 20 . Anstelle das sich alle zusammen tun einen großen anbieter rausbringen und....... sry mein fehler hab die unendliche gier /ego mancher menschen vergessen .

  • Crashcar am 27.04.2019 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Also,...

    ...ich kaufe meine Movies auf DVD. Ist mittlerweile echt günstig, kann mir den Film ansehen so oft ich will, kein Abo keine Verpflichtungen. Allerdings lästige Werbungen am Anfang (Zeit zum Popcorn machen.....:)) Wenn dann der Film loslegt ist alles da:))