"Papa ist jetzt die Sonne"

12. März 2019 07:59; Akt: 12.03.2019 11:37 Print

So intim war der Abschied von Malle-Jens

Daniela und die Kinder müssen ohne Jens Büchner weiterleben. Vox begleitete sie in einer überraschend einfühlsamem Sondersendung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1.200 Kommentare unter einem Foto, "vielleicht 20 davon positiv": Das war Jens Büchner, Trash-TV-Kandidat, Malle-Jens, Ex-Dschungelcamper. Doch dann starb er überraschend mit 49 an Lungenkrebs.

"Papa ist jetzt die Sonne!"
Zurück blieben fünf Kinder, Witwe Daniela und die Faneteria, das Lokal, das sie gemeinsam auf Mallorca führten. Daniela erwischt sich heute noch dabei, wie sie ihm schnell eine WhatsApp schicken oder nach ihm rufen will. Ihren zweijährigen Zwillingen zeigt sie täglich eine Fotowand, in der Hoffnung, dass sie sich später vielleicht an ihren Papa erinnern können. Sie erzählt ihnen, dass ihr Vater jetzt die Sonne sei und in der Nacht ein Stern.

Jeder will stark sein -– alle trauern
Die große Tochter geht in ihr Zimmer wenn sie weinen will, damit ihre Mutter sie nicht sieht. Doch die steht dann vor ihrer Tür, hört sie und weint auch. Wenn die Trauer zu viel wird, schickt Dani die Kinder auf den Spielplatz, damit sie "putzen" kann.

Wie es ihr geht? "Sagen wir mal so, bis jetzt haben wir überlebt und funktionieren auch." Daniela erzählt, dass sie oft Leute loben, sie sei so stark und werde es schaffen. "Mein Mann ist gestorben. Was soll man da schaffen?"

Bilder aus der Abschiedshow (11.03.)
Goodbye Deutschland - Jens Büchner

Ob Tränen oder Tod – Vox filmt mit
Bei all der Trauer, die Kamera ist trotzdem dabei, fängt jede Träne ein. Schon als Jens noch lebte, selbst als er schon mit Krebs im Endstadium im Spital lag, Vox filmte trotzdem noch im Krankenzimmer. Malle-Jens wollte das und Daniela jetzt nach seinem Tod auch.

So ehrlich wie diese Folge von "Goodbye Deutschland" Viva Mallorca!" sieht man Reality-TV selten.

"Ich möcht' jetzt auch mutig sein", will sich Dani hoffnungsfroh geben. Zur Erinnerung an Jens geht sie zum Tätowierer, bei dem Jens auch schon war. Er ließ sich damals das Vox-Logo stechen. Der Sender kann natürlich nicht widerstehen, diesen Ritterschlag zu zeigen.

Das Leben geht weiter – in der nächsten Folge
"Goodbye Deutschland" wird weitergehen. Auch ohne Jens. Denn die Zukunft seines Lokals mit Dani steht auf der Kippe. Die Faneteria soll mit neuen Partnern wiedereröffnet werden. Doch dazu braucht es Veränderungen. Und die will Dani nicht.

Die besten Sprüche von Jens Büchner: Das war Malle-Jens
Die besten Sprüche von Jens Büchner

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.Oliver am 12.03.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ab dem Moment in der es um

    die Übergabe der Faneteria an ein anderes VOX bekanntes Gastronomen Paar ging, fing wieder die Laienschauspielerei an. War nicht zu übersehen dass es da wieder nach Drehbuch lief. Die Witwe ist froh dass sie das Lokal an Profis abgeben und sich ohne finanzielle Sorgen künftig wieder nur um ihre Kinder kümmern kann. Tut aber laut Drehbuch so als würde sie sich gegen jede Veränderung sträuben. Ab da wird es dann wieder unglaubwürdig. Scripted Reality eben.Vox ist nicht abzuschütteln und bei den Gagen will das wohl auch keiner. Siehe die Wollnys. Die Leben von dem Sender und das nicht schlecht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • S.Oliver am 12.03.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ab dem Moment in der es um

    die Übergabe der Faneteria an ein anderes VOX bekanntes Gastronomen Paar ging, fing wieder die Laienschauspielerei an. War nicht zu übersehen dass es da wieder nach Drehbuch lief. Die Witwe ist froh dass sie das Lokal an Profis abgeben und sich ohne finanzielle Sorgen künftig wieder nur um ihre Kinder kümmern kann. Tut aber laut Drehbuch so als würde sie sich gegen jede Veränderung sträuben. Ab da wird es dann wieder unglaubwürdig. Scripted Reality eben.Vox ist nicht abzuschütteln und bei den Gagen will das wohl auch keiner. Siehe die Wollnys. Die Leben von dem Sender und das nicht schlecht.