NGO untersucht

30. Juni 2018 17:21; Akt: 30.06.2018 17:23 Print

US-Website wirft Netflix Kinderpornografie vor

Kinderporno-Vorwürfe gegen Netflix: Ein Mädchen wird bei einem unbeabsichtigten Orgasmus gezeigt. Eine NGO untersucht den Fall.

Desearas  (Bild: Netflix)

Desearas (Bild: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im argentinischen Film "Desearas" ("Verlangen") entsetzte eine Szene mit zwei kleinen Mädchen (7, 9) eine konservative US-Website. "PJ Media" zeigte daraufhin Netflix beim FBI, dem US-Justizministerium und der NGO National Center for Missing and Exploited Children an. Die Behörden sind auf den Vorwurf nicht eingegangen. Aber die Nichtregierungsorganisation untersucht den Fall.

Kind hat Orgasmus auf einem Polster
Der 2017 erschienene Film, der bei uns nicht im Angebot ist, zeigt zu Beginn des Films zwei Schwestern, die sich einen alten Cowboy-Film anschauen. Eines der Kinder nimmt sich einen Polster und reitet darauf wie auf einem Pferd. Dabei hat es unbeabsichtigt seinen ersten Orgasmus. Zuschauer werfen dem Unternehmen vor, dass die Kamera das Gesicht des Mädchens in Nahaufnahme und in Zeitlupe zeige. Das mache die Szene zu einem Kinderporno.

Regisseur Diego Kaplan widersprach auf "indiewire.com".
"'Desearas' ist ein Film. Wenn wir sehen, wie ein Hai in einem Film eine Frau frisst, denkt niemand, dass die Frau wirklich gestorben ist oder dass der Hai echt sei. Wir arbeiten Welt der Fiktion. Für mich ist es wichtiger ein Vater zu sein als ein Regisseur.

Natürlich wurde ein Trick benutzt, als wir diesen Film drehten. Die Mädchen kopieren eine Cowboy-Szene aus einem John-Ford-Film. Die Mädchen verstehen nicht, was sie tun, sie kopieren nur, was sie auf dem Bildschirm sehen. Kein Erwachsener ist in der Szene anwesend. Gedreht wurde unter der sorgfältigen Aufsicht der Mütter der Mädchen.

Weil ich wusste, dass diese Szene missverstanden werden könnte, ist beim "Making of"-Material der Dreh der Szene zu sehen.

Alles spielt sich im Kopf des Zuschauers ab. Die Vorstellung, wie die Szene gedreht wurde, hängt vom Grad der Verdorbenheit des Zuschauers ab."

Netflix hat sich bisher zu den Vorwürfen noch nicht geäußert.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 01.07.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Chris

    Wenn ich schon NGO lese, kommt mir das speibn.

    einklappen einklappen
  • Weiswahris am 30.06.2018 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Genau so is es

    Alles spielt sich im Kopf des Zuschauers ab. Die Vorstellung, wie die Szene gedreht wurde, hängt vom Grad der Verdorbenheit des Zuschauers ab."

  • Sara am 03.07.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Sehr fettes Logo. Meinst du nicht? Ich denke, sie https:// hätten bescheidener sein können. Oder du könntest es selbst tun!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sara am 03.07.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Sehr fettes Logo. Meinst du nicht? Ich denke, sie https:// hätten bescheidener sein können. Oder du könntest es selbst tun!

  • Chris am 01.07.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Chris

    Wenn ich schon NGO lese, kommt mir das speibn.

    • Mario am 01.07.2018 19:49 Report Diesen Beitrag melden

      Willkommen im Klub!

      Geht mir genauso! Die Formulierung allein "eine NGO untersucht" ... Wer soll das sein, ne Schiffsmannschaft ausm Mittelmeer oder? :D Sowas von entbehrlich!

    einklappen einklappen
  • Weiswahris am 30.06.2018 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Genau so is es

    Alles spielt sich im Kopf des Zuschauers ab. Die Vorstellung, wie die Szene gedreht wurde, hängt vom Grad der Verdorbenheit des Zuschauers ab."