Entfernt

12. April 2019 13:12; Akt: 13.04.2019 13:42 Print

ORF löscht Maschek-Folge über "Neonazi Strache"

Die neueste Ausgabe von "Maschek" sorgt für Aufregung. Am Dienstag ausgestrahlt, hat sie der ORF nun aus der TVthek entfernen lassen.

Die neueste

Die neueste "Maschek"-Folge ist nicht in der TVthek verfügbar. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Satiriker von Maschek produzieren jede Woche für die Sendung "Willkommen Österreich" im ORF einen Satirebeitrag, in dem sie über Fernsehbilder von Politikern "drüberreden".

Die neueste Folge des beliebten Segments sei nun aber aus der ORF TVthek entfernt worden, berichtet die Tageszeitung "Der Standard". In der TVthek ist statt dem Segment der Hinweis "Aus rechtlichen Gründen kann dieser Teil der Sendung leider nicht gezeigt werden" zu lesen.

"Heute" übermittelte der ORF folgende Stellungnahme: "Der sendungsverantwortliche Unterhaltungsredakteur hat es verabsäumt, die Passage vorab rechtlich prüfen zu lassen. Der Sendungsteil 'maschek' wurde nach der TV-Ausstrahlung umgehend in der TVthek gesperrt", heißt es.

"Vom Neonazi zum Sportminister"
In der neuesten Ausgabe reden Maschek über ein Interview von Ernst Hausleitner (ORF Sport) mit Marcel Hirscher, Heinz-Christian Strache, Sebastian Kurz und Peter Schröcksnadel drüber.

"Heinz-Christian Strache, vom Neonazi zum Sportminister, eine typisch österreichische Karriere", wird da etwa getextet. Sebastian Kurz wird eine Ausrede auf "Jugendsünde" in den Mund gelegt. "Ich hab auch eine Jugendsünde", wird Kurz's Antwort weitergedichtet: "Als Ganzes bin ich nämlich eine Sünde, weil ich so jugendlich bin."

Kickl am Berg
Auch Innenminister Herbert Kickl nehmen Maschek auf die Schaufel. Der wird auf einem Berg gezeigt, wo ihm eine "Operation Hannibal" angedichtet wird - in Anspielung auf ein rechtsradikales Netzwerk bei der deutschen Bundeswehr.

Eine "rechtlich einwandfreie Version" wurde in der Zwischenzeit auf YouTube hochgeladen, das Original wurde entfernt:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Herzig am 12.04.2019 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ratlos

    Unglaublich wie diese Regierung von den ORFlern vorgeführt wird.

  • Werner S. am 12.04.2019 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Das ist ungeheuer! Was erlauben sich die Sendeverantwortlichen! Endlich umstrukturieren.

  • Belmo72 am 12.04.2019 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    einstellung der gis- zwangsgebühr!!!!

    kein geld mehr für den unnötigen orf!!!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Elsa Janda am 13.04.2019 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ich habe nicht unterschrieben das die Gis abgeschaffen wird und nur aus einem Grund der ORF soll unabhängig bleiben.Jetzt bin ich für die Abschaffung denn der ORF ist längst nicht mehr unabhängig siehe Romy da wurde die Aussage über den Bundeskanzler und Innenminister nicht gebracht! Und viele Aussagen und Reportagen von ORF sind auf die Regierung zugeschnitten worden. Wo kann das sein das ein Regierungsmitglied zu einen ORF Reporter sagen kann " Sie reden nur Blödsinn"! Ab jetzt bin ich gegen die ORF Gebühren.

  • Manuel am 13.04.2019 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie mehr GIS

    Die größten Hassposter werden in Österreich mit Zwangsgebühren finanziert.

  • Comedy am 13.04.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die GIS-Gebühr abschaffen, jetzt sofort

    also 2038. Diese Regierung steht dafür.

  • Waldheim's Pferd am 13.04.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Geheuchelte Sensibilität

    Kurt Waldheim war, soweit ich mich erinnere, Kandidat der letzten "großen" Altpartei, ÖVP. Das neue NATO Hauptquartier in Belgien spricht außerdem für sich und zeigt wohin die Reise geht.

  • Mucki am 13.04.2019 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    miss

    Ein ganz primitiver Mensch,leider für den ORF,was solls einfach ignorieren.

    • Beckmesser am 13.04.2019 13:44 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn es so einfach wäre...

      Das geht leider nicht. Er ist Vizekanzler, den kann man nicht so einfach ignorieren.

    • Gunti eli am 13.04.2019 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Ignoranz ist schlecht

      @beckmesser, Gott sei dank hat man ihn nicht ignoriert, siehe Wahlen. Ignoriert wurden die Grünen und roten, das ging nicht gut aus.

    einklappen einklappen