Vertrauen von Kindern erschlichen?

15. März 2019 08:59; Akt: 15.03.2019 09:55 Print

Simpsons-Rolle war für Jackson ein "Werkzeug"

Al Jean, der "Simpsons"-Boss, erhebt in einem Interview mit dem britischen "NME" schwere Vorwürfe gegen den Popstar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jean ist sich sicher, dass der im Jahr 2009 gestorbene Jackson den Gastauftritt im Jahr 1991 dazu verwendet hat, sich das Vertrauen von Kindern zu erschleichen,

"Wenn man sich das anschaut, was ich und viele andere hier getan haben, dann sieht es ehrlich gesagt so aus, als ob die Episode von Michael Jackson für etwas anderes genutzt wurde, als das, wofür wir sie beabsichtigt hatten", sagte der 58-jährige Jean gegenüber der Musikzeitschrift. Die Synchronrolle sei für Jackson nicht nur Spaß sondern auch ein "Werkzeug" gewesen, sich das Vertrauen von Kindern zu erschleichen.

Die Sache mache ihn richtig traurig: "Ich weiß es persönlich natürlich nicht und ich sollte hier sehr vorsichtig sein, aber was mich betrifft, ist es das, was ich denke". Jackson hatte für die Folge "Stark Raving Dad" Leon Kompowsky, dem Insassen einer Nervenheilanstalt, der sich für Michael Jackson hält, seine Stimme geliehen.

Nach der Austrahlung des Dokumentarfilms "Leaving Neverland", in dem zwei Männer dem Popstar vorwerfen, von ihm als Kinder missbraucht worden zu sein, haben sich viele Leute von Jackson abgewandt. Radiosender haben seine Songs aus dem Programm genommen. Die Simpsons-Verantwortlichen haben sich entschlossen, die Episode "Stark Raving Dad" nicht mehr auszustrahlen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(baf)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alice im Wunderland am 17.03.2019 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Wer weiß stimmt das alles? Beweise für seine Schuld gibt es nicht! Für Geld kann man viel erfinden.

  • Tado am 17.03.2019 03:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tado

    Jackson war selbst ein kind. Er ist unschuldig. Und über einen toten menschen herziehen ist eine sauerei. er kann sich nicht mehr wehren. Da schreit niemand auf? Aber bei anderen themen, zb rassismus sofort.

    einklappen einklappen
  • Sabrina am 16.03.2019 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau

    Alle komplett irre. Er hat nichts getan, die Leute die heute plötzlich was anderes behaupten wollen ans Geld....traurig das die Simpsons Macher auf den Zug aufspringen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alice im Wunderland am 17.03.2019 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Wer weiß stimmt das alles? Beweise für seine Schuld gibt es nicht! Für Geld kann man viel erfinden.

  • Tado am 17.03.2019 03:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tado

    Jackson war selbst ein kind. Er ist unschuldig. Und über einen toten menschen herziehen ist eine sauerei. er kann sich nicht mehr wehren. Da schreit niemand auf? Aber bei anderen themen, zb rassismus sofort.

    • Lauren am 17.03.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich auch so!

      Er war im inneren noch Kind und hat die Welt so gesehen wie viele von uns vergessen haben! Wir sind auf dieser Welt um zu spielen und uns zu erfreuen und er war genau der richtige .... "Wenn man älter wird und sein inneres Kind verkümmern lässt was bleibt dann noch über"? Wenn ein Erwachsener sich auf eine Schaukel setzt wird er gleich blöd angeschaut obwohl es die anderen auch gerne machen würden! Ich wäre für große Schaukeln in ganz Wien für Erwachsene :D

    einklappen einklappen
  • Sabrina am 16.03.2019 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau

    Alle komplett irre. Er hat nichts getan, die Leute die heute plötzlich was anderes behaupten wollen ans Geld....traurig das die Simpsons Macher auf den Zug aufspringen