"The Outlaw King"

07. November 2018 12:00; Akt: 07.11.2018 13:09 Print

Ein schottisches Zumpferl sorgt für Gekicher

Die Netflix-Nacktszene von Chris Pine wird im Netz heiß diskutiert. Der Schauspieler übt Kritik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In "The Outlaw King" verkörpert der Amerikaner Chris Pine (unter anderem aus den neuen "Star Trek"-Filmen und "Wonder Woman" bekannt) den schottischen König Robert the Bruce. Der nimmt in einer Szene des Films ein Freiluftbad und steigt hernach nackt aus den Fluten. Zuschauer und Kritiker sehen sich seither bemüßigt, Pines Penis ausführlich zu diskutieren.

Umfrage
Chris Pine zeigt seinen Penis in "The Outlaw King". Was sagt Ihr dazu?

"Die Leute kichern über meinen Penis, als wären wir Schulkinder", ärgerte sich der Schauspieler im Gespräch mit "Mirror". "Es gibt Filme, in denen sich die Leute die Köpfe absägen, die du in meinem Land einem 13-Jährigen ohne Probleme zeigen kannst."

"Zeigst du zwei Leute, die Sex haben, und deine Mutter muss sich davor verstecken. Und wenn du das weiterdenkst, ist es doch so, dass Intimität zu zeigen etwas Verbotenes hat, aber Gewalt zu zeigen bekommt Zustimmung."

Sinnvoll nackt

Oft wird debattiert, ob Nacktszenen für die jeweilige Rolle oder den Plot zwingend erforderlich sind. Auf seinen Badeaufritt in "The Outlaw King" trifft das laut Pine zu: "Beim Erkunden dieser Art von Mensch, den man König nennt und der wie ein König behandelt wird, dachte ich, es wäre wichtig den König und das Tier zu sehen - dass seine Füße im Schlamm stehen." Dass er zugleich gewalttätig, primitiv und bestialisch, aber auch noch etwas anderes ist. Also dachte ich, es wäre wirklich wichtig, den Menschen enthüllt und als sein animalisches Selbst zu sehen."

Der Trailer von "The Outlaw King":

Geschlechterrollen

Nun sprechen die Leute aber über Pines bestes Stück, als wären sie "Teenager, die Flaschendrehen spielen". Dass die andere hüllenlose Performance im Film kommentarlos hingenommen wird, stößt dem Schauspieler ebenfalls ungut auf.

"Florence [Pugh, die Roberts Frau Elizabeth spielt, Anm.] zeigt ihren gesamten Körper in dem Film und niemand spricht darüber. [...] Wird das von Florence erwartet, weil sie eine Frau ist und von mir nicht, weil ich ein Mann bin?"

Gewalt

Andere Szenen des Streifens würden laut Pine aber mehr Diskussionsstoff hergeben: "Es gibt mit Sicherheit eine Menge Gewalt in diesem Film, und die Leute werden ausgeweidet und so, und keiner will darüber sprechen."



Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lfd)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlene am 08.11.2018 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz seiner Meinung

    Bin ganz der Meinung des Schauspielers, glaube aber auch, dass dies eher ein Phänomen der USA. In Europäischen Ländern wie Frankreich oder Österreich ist man eher Aufgeschlossen gegenüber Nacktszenen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Marlene am 08.11.2018 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz seiner Meinung

    Bin ganz der Meinung des Schauspielers, glaube aber auch, dass dies eher ein Phänomen der USA. In Europäischen Ländern wie Frankreich oder Österreich ist man eher Aufgeschlossen gegenüber Nacktszenen.