Geboren, um zu sterben

13. Juni 2019 15:08; Akt: 16.06.2019 00:08 Print

Küken-Schreddern in D noch bis 2020 erlaubt

Deutsches Bundesverwaltungsgericht entscheidet dass Schreddern von Küken nicht mit Staatsziel Tierschutz vereinbar ist. Zumindest bis 2020 bleibt es legal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur in Deutschland, auch in Österreich werden Millionen männlicher Küken kurz nach ihrer Geburt geschreddert oder vergast. In Deutschland sind es rund 45 Millionen im Jahr; in Österreich waren es 2018 über 9 Millionen Küken.

Warum werden männliche Küken getötet? Da sie keine Eier legen und auch zum Mästen nicht geeignet sind, haben die Tierbabys keinen wirtschaftlichen Nutzen für Brütereien. Die Praxis wird immer mehr kritisiert, nicht nur von Tierschützern, sondern auch vermehrt von Konsumenten.

Deutschland will eine Methode einführen, die das Küken-Schreddern abschafft

Das deutsche Bundesverwaltungsgericht entschied am heutigen Donnerstag, das Kükentöten nur noch übergangsweise zu erlauben. Damit hätten die Brütereien genug Zeit, um sich umzustellen. Ab 2020 soll die Praxis dann ganz verboten und von dem "Seleggt-Verfahren" abgelöst werden. Hier kann schon vor dem Schlüpfen das Geschlecht bestimmt werden. Männliche Küken würden so erst gar nicht geboren.

Der Tierschutzverein Peta betrachtet das Urteil als wegweisend, auch wenn das Küken-Schreddern weiterhin erlaubt bleibt, bis ein neues Verfahren eingesetzt wird. Alleine das Urteil, dem Tierschutz mehr Gewicht zuzuschreiben als wirtschaftlichen Interessen, ist sehr zu begrüßen.

„Nach Auffassung des Gerichts ist es für sich genommen kein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes, männliche Küken zu töten, die aus wirtschaftlichem Interesse aus einer auf eine hohe Legeleistung spezialisierten Zuchtlinie stammen", erklärt Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei der Tierschutzorganisation Peta.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Shame am 13.06.2019 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kunden

    würden auch Hähnchen statt Hühnchen essen... Nur legen die halt keine Eier

  • Desert Eagle am 15.06.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gefrorene Eintagsküken

    werden zB an Greifvogelstationen geliefert, wo vom Aussterben bedrohte Greifvögel gerettet werden. Ob die Küken nun gleich getötet und verfüttert werden, oder erst unter zweifelhaften Bedingungen gemästet werden, um dann geschlachtet und verzehrt zu werden, macht in meinen Augen keinen wirklich großen Unterschied.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 15.06.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gefrorene Eintagsküken

    werden zB an Greifvogelstationen geliefert, wo vom Aussterben bedrohte Greifvögel gerettet werden. Ob die Küken nun gleich getötet und verfüttert werden, oder erst unter zweifelhaften Bedingungen gemästet werden, um dann geschlachtet und verzehrt zu werden, macht in meinen Augen keinen wirklich großen Unterschied.

  • Shame am 13.06.2019 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kunden

    würden auch Hähnchen statt Hühnchen essen... Nur legen die halt keine Eier