"Kräh-Stundenplan"

11. Juli 2019 15:42; Akt: 17.07.2019 13:15 Print

Urteil: Hahn darf nur noch nach Stundenplan krähen

Nachbarn hatten sich über einen Hahn beschwert und zogen vor Gericht. Das Urteil: Der Hahn darf zwar weiterkrähen – jedoch nur zu bestimmten Zeiten.

Schweizer Gericht beschließt, dass Hahn nur noch zu bestimmten Zeiten im Freien krähen darf.  (Bild: Pixabay)

Schweizer Gericht beschließt, dass Hahn nur noch zu bestimmten Zeiten im Freien krähen darf. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein krähender Hahn beschäftigte nun ein Gericht in Zürich (Schweiz). Der Gockel saß auf der Anklagebank, weil er den Nachbarn zu viel krähte. Er wurde freigesprochen, wenn man so will. Der Hahn muss sich jedoch an bestimmte Auflagen halten. Das Gericht hat einen "Kräh-Stundenplan" verhängt.

Umfrage
Fänden Sie es störend, wenn in Ihrer Wohnumgebung ein Hahn kräht?

Nachbarn hofften, dass dem Hahn das Krähen untersagt wird

Die Nachbarn hatten sich beschwert, dass der Hahn an manchen Tagen 14,5 Mal pro Stunde gekräht habe, manchmal gar bis zu 44 Mal. Ein Kläger soll mit einer App durch sein Küchenfenster in rund 15 Metern Entfernung einen Lärmwert von 84 Dezibel gemessen haben. Zum Vergleich: Eine Hauptverkehrsstraße kommt auf rund 85 Dezibel.

Der Fall ging vor Gericht. Die Nachbarn hofften, dass der Hühnerstall abgerissen und/oder dem Hahn das Krähen untersagt würde, heißt es in mehreren Medienberichten.

Hahn darf nur zu bestimmten Zeiten krähen

Den Hühnerstall abzureißen, steht nicht zur Diskussion, heißt es laut "20 Minuten". Auch krähen darf der Gockel weiterhin. Jedoch mit Einschränkungen. Der Hahn muss sich ab jetzt im Freien an einen Stundenplan halten.

So darf er werktags ab 8 Uhr und sonntags ab 9 Uhr jeweils bis 22 Uhr im Freien herumkrähen. In der übrigen Zeit ist er laut Urteil "in einem abgedunkelten Stall zu halten". Dieser muss "genügend schallisoliert" werden. Die Hennen dürfen weiterhin gackern, wann immer sie wollen.

Auch in Frankreich steht ein Hahn vor Gericht

Corinne und ihr Hahn Maurice haben auf der Insel Oléron (Frankreich) dasselbe Problem. Auch Corinne sitzt vor Gericht, weil ein Seniorenpaar ihren Hahn Maurice zu laut findet. Dabei leben die Rentner gar nicht das ganze Jahr in dem Haus am Land, sondern nutzen es nur als Zweitwohnsitz. Corinne lebt seit 30 Jahren in ihrem Haus.

"Sie werfen mir vor, dass der Hahn kräht. Sie sagen, er krähe von vier Uhr früh bis zum Abend non-stop. Das ist nicht wahr", wird Hahn-Besitzerin Corinne auf "Euronews.com" zitiert.

Das Netz ist auf der Seite von Hahn Maurice und Corinne. 120.000 Menschen unterschrieben eine Petition FÜR Maurice. Sogar die New York Times berichtet über den Prozess. Ein Urteil steht noch aus. Es wird für 5. September erwartet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • vor allem die grün angehauchten am 11.07.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt ja hirnrissige mitmenschen

    bekommt der hahn ein zeitschaltuhr eingebaut?

  • Auch nur eine Meinung am 11.07.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fasching

    Entweder ist das eine erfundene Geschichte oder die zuständigen Richter haben ein gesundheitliches Problem.

  • sowas von am 12.07.2019 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    sonst noch was?

    ich werde nun die Sonne anzeigen.. finde es sehr frech, dass die manchmal schon aufgegangen ist, bevor ich aufgewacht bin... das stört mich dermaßen.. ich will dass die Rücksicht auf mich nimmt

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kutschke Christine am 16.07.2019 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Wer auf dem Land wohnt weiß auch das es dort Hähne gibt.Ohne Hahn kein Hühnersex.Ansonsten bleibe ich in der Stadt.

  • Nicole Ardelean am 16.07.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Unglaublich einen Stundenplan für einen hahn, wie soll der Gockel das wissen wann er krähen darf.. Das gehört zu einem Hahn dazu das er kräht.. Und wie blöd ist eigentlich der Nachbar hat der nix anderes zutun als sich über einen hahn zu beschweren.. Dann darf ma halt net am land wohnen wenn es stört das ein Hahn kräht..

  • Sehr sinnvoll, oder? am 15.07.2019 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hubert Huber

    Unglaublich wie blöd die Welt geworden ist und dass (weltfremde) Richter einen Zeitplan für den Hahn erstellen sagt wohl alles...

  • Ignaz Gartengschirrl am 12.07.2019 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Reihe 5 Grab 8

    Am besten die Herrschaften ziehen auf einen Friedhof, wenn ihnen der Hahn zu laut ist.

  • Desert Eagle am 12.07.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wer keinen Hahn krähen hören

    will, darf nicht am Land wohnen.