Tierfoto des Tages

21. Mai 2019 18:34; Akt: 23.05.2019 13:22 Print

Wildschweinbaby Wilma hat keine Mutter mehr

Damit Wildschweinfrischlingen warm wird, brauchen sie ihre Mutter. Für das Waisenkind Wilma musste eine andere Lösung her.

Bildstrecke im Grossformat »
Das ist Franky. Er ist zweieinhalb Jahre. Und der erste Listenhund, der beim Roten Kreuz Schwechat die Therapiebegleithundeausbildung startet. Große Pandas gelten als stark gefährdet. In den 80er Jahren gab es in China nur noch rund 1200 Stück. In Sichuan wird sich eifrig um Nachwuchs gekümmert. Das Wasserschwein-Weibchen hatte einen harten Start ins Leben. Heute lebt sie gemeinsam mit anderen gerettetet Tiere auf eineme Gnadenhof in den USA - "Rocky Ridge Refuge". Der Tierschutzverein Animal Spirit hat drei Gnadenhöfe in Österreich. Hier dürfen gerettete Nutztiere wie Ziegen, Esel, Schweine, Hühner, Enten, Gänse, Kaninchen, Ponys, Lamas oder Straßenhunde bzw. Straßenkatzen in aller Ruhe alt werden. Sie wurden alle vor dem Schlachter gerettet und leben hier wie eine große Familie zusammen. Eine Ameise stemmt ein Stück Holz - hinter ihr der Sonnenuntergang. Stundenlang hat Naturfotograf Andrey Pavlov die starken Winzlinge in seinem Garten beobachtet. Dabei entstand dieses Foto. Eine perfekte Komposition. . Statt zwischen zwei tonnenschweren LKWs balanciert dieses Eichhörnchen zwischen zwei Lupinen. Nicht schlecht! Wildschweinfrischlinge können in den ersten Wochen ihres Lebens ihre Körpertemperatur nicht alleine konstant halten. Sie sind darauf angewiesen, sich an der Mutter und an den Wurfgeschwistern zu wärmen. Wie an einer Wärmflasche. Dafür sorgen jetzt ein Pullover und beim Schlafen eine Wärmelampe. Dieser Schnappschuss wurde am Strand von Lincolnshire (Großbritannien) aufgenommen. Es ist Paarungszeit. Die Saison scheint für dieses lachende Kegelrobbenmännchen recht erfreulich verlaufen zu sein. Es sei ihm gegönnt. Was hat Australien, das Österreich nicht hat? Kängurus - so sagt man. Stimmt nicht! Gibt es hier auch. "Heute"-Leserin Michaela Vondruska hat sie in Bad Vöslau (Harzberg, Niederösterreich) besucht. Der Tierschutzhof "Pfotenhilfe" (Salzburg) ist rappelvoll mit Wildtierwaisen. Derzeit werden dutzende aufgepäppelt - von Eichhörnchen über Marder, Vögel, Rehkitze bis Feldhasen oder Enten. Menschen, die Wildtierbabys finden und angreifen/mitnehmen, weil sie glauben, das Tier braucht Hilfe. Leider oft genau die falsche Reaktion. Das ist das erste Wienfluss-Schwanenbaby des Jahres. "Heute"-Leser Alex hat das flauschige Küken kurz nach dem Schlüpfen fotografiert. Acht Eier brüten noch. Das heutige Tierfoto des Tages kommt aus Japan. Wie der Fotograf dieses Foto hinbekommen hat? Mit einem Federspiel und viel Geduld. ;-) So bedankt sich eine Babyeule aus Belgien bei ihrer Mutter für das gute Frühstück. #herzig Nayeli, die Wolfshündin und Freya, die Fuchsdame - das wohl süßeste Freundschaftsduo, seit es Schokolade gibt. Eng gewickelt liegen hier sechs Flughundbabys in der Babystation des Tolga-Flughund-Waisenhauses. Das ist Berrie vor einem Jahr. Er liegt in den Trümmern eines zerstörten Gebäudes in Rakka. An diesem Tag veränderte sich sein Leben komplett.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wildschweinfrischlinge können in den ersten Wochen ihres Lebens ihre Körpertemperatur nicht alleine konstant halten. Sie sind darauf angewiesen, sich an der Mutter und an den Wurfgeschwistern zu wärmen. Wie an einer Wärmflasche.

Umfrage
Sind Sie ein Tierfreund?

Wärmelampe und Pullover sollen Mutter ersetzen

Bei Findelkindern, wie Frischling Wilma aus Dillenburg (Deutschand) auf dem Bild, ist deshalb Wärme nötig. Für diese sorgt nun eine Wärmelampe am Schlafplatz oder auch mal ein Pulli.

Wilma wird in privater Tierpflegestation aufgepäppelt

Wie kam es, dass Wilma keine Mutter mehr hat? Als das Schweinchen erst ein paar Tage alt war, rutschte es einen steilen Hang hinunter. Plötzlich stand Wilma alleine ohne Mutter und ohne ihre Familie (Rotte) im Wald.

Ein Förster fand das völlig unterkühlte Schweinchen und gab es in die bewährten Hände von Werner Schmäing (51). Dieser nimmt gemeinsam mit seiner Frau seit vielen Jahren verletzte oder verwaiste Wildtiere auf. (Wildtierhilfe Schederwald)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.