Was verschwindet

29. August 2018 13:22; Akt: 29.08.2018 13:47 Print

10 Dinge, die in 10 Jahren wohl nicht mehr existieren

Die Zeit bringt Veränderungen mit sich mit. Das bedeutet auch, dass wohl viele Dinge, die heute für uns selbstverständlich sind, bald von der Bildfläche verschwinden werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Ladekabel gehen oft kaputt und teilweise unpraktisch. Bereits heute setzen einige Telefonhersteller auf kabelloses aufladen. Passwörter müssen immer ausgefallener werden, um sicherer zu sein. Da kann man die komplexen Kombinationen schnell vergessen. In Zukunft werden Fingerabdrücke die Buchstabenwürste ablösen. Das Bargeld hält sich wacker. Immer wieder sagte man den Scheinen und Münzen schon das Ende voraus. Dennoch wird immer noch ein Großteil der Einkäufe mit Bargeld gezahlt. Jedoch steigen die bargeldlosen Transaktionen immer mehr. In zehn Jahren sind Euro-Scheine womöglich Sammlerstücke. Wer kennt nicht die Berge von Dokumenten und Ordnern, die einem gehörig auf die Nerven gehen können. Gute Nachrichten: Der Trend tendiert zur papierlosen Kommunikation. In Dänemark wird zu 94% auf elektronische Post gesetzt. Fahrscheinautomaten haben mit ziemlicher Sicherheit bald ausgedient. Bahn und Bus setzen eben auf "mobil". E-Tickets werden den Papierfahrschein ablösen. Fernbedienungen sind praktisch - es geht aber noch praktischer. Smart-Home-Systeme sind am Vormarsch. Das bedeutet: Adé Fernbedienung. Wenn wir bei Smart-Home-Systemen bleiben: Auch Lichtschalter wird es wohl bald nicht mehr geben. Schlüssel können schnell nervig werden. Es hängen entweder viel zu viele am Schlüsselbund, oder man verliert ihn sogar. Die Zukunft heißt: Netzhaut- und Fingerabdruckscanner. Klassische Taxis sind schon heutzutage in Bedrängnis. Bereits 2020 will man in Japan mit führerlosen Taxis starten. Tafeln haben bald ausgedient. Bereits heute sind immer weniger grüne Platten in Klassenzimmern zu finden. Stattdessen wechselt man zum interaktiven Whiteboard.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das digitale Zeitalter schreitet mit großen Schritten voran. Was vor wenigen Jahren noch undenkbar war, gilt heute als selbstverständlich. Dagegen sind Geräte, die einst als das A und O galten, heute nur noch Raritäten. Man denke dabei nur an Videorekorder, MP3-Player oder Schreibmaschinen.

Durch die Schnelllebigkeit werden wir wohl Zeugen von noch mehr Neuerungen, aber gleichzeitig auch von noch mehr Ausrangierungen werden. Klicken Sie sich durch unsere Bildstrecke, um zu sehen, welche Dinge demnächst nur noch etwas für Nostalgiker sein könnten.

Posten Sie Ihre Meinung- Was sagen Sie dazu, dass beispielsweise Bargeld von der Bildfläche verschwindet?

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marko. M am 29.08.2018 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Auf keinen Fall!

    Bargeld sollte aufjedenfall bleiben! Die wollen uns doch alle nur noch mehr kontrollieren als sie es eh schon machen. Auf keinen Fall möchte ich das meine Ausgaben über irgendwelche datenlisten oder sonst was abgespeichert werden. Was ich mir gönne und was nicht sollte privat bleiben! Nur bares ist wahres!!!

  • Poo Doody am 29.08.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld bleibt, weil vorher

    diese EU zerbricht und das ist gut so.

    einklappen einklappen
  • Eva F. am 29.08.2018 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gold noch besser

    Nur Bares ist Wahres!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 30.08.2018 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    11.

    Auch die "EU" (in jetziger Form) wird es nicht mehr geben.

  • T.E. am 30.08.2018 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit

    Das Bargeld ist Freiheit. Was nutzt das Geld auf der Bank wenn die Bank bzw. der Staat die Hand drauf hat und nix mehr auszahlt. Dann schaut man wie vor gar nicht so langer Zeit in Griechenland, durch die Finger. Sogar in der USA dem Land der Kreditkarten gibt es das Bargeld und wird es auch weiterhin geben. Da würden wir uns von den Banken und vom Staat noch mehr abhängig machen. Es ist schon be­zeich­nend das man auf der Bank bald alles selber machen muss und auch noch selbst das Risiko trägt.

    • Noxxy am 30.08.2018 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Abhängigkeit, genau das ist der Plan.

    • naturlieb am 04.09.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

      wir sind als Sklaven geschaffen worden.

      Heist auch Sklaverei, so der Zweck.

    einklappen einklappen
  • josef am 29.08.2018 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bargeldlose

    ich glaube dass das Bargeld verschwindet,weil es nicht mehr ausbezahlt wird.Es bleibt einfach in Amtshänden damit es nicht verschwindet.

  • Fridolin am 29.08.2018 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Was es in 10 Jahren nicht mehr geben wird, wir sind am Besten Weg dahin um: Respekt gegenüber älteren Menschen, echten Wiener Slang, die NATO, die Grünen, Kinder die in den Öffis aufstehen und ihren Sitzplatz an Erwachsene abzugeben, Im Gemeindebau eine Gemeinschaft, Gratis Arztbesuche, Radiowecker u.v.m, zu verlieren!

  • Roman Polz am 29.08.2018 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    A so ja. Des mit dem Passwort vergessen ist auch ärgerlich. Da ist Fingerabdruck oder Irisscanner wirklich eine Erlösung!