Ausraster auf der Straße

29. Mai 2019 15:33; Akt: 29.05.2019 15:56 Print

Dieses Video kostet Lkw-Lenker den Job

Auf Social Media kursiert eine Handyaufnahme eines fluchenden Lkw-Lenkers, der sich über Radler auf der Fahrbahn ärgert. Dies hatte böse Konsequenzen für den Mann.

Wegen diesem Video verlor der Lkw-Lenker seinen Job. Unbedingt mit Ton ansehen (Video: 20 Minuten/Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

"Ihr Pissbirnen, geht ins Altersheim", ist noch einer der harmloseren Sätze eines Videos, das derzeit in den sozialen Medien kursiert und sich dort wie ein Lauffeuer verbreitet. Darin zu sehen ist ein Lenker eines Sattelschleppers, der sich lautstark über die vor ihm fahrenden Fahrradfahrer aufregt. Das Video filmte der Schweizer selbst, während er eine enge Bergstraße bei Laax im Kanton Graubünden hinauffuhr und immer wieder Radlern auszuweichen versuchte.

Nebst seinem lauten Gefluche mit unzähligen Beleidigungen sieht man im Clip auch, wie der Lenker eine Sicherheitslinie überfährt, um die Fahrräder zu überholen. Wie die "Südostschweiz" berichtet, hat das Video über eine Privatperson auch den Arbeitgeber des Mannes erreicht.

Privatperson informiert Arbeitgeber

Diese Privatperson hat das Video nämlich auf Facebook gepostet. Sein Ziel: Der Fahrer sollte nie wieder hinter ein Steuer kommen, so dass keine Personen zu Schaden kommen können.

Binnen einer Stunde habe er herausgefunden, für welche Spedition der Chauffeur tätig sei. Daraufhin habe er sich mit dem Arbeitgeber des Mannes in Verbindung gesetzt. Dieser habe sehr positiv auf den Anruf reagiert. Nach dem Gespräch habe man dem Fahrer gekündigt. Der "Informant" ist sich keiner Schuld bewusst: "Es geht um die gegenseitige Wertschätzung. Es geht doch nicht, dass sich jemand so verhält und damit auch noch brüstet", wird er von der Zeitung zitiert. Auch hoffe er, dass andere durch die Verbreitung des Videos etwas lernen würden.

Haben Sie sogar schon etwas ähnliches wie der Lastwagenfahrer erlebt? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte in den Kommentaren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(juu)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LKW-Fahrer am 29.05.2019 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Er hätte zwar die Sicherheitslinie nicht überfahren sollen aber wegen fluchen am Steuer eine Kündigung? Und später jammern man findet keine LKW-Fahrer? Für diese Firma würde ich nie im Leben arbeiten.

    einklappen einklappen
  • Frank am 29.05.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Da müsste man ja jeden LKWFahrer kündigen. Aufgeregt wird sich ständig über alles mögliche. Total überzogene Reaktion. Da hatte wohl wieder einer nichts besseres zu tun als zu petzen wie ein Kleinkind. Gefahren ist er weder zu schnell, noch hat er jemand in Gefahr gebracht. Der das ungefragt veröffentlicht hat dürfte auch wegen Datenschutzverletzung belangt werden können und sogar Schadenersatzpflichtig gemacht werden. -Wenn ich das richtig verstanden habe.

  • Trüd am 29.05.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe ihn

    Er hat ja recht, wozu gibt es radwege die der Autofahrer finanziert?! Aber de Sportler dürfen sich überall bewegen

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jogi am 02.06.2019 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll

    Na Hauptsache man muss schon immer und überall zwecks Be- und Entladung Zeitfenster buchen und wehe man ist dann um eine Std. zu spät... Dann darfst a neues Fenster buchen und der Fahrer darf warten! Hoffe dann auch das die Endkunden wenns an Tag später die Ware bekommen auch so tolerant sind...

  • Oli am 01.06.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gäbig

    Feierlich dieser Typ. Aber überzogen. Ich selbst bin auf Fahrer. Das Problem ist hier, wenn beim überholen ein Auto oder ander LKW entgegen gekommen wäre. Wer würde wohl den kürzeren ziehen. Der Radfahrer der grad zwischen Leitplanke ist und der entgegen kommender Verkehr. Und er betont dauernd den Velo weg. Ich kenn mich nicht aus, aber ich sehe da keinen Velo Weg. Ja und das selbst Filmen und über durchgezogen Linien fahren sollte er selbst wissen das er das nicht darf

  • Remember am 31.05.2019 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    So reagieren doch viele Autofahrer

    wenn sie in der Stadt einen Radler sehen. Manche rasen noch extra auf das Rad zu um im letzten Moment auszuweichen. In der Blechkiste werden viele zu Soziopathen. Da gab es schon mal einen Disney-Film mit Goofy..

  • Keinradler am 31.05.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Sportgerät

    Radfahrer dürfen mit einem Rennrad ohne Licht, Kotflügel, ... auf der Straße für Trainingszwecken fahren. Warum dürfen die mit einem reinen Sportgerät die Straße benutzen? Ich will auch mit einem Rennmotorrad/-wagen die Straße für Trainingszwecke beutzen dürfen. Wo ist hier die Geredchtigkeit? Diese Fahrer gehören samt deren Sportgeräte weg von der Straße. Und vorallem gehört diese Rudelbildung verboten! Es gibt genug Sportstätten wo diese Möchtegernradrennfahrer herumfahren können.

  • Servus Snape am 30.05.2019 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idiotisch

    Gleich Petzen gehen oder? Hast nix besseres zum tun?