Spuren im Himalaja

30. April 2019 12:07; Akt: 30.04.2019 12:21 Print

Das war ein Yeti, glaubt die indische Armee

Indiens Armee hat Fotos von Fußabdrücken im Schnee gepostet. Sie wurden im Himalaja entdeckt – und stammen angeblich vom sagenumwobenen Yeti.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Mythen und Geschichten ranken sich um den Yeti, ein Schneewesen, das im Himalaja zu Hause sein soll. Die indische Armee hat die Diskussionen jetzt neu angeheizt.

Umfrage
Glauben Sie an die Existenz eines Yeti?

Auf Twitter postete sie Fotos mit Fußabdrücken im Schnee. Dazu schreibt sie: "Erstmals hat ein Expeditionsteam der indischen Armee mysteriöse Fußspuren des mystischen Wesens Yeti gefunden."

Die Spuren würden rund 81 mal 38 Zentimeter messen und seien am 9. April in der Nähe des Basislagers am Makalu, dem 5. höchsten Berg der Welt, entdeckt worden.

Bei den knapp sechs Millionen Followern, die der Twitter-Account der Armee zählt, löste die Nachricht Belustigung und Diskussionen aus. Manche vermuten, dass es sich bei den Spuren auch um solche von Schneeschuhen handeln könnte.

Andere wundern sich darüber, dass man nur den Abdruck eines Fußes erkennen kann. Folglich müsste der Yeti auf einem Bein vorwärtshüpfen.

Oder so?

Ein Twitter-Nutzer vermutet, dass es sich um Bärenspuren handelt.

Doch sollte es sich tatsächlich um einen Yeti handeln, stellt sich die Frage, was er wohl vorhatte? Ein Twitter-Nutzer glaubt die Antwort zu kennen: Er wollte in die Stadt zum Wählen.

Eine weitere mögliche Erklärung:

Was glauben Sie? Schreiben Sie uns Ihre Vermutung unten in die Kommentare

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(vro)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yeti-Jäger am 30.04.2019 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Yeti existiert

    Warum sollte es so ein Wesen nicht geben? Wir entdecken fast täglich neue Tierarten,selbst solche von welchen man glaubte sie wären ausgestorben.

    einklappen einklappen
  • josef am 30.04.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kängaroos am Himalaya

    was sollte der essen?Und Verwandte müsste er auch haben,ein Haus mit 3 Meter Türen.

  • Desert Eagle am 01.05.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Yetis treffen sich.

    "Du, ich habe Reinhold Messner getroffen." - "Ach, den gibt's wirklich?"

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 01.05.2019 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Yetis treffen sich.

    "Du, ich habe Reinhold Messner getroffen." - "Ach, den gibt's wirklich?"

  • Yeti-Jäger am 30.04.2019 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Yeti existiert

    Warum sollte es so ein Wesen nicht geben? Wir entdecken fast täglich neue Tierarten,selbst solche von welchen man glaubte sie wären ausgestorben.

    • Ehklar am 01.05.2019 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Yeti-Jäger

      Solche Riesenviehcher müsste man aber schon entdeckt haben. Das müssen ja ziemlich viele sein, sonst wären sie schon ausgestorben. Was fressen diese vielen großen Tiere? Ihren Kot dürften sie auch gut vergraben, und ihr Revier auch nicht markieren... Zur Aufrechterhaltung einer solchen Population braucht's eine gewisse Menge an Individuen.

    • Desert Eagle am 01.05.2019 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Quastenflosser - seit

      Jahrmillionen für ausgestorben gehalten - lebend entdeckt. Seeschlangen - der Schrecken des Seemannsgarns - als Riemenfisch Realität.

    • Ehklar am 01.05.2019 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Desert Eagle

      Das stimmt natürlich, aber können solche und noch viele andere Arten in den Tiefen der Meere leben ohne von Menschen entdeckt zu werden. Auf der Oberfläche gelten für alle Spezies die gleichen Regeln, da könnten sich Riesentiere nicht verstecken. Genauso wie der BigFoot-Unsinn. Die könnten nicht überleben wenn sie den ganzen Wald leerfressen würden. Jede Spezies braucht auch Nahrungsmittelangebote

    einklappen einklappen
  • josef am 30.04.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kängaroos am Himalaya

    was sollte der essen?Und Verwandte müsste er auch haben,ein Haus mit 3 Meter Türen.