Diebisches Haustier

31. August 2018 12:15; Akt: 31.08.2018 12:15 Print

Diese Katze bestiehlt die ganze Nachbarschaft

Handpuppen, Stricksocken, Babykleider und Bikinis – all das ist die Beute der vierjährigen Katze Pepper aus dem Schweizer Altstätten. Regelmäßig geht sie in der Nachbarschaft auf Jagd.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Mittlerweile kann ich mit ihrer Beute einen ganzen Karton füllen", sagt Tiziana Manser am Donnerstag zu 20 Minuten. Angefangen habe alles im Frühjahr 2017: "Da kam Pepper das erste Mal mit fremden Sachen nach Hause. Dies legte sich aber schnell und sie stieg auf Mäuse und Vögel um", so die Besitzerin. Darüber sei sie wenig erfreut gewesen und habe die toten Tiere jeweils wieder vor die Tür gesetzt.

Vor rund sechs Monaten habe das Stibitzen in der Nachbarschaft jedoch wieder angefangen, wie die Katzenliebhaberin schildert. "Sie nimmt fast jede Nacht etwas mit und das so häufig, dass ich mit dem Sortieren fast nicht mehr hinterher komme." Sie betont jedoch, dass Pepper ein sehr liebevolles und friedliches Kätzchen ist. Bei ihr zu Hause würde sie auch keine Sachen zusammentragen. Kaputt macht die Katze die Sachen nicht.

"Fette" Beute

Dafür, dass Pepper hauptsächlich Babysachen mitbringt, hat Manser auch eine Erklärung: "Pepper ist mit Kindern verbunden und sehr zutraulich. Ich denke, dass es daran liegt." Aber auch größere Anziehsachen sind vor der kleinen Katze nicht sicher: "Hier liegen Babykleidchen, ein Frauenbikini, kurze Hose Größee XXL und sogar eine angefangene, gestrickte Socke – mit Stecknadeln drin." Die Auswahl sei bunt gemischt. "Meine Katze ist wohl der Meinung, dass diese Sachen so toll sind, dass wir sie brauchen könnten."


Die Katze im Video. (Video: Tiziana Manser)

Als sich die Sachen mehr und mehr häuften, startete sie in einer Facebook-Gruppe einen Aufruf, in dem sie über ihre Katze informierte und Kontakt mit den bestohlenen Besitzern aufnehmen wollte. Kurze Zeit später meldete sich Familie Baumgartner, die ungefähr 150 Meter von Manser wegwohnt, weil sie die Kleidung ihrer Kinder wiedererkannte. "Wir hatten die Kleidung auf einer Wäscheleine in der Pergola angebracht, in einem Wäschekorb und auf einem Wäscheständer hängen", erzählt Bianca Kaiser Baumgartner. Die Kleider wurden auch nicht vermisst, da die Frau davon ausging, dass ihre Mutter sie bereits ins Haus genommen hatte.


Eine Auswahl der Beute. (Video: Tiziana Manser)

"Leider musste ich vor Ort dann erfahren, dass Pepper nicht nur von dieser einen Familie Sachen mitgehen lassen hat", sagt die Katzenbesitzerin mit einem Schmunzeln. Familie Baumgartner konnte nur rund 20 Sachen und die Wolle mit den Stecknadeln als ihr Eigentum identifizieren. "Ich habe daher immer noch einige Kleidungsstücke herumliegen und würde mich natürlich freuen, wenn sich die rechtmäßigen Besitzer bei mir melden würden."

"Ignorieren ist der beste Weg"

Laut Dennis Turner, Katzenexperte und Verhaltensbiologe, ist Pepper kein Einzelfall: "Katzen tun so etwas ab und an. Sie klauen hauptsächlich Stoffe und Kleidung, meist aus Wolle, Tücher oder gar Swiffer-Putzlappen." Er beschreibt dieses Verhalten als aufmerksamkeitssuchend: "In dem Moment, wo die Katze die geklaute Gegenstände zur Tür hereinbringt, reagiert der Besitzer mit einem verstärkten Verhalten. Dies motiviert die Katze, weiter zu klauen, da sie so Aufmerksamkeit bekommt."

Laut ihm sei der beste Weg, das Verhalten zu unterbinden, den Mitbringseln der Katze keine Beachtung zu schenken. Stattdessen solle man sich ruhig aus dem Raum entfernen und der Katze die Aufmerksamkeit entziehen, so der Verhaltensbiologe. "Ignorieren ist die beste Möglichkeit. Dies führt dazu, dass sie das unerwünschte Verhalten auf Dauer sein lässt."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anonymous Crew am 31.08.2018 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sooo cute

    Sie ist trotzdem ein süße katze

  • Eveline Hantinger am 31.08.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiß..

    Wer weiß, was die Katze im früheren Leben war.

  • Kater Karlo am 31.08.2018 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    verhaften

    Verhaften und zu gemeinnütziger Arbeit verurteilen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knut Randauch am 02.09.2018 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiß nicht, was mir lieber ist.

    Unsere bringen immer was heim, was vorher gelebt hat oder immer noch lebt.

  • Bine am 02.09.2018 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Aufruf

    Ich würde Zetteln mit Fotos in der näheren Umgebung aufhängen, anstatt auf Facebook zu posten, oder die Nachbarn fragen. Ich denke nicht, dass sie weiter als 500 Meter weit gekommen ist. Trotzdem liebe Katze!

  • Marianne KOrneuburg am 01.09.2018 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Zwangsstörung behandeln lassen

    Natürlich kann man seinen Tick oder Zwangsstörung verbergen in dem man sich auf die Katze ausredet . Bei meinem Exfreund war es der Hund , der nachts immer das Bier getrunken und das Geld gestohlen hat . Die Frau sollte sich schleunigst in Behandlung begeben .

  • Anonymous Crew am 31.08.2018 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sooo cute

    Sie ist trotzdem ein süße katze

  • Eveline Hantinger am 31.08.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer weiß..

    Wer weiß, was die Katze im früheren Leben war.