Thomas Hofer

08. November 2018 06:00; Akt: 07.11.2018 19:28 Print

"Dieser Dämpfer ist sicher nicht das Aus für Trump"

Politikberater, Autor und Ex-Innenpolitikredakteur Thomas Hofer analysiert für "Heute" die Midterm Elections. Sieg für Trump sei es keiner.

Polit-Experte Thomas Hofer analysiert die Midterm Elections. (Bild: Helmut Graf)

Polit-Experte Thomas Hofer analysiert die Midterm Elections. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute: Donald Trump freut sich über seinen Sieg. Hat er wirklich gesiegt?

Umfrage
US-Präsident Donald Trump finde ich...
23 %
8 %
20 %
49 %
Insgesamt 1375 Teilnehmer

Thomas Hofer: Nein, natürlich nicht. Aber es ist auch keine krachende Niederlage, wie die Demokraten sagen. Es ist ein Dämpfer, den nahezu jeder Präsident erleiden musste. Seit dem Sezessionskrieg 1865 gelang es US-Präsidenten erst drei Mal, keine Sitze zu verlieren. Dieser Dämpfer ist sicher nicht das Aus für Trump.

Was können die Demokraten jetzt gegen Trump unternehmen?

Sie können die politischen Mittel des Repräsentantenhauses besser nutzen und Trump stärker in die Enge treiben als bisher. Wenn es jetzt um Trumps Steuererklärungen oder die Russland-Ermittlungen geht, können sie den Druck erhöhen. Die Demokraten müssen aber darauf achten, dass Polarisierung und politische Patt-Stellung sich nicht noch mehr verstärken. Positiv für die Demokraten ist auch, dass die Basis voll mobilisiert ist.

Was bedeutet das Wahlergebnis für uns?

Ich glaube nicht, dass sich etwas gravierend ändern wird – schon gar nicht das Verhalten von Präsident Trump.

Wird Trump jetzt noch unberechenbarer?

Noch mehr geht nicht. Trump glaubt, dass die Ergebnisse dort, wo er wahlgekämpft hat, gar nicht so schlecht sind. Er wird sich deshalb auf den Rost-Gürtel des Mittleren Westens konzentrieren. Trump wird aber sicher keinen Kuschelkurs steuern und sein "America First" zurücknehmen. Für Europa ist das nichts Neues. Mit einem geschwächten Präsidenten braucht man jetzt aber nicht zu rechnen.

Frauen haben überdurchschnittlich gewonnen. Warum?

Es gibt in den USA nicht nur eine Polarisierung nach Bildungsgrad oder nach Stadt-Land, sondern auch eine immer stärkere Geschlechter-Polarisierung. Frauen mit College-Abschluss wählen überbordend die Demokraten, während weiße Männer ohne College-Abschluss für die Republikaner stimmen. Das ist wie im alten Spruch: Wähler vom Mars stimmen für Republikaner, Wähler von der Venus für die Demokraten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(gp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 08.11.2018 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sapere aude

    Diese Selbsternannten Weisen des orf glauben wirklich der Großteil des österreichischen Volkes kann sich keine eigene Meinung bilden . Besser wäre sie würden den Vergleich mit den dem.Präsidenten Bill Clinton und Libyenvernichter und Europa ins Chaos Stürzer Obama anstellen. Da schaut es für Trump dann viel besser aus. Recherche und Einschätzung sieht anders aus.

  • zimbo am 08.11.2018 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Senat 2 Sitze mehr als Erfolg !

    Keine neuen Länder in Schutt und Asche gelegt.Schützt seine Grenzen.Bester US Präsident seit Carter.

  • Roman Polz am 08.11.2018 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    ich finde Trump nicht schlecht. facht keine neuen kriege an. hat der Wirtschaft geholfen. wenig arbeitslose. wenn gleich nicht so berauschend gute. aber arbeit hält die leute von dubiosenen leuten fern die ihnen a besserer welt versprechen und unruhen anzetteln. Und durch die strafzölle wird die ungleichheit von billigländern die den markt überfluten da billigere produktionskosten herrschen ausgeglichen. usw.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 08.11.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wettervorhersage genauer als das hier..

    Präsident Dump hat die Mehrheit im Senat und dort werden Gesetze gemacht.. Die Bedrohung der gesamten Menschheit geht also weiter, trotzt dieser lächerlichen "Analyse"...

    • Vorstadtmama am 08.11.2018 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Die Bedrohung der gesamten Menschheit?

      Bitte erklären Sie mir das.

    • Censorship am 09.11.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Mama

      Wenn sie das nicht selbst verstehen, erkennen, sind sie Opfer der trump'schen Propaganda... Soll ich ihnen nun wirklich erklären, was einseitige, unangekündigte Kündigungen von Verträgen, die Bedrohung von Staaten bedeutet??

    einklappen einklappen
  • Censorship am 08.11.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsame Analyse...

    Welcher Dämpfer? Präsident Dump und seine apokalyptischen Republikanernazis haben im Senat die Mehrheit und dort werden Gesetze beschlossen... Also, es geht weiter mit der Bedrohung gegen die ganze Menschheit...

  • PeterKarl am 08.11.2018 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gab's da nicht bei der SPÖ Gewerkschaft

    einmal einen Slogan? Geht's der Wirtschaft gut, geht's uns allen gut. Seit TRUMP Präsident ist ging die Wirtschaft in Amerika um 30% bergauf.

    • Kritischer Geist am 08.11.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Karl

      ... das ist für unsere Linken aber ein weiterer Grund, über Trump her zu ziehen. Denn mit Wirtschaft setzt man im linken politischen Spektrum Kapitalisten gleich und der Kampf gegen die Kapitalisten ist doch seit dem 19. Jahrhundert DAS Hauptanliegen der Linken. Sie reden den Menschen immer noch ein, dass der Kampf GEGEN die Wirtschaft etwas wäre, wovon die Menschen profitieren könnten und mit dieser Neidideologie können sie immer noch genügend Menschen überzeugen.

    • Censorship am 08.11.2018 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      @PeterKarl

      Einfach mal zu ende denken.. Trump hat Kohlekraftwerke wieder geöffnet, Fracking erleichtert, Steuern für Reiche gesenkt.... Wirtschaft geht bergauf? Ja, aber auf Kredit der eigenen Kinder... Wie A.H. da ging die Wirtschaft auch bergauf, bis zum großen Knall...

    • Kritischer Geist am 08.11.2018 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Censorship

      Wenn Steuersenkungen als etwas schlechtes bezeichnet werden, sind wir bei jener sozialistischen Ideologie, die man in den USA eben mehrheitlich und aus gutem Grund NICHT haben will. Selbstverständlich profitiert die Wirtschaft von Steuersenkungen. Und der Kredit auf die eigenen Kinder ist dort am größten, wo man zu lange Sozialleistungen mit Schulden finanziert hat (z. B. in Österreich). Die USA hat für ihr Geld die besten Unis, die besten Krankenhäuser, das beste Militär, die innovativsten Firmen. Und was haben wir? Massenzuwanderung von Sozialleistungsempfängern.

    • Censorship am 09.11.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      Sind sie wirklich "Kritischer Geist"?

      Mit Kredit meine ich nicht nur Geld, auch Ökologie bezieht dies mit ein. Wenn sie solch ein Feind von sozial gerechter Politik sind, wären sie dann nicht in den USA bei Präsident Dump besser aufgehoben? Dort können sie ohne Umwege vom Spitzenverdiener zum Obdachlosen werden. Was helfen Unis, KH, wenn man es sich nicht leisten kann? In den USA sind Organisationen tätig, die eigentlich im Ausland medizinische Hilfe leisten sollten. Bei allem Respekt, aber ihre Worte klingen mittlerweile wie von einem Erdoganwähler, sie verurteilen soziales, leben aber ganz gut damit hier..

    • Kritischer Geist am 09.11.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Censorship

      Auch in den USA gibt es Krankenversicherungen. Sogar die besseren als in Österreich. Aber es gibt keinen Staat, der einen verpflichtet, sich zu versichern. Die Lebenserwartung der US-Amerikaner liegt dennoch höher als die der Österreicher. Also irgendwas kann an Ihrer Analyse nicht ganz stimmen. Ich verurteile NICHT soziales, aber sozial und sozialistisch sind für mich zwei paar Schuhe. Und zur Ökologie: Die größten Umweltprobleme auf unserem Planeten gibt es im kommunistischen China. Passt auch nicht zu Ihrer These!

    einklappen einklappen
  • TantePolly am 08.11.2018 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Im Vergleich mit anderen Präsidenten

    vor ihm haben die alle bei den Zwischenwahlen deutlich mehr Sitze im Kongress verloren als Trump und sein Zugewinn im Repräsentantenhaus ist überhaupt einmalig.

    • Censorship am 08.11.2018 16:28 Report Diesen Beitrag melden

      @TantePolly

      Wen interessiert der Kongress? Der Senat ist relevant.. Leider...

    einklappen einklappen
  • Roman Polz am 08.11.2018 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    ich finde Trump nicht schlecht. facht keine neuen kriege an. hat der Wirtschaft geholfen. wenig arbeitslose. wenn gleich nicht so berauschend gute. aber arbeit hält die leute von dubiosenen leuten fern die ihnen a besserer welt versprechen und unruhen anzetteln. Und durch die strafzölle wird die ungleichheit von billigländern die den markt überfluten da billigere produktionskosten herrschen ausgeglichen. usw.

    • Kritischer Geist am 08.11.2018 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Roman Polz

      Aber er macht - wie alle Männer - Witze über Frauen und bezeichnet unreglementierte Massenzuwanderung NICHT als Bereicherung. Das ist in den Augen linker Journalisten ein Albtraum und deshalb werden wir auch in absehbarer Zeit weiterhin eine völlig einseitige Bereichterstattung erwarten dürfen.

    • Censorship am 08.11.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Roman Polz

      Wie der Erdogan Kriechern empfehle ich auch ihnen, leben sie mit dem Wahnsinnigen, bevor sie einen Psychopathen vergöttern...

    • Censorship am 08.11.2018 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Kritischer Geist

      Ihre Mutter ist sicher stolz auf sie Geist, dass sie Frauenhass OK finden? Witze auf Kosten von Frauen OK, aber in der Öffentlichkeit???

    • Kritischer Geist am 08.11.2018 16:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Censorship

      Ich bin eben kein großer Anhänger von Doppelmoral. Nennen wir das Kind doch beim Namen: kein Mensch hätte sich über einen Männerwitz von Hillary Clinton empört. Also lassen wir mal die Kirche im Dorf. Es ist doch völlig egal, WAS Trump macht oder sagt - es ist in jedem Fall falsch. Selbst als er TTIP ad acta gelegt hat, warfen ihm das die einstigen TTIP-Ablehner vor. ;-)

    • Censorship am 09.11.2018 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Kritischer Geist

      WIE BITTE? Sie betreiben hier aber sehr wohl Doppelmoral! Zurecht verurteilen sie Erdoganwähler, die Diktatur fordern, sich aber in einer Demokratie verkriechen. Sie verurteilen generell soziale Leistungen, leben hier aber ganz gut damit! Was die Frauenwitze angeht, sie unterstellen, zurecht, vielen Moslem Frauenhass, verteidigen aber die Herabwürdigung von Frauen durch Präsident Dump. Besser sie lassen das mit der Doppelmoral... Wenn sie wirklich "Kritischer Geist" sind...

    • Kritischer Geist am 09.11.2018 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Censorship

      Nein, ich leben NICHT gut mit sozialen Leistungen, denn ich habe in meinen fast 50 Lebensjahren noch keinen einzigen Cent an Sozialleistung erhalten. Eine "Herabwürdigung" von Frauen erkenne ich bei Trump nicht. Aber es stimmt, ich schwimme nicht auf der derzeit gerade modischen Welle, die Frauen als notorische Opfer von Männern interpretiert. Und deshalb sind Frauenwitze für mich auch nicht das Kriterium, nach dem ich die politisch Fähigkeit eine Staatsoberhauptes beurteile. Dass man sich damit aber Feinde in der politisch korrekten Meinungindustrie schafft, ist klar.

    einklappen einklappen