Schwedischer Regierungsbericht

07. März 2017 18:53; Akt: 13.03.2017 03:41 Print

"Muslimbrüder bauen Parallelgesellschaft in Europa auf"

Die schwedische Zivilschutzbehörde MSB hat einen Bericht über die Muslimbruderschaft veröffentlicht. Darin wird vor einer Parallelgesellschaft in Europa gewarnt und dass es die "politischen Eliten" es schwer machen, bestimmte Dinge öffentlich zu kritisieren.

 (Bild: EPA)

(Bild: EPA)

Fehler gesehen?

Die schwedische Zivilschutzbehörde MSB hat einen Bericht über die Muslimbruderschaft veröffentlicht. Darin wird vor einer Parallelgesellschaft in Europa gewarnt und dass es die "politischen Eliten" es schwer machen, bestimmte Dinge öffentlich zu kritisieren.
Die Zivilschutzbehörde untersteht dem Verteidigungsministerium und betonte, dass man Islamismus nicht mit dem moslemischen Glauben gleichsetzen dürfe; Islamismus sei eine politische Strömung. Die Muslimbruderschaft, die 1826 mit dem Ziel gegründet wurde, ein weltweites sunnitisches Kaliphat zu errichten, steht in dem Bericht besonders in der Kritik.

Laut den Studienautoren versuche die Bruderschaft, die Zahl der Moslems in Schweden zu erhöhen, was zu Spannungen mit der sekulären Gesellschaft und zu einer Gefahr der zivilen Ordnung führe.

"Das politische Ziel der Muslimbruderschaft ist die Errichtung einer islamischen Parallelgesellschaft, in der Muslime in eigene Schulen gehen und Zugang zu kommunalen Dienstleistungen haben, die im Einklang mit islamischen Normen stehen," heißt es in dem Bericht, der vor größeren sozialen Spannungen durch weitere, erwartete Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten warnt.

Kritik nur schwer möglich

Die Autoren schrieben, dass es ihnen bewusst sei, dass die Ansichten der Behörde die Gefahr bergen, als "rassistisch" oder "islamphob" bezeichnet zu werden. Sie verweisen allerdings an vorangegangener Stelle darauf, dass "die politischen Eliten im Land vorschreiben, wie man sich als Mitbürger gegenüber 'Minderheiten' zu verhalten habe."

Sie verlangen als Werte "Akzeptanz" und "Toleranz" für Mitbürger, "die in irgendeiner Art vom Mainstream abweichen", und dass man ihnen "kulturelle und religöse 'Rechte' einräumt, damit sie sie ihren spezifischen Lebensstil 'bewahren' und teilweise auch 'entwickeln' können." Doch der Bericht warnt: "Aber auch wenn man im Grund denkt, dass es ein Problem mit diesen Wertvorstellungen gibt, so ist es aus politischen Gründen außerordentlich schwer, diese öffentlich zu kritisieren".

Den ganzen Bericht (auf schwedisch) gibt es .

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: