Rocker-Milieu

09. November 2018 17:10; Akt: 09.11.2018 17:25 Print

1 Tonne Kokain auf Lkw - "Hells Angel" verdächtig

In Deutschland beschlagnahmte die Polizei 1.000 Kilo Kokain. Verdächtig ist unter anderem ein hochrangiges Mitglied der Rocker-Bande "Hells Angels".

Symbolbild: Das Logo der Rocker-Bande

Symbolbild: Das Logo der Rocker-Bande "Hells Angels". Ableger der ursprünglich in den USA gegründeten Gruppe sind auch in Deutschland aktiv. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hamburger Polizei ist ein großer Schlag gegen die Drogen- und sogenannte "Rockerkriminalität" gelungen. Das gab sie am Freitagnachmittag bekannt.

Auf einem Speditionsgelände im Inneren eines Lkws entdeckten die Ermittler mehr als eine Tonne Kokain. Verkaufswert: 150 Millionen Euro. Der Lkw steht derzeit bei der Spurensicherung im Polizeipräsidium. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch mehr Drogen gefunden werden.

Monatelange Ermittlungen
Seit Monaten hatten die Polizisten schon verdeckt ermittelt. Am Donnerstag dann die entscheidende Chance: Die Entladung eines Lkws kam verdächtig vor - Spezialkräfte schritten ein und verhafteten auch gleich fünf Verdächtige.

"Hells Angel" festgenommen
Zu den fünf Verdächtigen, die festgenommen wurden, gesellten sich später noch drei weitere Männer hinzu. Darunter auch ein hochrangiges Mitglied der Rocker-Bande "Hells Angels". Der Mann ist 39 Jahre alt.

Alle Verdächtige sind Männer im Alter von 25 -49 Jahren. Sie stammen zu Großteil aus Deutschland, ein Italiener und ein Pole sind dabei.

Am selben Tag durchsuchte die Polizei 12 weitere Wohnungen im Stadtgebiet von Hamburg. Neben dem Kokain beschlagnahmte die Polizei dabei noch 170.000 Euro in bar und ein Kilogramm Marihuana.

Das Ganze spielte sich am Donnerstag ab, die Polizei informierte die Öffentlichkeit erst am heutigen Freitag. Die Verdächtigen sollen nun einem Haftrichter vorgeführt werden.

Laut Polizeisprecher Timo Zill sei ein "schwerer Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Hamburg und insbesondere die Rockerkriminalität" gelungen. Die Ermittlungen dazu waren aufwendig aber ein wichtiger Beitrag um dem Netzwerk und seinen Hintermänner den Kampf anzusagen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PeterKarl am 10.11.2018 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe die Donnerstags

    Demonstranten schon schwitzen.

  • Vivien Toth am 10.11.2018 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Mal was sinnvolles von die Polizei

  • Censorship am 12.11.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nciht verbieten?

    Hells Angles, Bandidos,.... einfach verbieten! Das sind keine Clubs, dass sind mafiöse Organisationen..

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 12.11.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nciht verbieten?

    Hells Angles, Bandidos,.... einfach verbieten! Das sind keine Clubs, dass sind mafiöse Organisationen..

  • PeterKarl am 10.11.2018 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe die Donnerstags

    Demonstranten schon schwitzen.

  • Vivien Toth am 10.11.2018 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Mal was sinnvolles von die Polizei